Ballett

George Balanchine

Choreografie

George Balanchine (1904–1983), ursprünglich: Georgi Balantschiwadse, war einer der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts und der Gründer des American Ballet. Im Alter von neun Jahren begann er seine Ausbildung an der kaiserlichen Ballettschule in Sankt Petersburg. 1921 schloss er seine Ausbildung mit Auszeichnung ab und wurde ein Mitglied des Corps de Ballet des Mariinski Theaters. Es folgte ein Engagement bei den Ballets Rus ses, wo er bis zu deren Auflösung 1929 blieb. Anfang der 1930er Jahre siedelte er nach Amerika über und gründete dort unter dem Mäzenatentum des Amerikaners und Ballettliebhabers Lincoln Kirstein 1934 die School of American Ballet. Mit seiner daraus hervorgehenden Company, dem American Ballet, brachte Balanchine das klassische Ballett dem amerikanischen Publikum nahe und wurde zum Vater des neoklassischen Stils. Zwischen 1933 und 1938 entstanden an der Metropolitan Opera wegweisende Ballette zur Musik von Igor Strawinsky, worauf verschiedene Projekte in Nord- und Südamerika sowie in Europa folgten. Gemeinsam mit Lincoln Kirstein gründete George Balanchine 1946 das New York City Ballet, das seitdem im New York City Center sein Zuhause gefunden hat. Trotzdem verlor er nie den Kontakt und seine Liebe zu Europa. Seine Arbeit war wegweisend für die Entwicklung des modernen Tanzes aus dem Geiste der klassischen Tradition. Er schuf neue Ausdrucksmöglichkeiten für das Ballett und schlug eine Brücke zwischen klassischem und zeitgenössischem Ballett.

Biographie

George Balanchine (1904–1983), ursprünglich: Georgi Balantschiwadse, war einer der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts und der Gründer des American Ballet. Im Alter von neun Jahren begann er seine Ausbildung an der kaiserlichen Ballettschule in Sankt Petersburg. 1921 schloss er seine Ausbildung mit Auszeichnung ab und wurde ein Mitglied des Corps de Ballet des Mariinski Theaters. Es folgte ein Engagement bei den Ballets Rus ses, wo er bis zu deren Auflösung 1929 blieb. Anfang der 1930er Jahre siedelte er nach Amerika über und gründete dort unter dem Mäzenatentum des Amerikaners und Ballettliebhabers Lincoln Kirstein 1934 die School of American Ballet. Mit seiner daraus hervorgehenden Company, dem American Ballet, brachte Balanchine das klassische Ballett dem amerikanischen Publikum nahe und wurde zum Vater des neoklassischen Stils. Zwischen 1933 und 1938 entstanden an der Metropolitan Opera wegweisende Ballette zur Musik von Igor Strawinsky, worauf verschiedene Projekte in Nord- und Südamerika sowie in Europa folgten. Gemeinsam mit Lincoln Kirstein gründete George Balanchine 1946 das New York City Ballet, das seitdem im New York City Center sein Zuhause gefunden hat. Trotzdem verlor er nie den Kontakt und seine Liebe zu Europa. Seine Arbeit war wegweisend für die Entwicklung des modernen Tanzes aus dem Geiste der klassischen Tradition. Er schuf neue Ausdrucksmöglichkeiten für das Ballett und schlug eine Brücke zwischen klassischem und zeitgenössischem Ballett.

In folgenden Stücken mitwirkend: