Biografie
Oper

Evan Rogister

Dirigent, Musikalische Leitung

Evan Rogister ist der neu ernannte Chefdirigent der Washington National Opera und des Kennedy Center Opera House Orchestra.  Als Doppelbürger der Vereinigten Staaten und Deutschland genießt Evan Rogister bedeutende künstlerische Partnerschaften auf beiden Seiten des Atlantiks. Von 2018 bis 2021 dirigiert Rogister den ersten vollständigen Zyklus von Wagners »Der Ring des Nibelungen« an der Göteborger Oper.  Im Jahr 2019 arbeitete Rogister mit dem Regisseur Stephen Langridge an »Die Walküre«, der gesamte Zyklus wird 2021 – zum 400. Jahrestag der Stadt Göteborg – mit der »Götterdämmerung« seinen Höhepunkt erreichen. Bei seinen ersten Produktionen als Chefdirigent der Washington National Opera leitete Rogister »Don Giovanni« und »Porgy and Bess«. Rogisters Saison 2019/20 umfasste auch eine Dokumentaraufnahme für das schwedische Fernsehen mit dem Schwedischen Radio-Sinfonieorchester und Konzerte mit der Bergen Philharmonie und dem Schwedischen Radio-Sinfonieorchester  beim Baltic Sea Festival. Zu den Höhepunkten der letzten Spielzeiten gehört Rogisters Debüt an der Metropolitan Opera 2017/2018 mit Mozarts »Die Zauberflöte«, sein Debüt am Bolschoi-Theater im Sommer 2018 mit einer Neuproduktion von Puccinis »La bohème«, mehrere Projekte mit dem l'Orchestre National du Capitole de Toulous, die Musikalische Leitung einer Neuproduktion von Strauss' »Ariadne auf Naxos« und die Musikalische Leitung des Birgit-Nilsson-Preis-Konzerts 2018 in Stockholm mit dem Königlichen Schwedischen Opernorchester. Zu den jüngsten symphonischen Projekten für Rogister gehören Konzerte mit dem Königlichen Philharmonischen Orchester Stockholm, dem National Symphony Orchestra (Washington D.C.), den Göteborger Symphonikern, dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg, dem Malmö Symphony Orchestra, dem Norrköping Symphony Orchestra, dem Milwaukee Symphony Orchestra, dem Atlanta Symphony Orchestra, dem Spoleto Festival Orchestra und dem Juilliard Orchestra. Zu Rogisters jüngsten Opernprojekten gehören drei weitere Werke von Wagner, »Tannhäuser« (Deutsche Oper Berlin), »Rienzi« (Deutsche Oper Berlin) und »Lohengrin« (Königlich Schwedische Oper), eine Zusammenarbeit mit Peter Stein an einer Neuproduktion von Mozarts »Le nozze di Figaro/Die Hochzeit des Figaro« (Oper Malmö), zwei Neuproduktionen von »Eugen Onegin« (Königlich Schwedische Oper und Spoleto-Festival USA), Bartoks »Blaubartschloss« und Schönbergs »Erwartung« im Doppelpack (Oper Göteborg und Oper Seattle), Szymanowskis »König Roger« (Die Santa Fe Oper), Verdis »Otello« (Berlin und Luxemburg), André Previns »Straßenbahn namens Sehnsucht« (Chicago Lyric Opera und L. A. Opera) und die Eröffnungsinszenierungen von Verdis »Aida« und Bizets »Carmen« im Kennedy Center, die den Beginn der Saison zum 60. Jahrestag der Washington National Opera markierten. Rogisters Debüt-Aufnahme mit der Deutschen Grammophon, »Follow, Poet«, wurde im Januar 2015 veröffentlicht.  Das Album enthält neue Werke des Komponisten Mohammed Fairouz, die für die Mezzosopranistin Kate Lindsey geschrieben wurden, wobei Rogister das Ensemble LPR dirigierte. Evan Rogister studierte Posaune und Gesang an der Indiana University und absolvierte anschließend ein Studium in Gesang und Dirigieren an der Juilliard School.  Der Musikdirektor der Houston Grand Opera, Patrick Summers, schuf die Position des Conducting Fellow speziell für Rogister, sein professionelles Dirigierdebüt am HGO gab er 2008 mit »Hänsel und Gretel«. Donald Runnicles, Musikdirektor der Deutschen Oper Berlin, lud Rogister folglich ein, von 2009 bis 2011 als Kapellmeister zu fungieren. In Berlin dirigierte Rogister ein breites Repertoire von Mozart bis Wagner, darunter Produktionen von »Don Giovanni«, »Die Zauberflöte«, »Il barbiere di Siviglia/Der Babier von Sevilla«, »Manon Lescaut«, »La bohème«, »Carmen«, »Otello«, »Hänsel und Gretel« und »Tannhäuser«. Evan Rogister wird in der Spielzeit 2020/21 als Dirigent in der Neuproduktion »Die Zauberflöte« sein Hausdebüt an der Semperoper geben.

Evan Rogister