Biografie
Oper

Erwin Schrott

Solist (Gast)

Der uruguayische Bassbariton Erwin Schrott sang u.a. am Teatro alla Scala, der Metropolitan Opera, der Opéra National de Paris, der Washington National Opera, der Wiener Staatsoper, dem Teatro Colón in Buenos Aires, dem Maggio Musicale Fiorentino, der Staatsoper Hamburg, dem Théâtre Royal de La Monnaie in Brüssel, dem Teatro Comunale di Firenze und dem Teatro Carlo Felice in Genua. Erwin Schrott begann seine Opernkarriere als Roucher (»Andrea Chénier«). Er gewann Wettbewerbe als Carlos Gomez und Juventudes Musicales, bevor er 1998 den 1. Preis bei Plácido Domingos Operalia-Wettbewerb gewann. Mit Don Giovanni und Leporello (»Don Giovanni«) feierte Erwin Schrott internationale Erfolge. Weitere Rollen in seinem Repertoire sind Pagano (»I Lombardi alla prima crociata«), die Titelrolle in »Attila«, Banquo (»Macbeth«), Escamillo (»Carmen«), Mefistofele von Boito, Berlioz und Gounod sowie Donizettis »L’elisir d’amore«. In der Spielzeit 2021/22 übernahm er die Titelpartie in »Le nozze di Figaro / Die Hochzeit des Figaro« und die Partie des Alidoro (»La Cenerentola«) an der Bayerischen Staatsoper. An der Semperoper übernimmt er die Partie des Leporello. (Stand: 2022)

Mehr über Erwin Schrott

https://www.erwinschrott.com/

Erwin Schrott