Oper

Eleonora Buratto

Solistin (Gast)

Die Sopranistin Eleonora Buratto wurde in Mantua geboren. 2006 schloss sie ihr Studium am Konservatorium ihrer Heimatstadt ab. Sie wurde über drei Jahre von Luciano Pavarotti und anschließend von Paola Leolini unterrichtet. 2007 gewann sie den Adriano-Belli-Wettbewerb des Teatro Lirico Sperimentale in Spoleto, wo sie ihr Rollendebüt als Musetta (»La bohème«) gab. Bereits 2009 gab sie ihr Debüt als Creusa in »Demofonte« bei den Salzburger Festspielen unter der Musikalischen Leitung von Riccardo Muti, an der Opéra Garnier, beim Festival in Ravenna und am Teatro Colón in Buenos Aires. 2012 war sie als Amelia in »Simon Boccanegra« an der Oper Rom und 2014 mit dieser Partie auf Tournee durch Japan mit der Rome Opera Company zu erleben. Ein weiteres Highlight war 2013 Norina in »Don Pasquale« am Teatro Real in Madrid und an der Oper Rom. Weitere Engagements führten sie als Corinna (»Il viaggio a Reims«) an die Dutch National Opera in Amsterdam, als Liù (»Turandot«) an das Teatro San Carlo in Neapel, als Contessa d’Almaviva in »Le nozze di Figaro« nach Rom und als Alice in »Falstaff« nach Oviedo. 2015 gab sie ihr Debüt am Teatro alla Scala di Milano als Adina in »L'elisir d'amore« unter der Musikalischen Leitung von Fabio Luisi. In dieser Rolle ist sie auch in einer Fernsehaufzeichnung zu erleben, die u.a. von ARTE ausgestrahlt wurde. Als Micaëla in »Carmen« unter dem Dirigat von Zubin Mehta eröffnete sie 2015 die Saison am Teatro San Carlo. Weitere Partien ihres Repertoires umfassen u.a. Nannetta in »Falstaff«, Despina in »Così fan tutte«, Susanna in »Le nozze di Figaro«, Cleopatra in »Giulio Cesare in Egitto« und Echo in »Ariadne auf Naxos«. 2016 gab sie ihr Debüt an der Metropolitan Opera in New York als Norina in »Don Pasquale« und als Mimì am Gran Teatre del Liceu in Barcelona. 2017 war sie u.a. in Chicago, Zürich, Madrid und Amsterdam zu erleben. In Aix-en-Provence debütierte sie als Donna Anna und sang zum ersten Mal »Vier letzte Lieder« von Richard Strauss. 2018 ist sie u.a. als Mimì in San Carlo zu erleben; zudem singt sie in Wien die »Petite messe solennelle«, an der Accademia di Santa Cecilia »Stabat Mater« unter dem Dirigat von Myung-Whun Chung und ist beim Rossini-Festival zu erleben. An der Semperoper Dresden gibt Eleonora Buratto in der aktuellen Saison ihr Debüt als Mimì.

Biographie

Die Sopranistin Eleonora Buratto wurde in Mantua geboren. 2006 schloss sie ihr Studium am Konservatorium ihrer Heimatstadt ab. Sie wurde über drei Jahre von Luciano Pavarotti und anschließend von Paola Leolini unterrichtet. 2007 gewann sie den Adriano-Belli-Wettbewerb des Teatro Lirico Sperimentale in Spoleto, wo sie ihr Rollendebüt als Musetta (»La bohème«) gab. Bereits 2009 gab sie ihr Debüt als Creusa in »Demofonte« bei den Salzburger Festspielen unter der Musikalischen Leitung von Riccardo Muti, an der Opéra Garnier, beim Festival in Ravenna und am Teatro Colón in Buenos Aires. 2012 war sie als Amelia in »Simon Boccanegra« an der Oper Rom und 2014 mit dieser Partie auf Tournee durch Japan mit der Rome Opera Company zu erleben. Ein weiteres Highlight war 2013 Norina in »Don Pasquale« am Teatro Real in Madrid und an der Oper Rom. Weitere Engagements führten sie als Corinna (»Il viaggio a Reims«) an die Dutch National Opera in Amsterdam, als Liù (»Turandot«) an das Teatro San Carlo in Neapel, als Contessa d’Almaviva in »Le nozze di Figaro« nach Rom und als Alice in »Falstaff« nach Oviedo. 2015 gab sie ihr Debüt am Teatro alla Scala di Milano als Adina in »L'elisir d'amore« unter der Musikalischen Leitung von Fabio Luisi. In dieser Rolle ist sie auch in einer Fernsehaufzeichnung zu erleben, die u.a. von ARTE ausgestrahlt wurde. Als Micaëla in »Carmen« unter dem Dirigat von Zubin Mehta eröffnete sie 2015 die Saison am Teatro San Carlo. Weitere Partien ihres Repertoires umfassen u.a. Nannetta in »Falstaff«, Despina in »Così fan tutte«, Susanna in »Le nozze di Figaro«, Cleopatra in »Giulio Cesare in Egitto« und Echo in »Ariadne auf Naxos«. 2016 gab sie ihr Debüt an der Metropolitan Opera in New York als Norina in »Don Pasquale« und als Mimì am Gran Teatre del Liceu in Barcelona. 2017 war sie u.a. in Chicago, Zürich, Madrid und Amsterdam zu erleben. In Aix-en-Provence debütierte sie als Donna Anna und sang zum ersten Mal »Vier letzte Lieder« von Richard Strauss. 2018 ist sie u.a. als Mimì in San Carlo zu erleben; zudem singt sie in Wien die »Petite messe solennelle«, an der Accademia di Santa Cecilia »Stabat Mater« unter dem Dirigat von Myung-Whun Chung und ist beim Rossini-Festival zu erleben. An der Semperoper Dresden gibt Eleonora Buratto in der aktuellen Saison ihr Debüt als Mimì.