Oper

Daniele Callegari

Musikalische Leitung

Der gebürtige Mailänder Daniele Callegari studierte am Konservatorium seiner Heimatstadt Kontrabass und Schlagzeug und wurde im Alter von 22 Jahren Mitglied im Orchester des Teatro alla Scala di Milano, wo er mit renommierten Dirigenten wie Claudio Abbado, Leonard Bernstein, Valery Gergiev, Carlo Maria Giulini, Carlos Kleiber, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Seiji Ozawa, Georges Prêtre, Wolfgang Sawallisch und Giuseppe Sinopoli arbeitete. Nach zwölf Jahren im Orchester schloss er ein Dirigierstudium am Mailänder Konservatorium an und begann seine internationale Karriere als Dirigent. Von 1998 bis 2001 war er musikalischer Leiter des Wexford Festival Opera. 2002 wurde er zum Chefdirigenten der Royal Flemish Philharmonic in Antwerpen ernannt. Diese Position bekleidete er bis zum Jahr 2008. Sein besonderes Interesse gilt der italienischen Oper des 20. Jahrhunderts. Daniele Callegari dirigierte zahlreiche Uraufführungen, darunter u.a. 1993 »Alice« von Giampaolo Testoni am Teatro Massimo in Palermo und 2003 »Oedipe sur la route« von Pierre Bartholomée am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel. Regelmäßig ist er bei bedeutenden Orchestern der Welt zu Gast und dirigiert an den großen internationalen Opern- und Konzerthäusern wie der Metropolitan Opera New York, der Carnegie Hall in New York, der Canadian Opera Company, dem Teatro alla Scala di Milano, dem Teatro La Fenice in Venedig, der Bayerischen Staatsoper München, der Wiener Staatsoper, den Opernhäusern von Paris, Berlin und Oslo, der Oper Zürich, der Nationale Opera Amsterdam, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Teatro dell’Opera in Rom, dem Gran Teatre del Liceu in Barcelona, der Israeli Opera in Tel Aviv und dem New National Theatre in Tokio. Zuletzt führten ihn Engagements mit »Don Pasquale« nach Beijing, mit »Rigoletto« und »Madama Butterfly« nach München, mit »Maria Stuarda« nach Paris, mit »Ariane et Barbe-Bleue« nach Straßburg, mit »Andrea Chénier« nach Seoul und mit »Don Giovanni« nach San Diego. Zu seinen aktuellen Aufgaben gehören u.a. »Otello« in Parma, »La bohème« in Stockholm, »Il trovatore« in Paris, »Attila« und »I Masnadieri« in Monte-Carlo, »Don Carlo«, »Cavalleria rusticana« und »Pagliacci« in Straßburg, »Un ballo in maschera«, »Lʼelisir dʼamore« und »Madama Butterfly« in München, »Norma« in Venedig und »Aida« in Barcelona. An der Semperoper Dresden debütierte Daniele Callegari 2003 mit »La bohème« und ist dem Haus seitdem verbunden, so übernahm er u.a. die Musikalische Leitung für »Carmen« und »Otello«. In der Saison 2018/19 kehrt Daniele Callegari mit »La bohème« an das Pult der Sächsischen Staatskapelle zurück.

Biographie

Der gebürtige Mailänder Daniele Callegari studierte am Konservatorium seiner Heimatstadt Kontrabass und Schlagzeug und wurde im Alter von 22 Jahren Mitglied im Orchester des Teatro alla Scala di Milano, wo er mit renommierten Dirigenten wie Claudio Abbado, Leonard Bernstein, Valery Gergiev, Carlo Maria Giulini, Carlos Kleiber, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Seiji Ozawa, Georges Prêtre, Wolfgang Sawallisch und Giuseppe Sinopoli arbeitete. Nach zwölf Jahren im Orchester schloss er ein Dirigierstudium am Mailänder Konservatorium an und begann seine internationale Karriere als Dirigent. Von 1998 bis 2001 war er musikalischer Leiter des Wexford Festival Opera. 2002 wurde er zum Chefdirigenten der Royal Flemish Philharmonic in Antwerpen ernannt. Diese Position bekleidete er bis zum Jahr 2008. Sein besonderes Interesse gilt der italienischen Oper des 20. Jahrhunderts. Daniele Callegari dirigierte zahlreiche Uraufführungen, darunter u.a. 1993 »Alice« von Giampaolo Testoni am Teatro Massimo in Palermo und 2003 »Oedipe sur la route« von Pierre Bartholomée am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel. Regelmäßig ist er bei bedeutenden Orchestern der Welt zu Gast und dirigiert an den großen internationalen Opern- und Konzerthäusern wie der Metropolitan Opera New York, der Carnegie Hall in New York, der Canadian Opera Company, dem Teatro alla Scala di Milano, dem Teatro La Fenice in Venedig, der Bayerischen Staatsoper München, der Wiener Staatsoper, den Opernhäusern von Paris, Berlin und Oslo, der Oper Zürich, der Nationale Opera Amsterdam, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Teatro dell’Opera in Rom, dem Gran Teatre del Liceu in Barcelona, der Israeli Opera in Tel Aviv und dem New National Theatre in Tokio. Zuletzt führten ihn Engagements mit »Don Pasquale« nach Beijing, mit »Rigoletto« und »Madama Butterfly« nach München, mit »Maria Stuarda« nach Paris, mit »Ariane et Barbe-Bleue« nach Straßburg, mit »Andrea Chénier« nach Seoul und mit »Don Giovanni« nach San Diego. Zu seinen aktuellen Aufgaben gehören u.a. »Otello« in Parma, »La bohème« in Stockholm, »Il trovatore« in Paris, »Attila« und »I Masnadieri« in Monte-Carlo, »Don Carlo«, »Cavalleria rusticana« und »Pagliacci« in Straßburg, »Un ballo in maschera«, »Lʼelisir dʼamore« und »Madama Butterfly« in München, »Norma« in Venedig und »Aida« in Barcelona. An der Semperoper Dresden debütierte Daniele Callegari 2003 mit »La bohème« und ist dem Haus seitdem verbunden, so übernahm er u.a. die Musikalische Leitung für »Carmen« und »Otello«. In der Saison 2018/19 kehrt Daniele Callegari mit »La bohème« an das Pult der Sächsischen Staatskapelle zurück.

Daniele Callegari
In folgenden Stücken mitwirkend: