Biografie
Oper

Constance Heller

Solistin (Gast)

Nach dem Gesangsstudium am Mozarteum und ihrem Operndebüt als Nicklausse/Muse in »Les Contes dʼHoffmann« am Stadttheater Gießen gab Constance Heller 2006 mit der Partie der Anna Kennedy in »Maria Stuarda« ihr Hausdebüt an der Staatsoper Unter den Linden. An der Semperoper Dresden war sie bereits als Zweite Norn (»Götterdämmerung«), Marthe Schwerdtlein (»Faust«), Erste Magd in der Neuproduktion »Elektra« und als Grimgerde in »Die Walküre« zu erleben. Constance Heller sang auch am Teatro alla Scala di Milano, der Ruhrtriennale, am Festspielhaus Baden-Baden, am Stadttheater Bern, an der Opera Roma, am Teatro Comunale di Bologna, am Théatre du Capitole Toulouse, an der Oper Leipzig, der Deutschen Oper Berlin, am Theater Erfurt und, im Rahmen eines Festengagements, am Staatstheater Schwerin. Neben zahlreichen Partien in den Opern Richard Wagners umfasst ihr Repertoire auch Partien wie Olga (»Eugen Onegin«), Fenena (»Nabucco«), Ulrica (»Un ballo in maschera«), Amneris (»Aida«), die Titelpartie in »Mignon«, Dalila (»Samson et Dalila«) und Klytämnestra (»Elektra«) sowie alle größeren Werke aus dem Oratorien- und Konzertfach.