Oper

Antonio Yang

Solist (Gast)

Der in Seoul in Süd-Korea geborene Bariton absolvierte zunächst ein Gesangsstudium an der Universität Yonsei in Seoul. Im Anschluss studierte er am Istituto Musicale Alfredo Casella bei Carlo de Bortoli in Italien. 2003 nahm er Privatstunden bei Daphne Evangelatos an der Musikhochschule in München, wo er ein Aufbaustudium absolvierte. In seiner Heimatstadt Seoul sang er u.a. in Beethovens Neunter Sinfonie sowie in Opern von Humperdinck, Rossini, Verdi und Puccini. Als Dandini trat er in Rossinis »La Cenerentola« in München und Ingolstadt auf, den Onegin in Tschaikowskys gleichnamiger Oper verkörperte er am Prinzregententheater in München. Antonio Yang verfügt über ein breitgefächertes Repertoire mit Schwerpunkt auf dem italienischen Fach: von Mozarts Don Giovanni und Conte Almaviva (»Le nozze di Figaro«) bis hin zu Partien aus Opern von Donizetti, Verdi und Puccini. Unter seinen Wettbewerbserfolgen sind ein 3. Preis beim Internationalen Gesangswettbewerb Renata Tebaldi in Italien, der 1. Preis und der Publikumspreis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München sowie der 1. Preis des Emmerich-Smola-Förderpreises 2007 des SWR hervorzuheben. Antonio Yang gehörte von 2008 bis 2013 zum Ensemble des Theater Lübeck, wo er u.a. in der Titelpartie in »Rigoletto«, als Carlo Gérard (»Andrea Chénier«), Alberich (»Das Rheingold« und »Siegfried«), Mandryka (»Arabella«) und Renato (»Ein Maskenball«) zu erleben war. In der Spielzeit 2010/11 debütierte er als Klingsor (»Parsifal«) an der Hamburgischen Staatsoper und gab dort auch sein Rollendebüt als Borromeo in »Palestrina«. In der Saison 2011/12 debütierte er beim Rundfunk Sinfonieorchester Berlin als Donner in der konzertanten Aufführung von »Das Rheingold« unter Marek Janowski. 2013/14 bis 2017/18 war er festes Ensemblemitglied am Staatstheater Nürnberg und sang u.a. Alberich (»Das Rheingold«) und Wotan (»Die Walküre«, »Siegfried«). In der aktuellen Saison gibt Antonio Yang sein Debüt in Dresden und steht hier als Giorgio Germont (»La traviata«), sowie in den Titelpartien von »Rigoletto« und »Der fliegende Holländer« auf der Bühne der Semperoper.

Biographie

Der in Seoul in Süd-Korea geborene Bariton absolvierte zunächst ein Gesangsstudium an der Universität Yonsei in Seoul. Im Anschluss studierte er am Istituto Musicale Alfredo Casella bei Carlo de Bortoli in Italien. 2003 nahm er Privatstunden bei Daphne Evangelatos an der Musikhochschule in München, wo er ein Aufbaustudium absolvierte. In seiner Heimatstadt Seoul sang er u.a. in Beethovens Neunter Sinfonie sowie in Opern von Humperdinck, Rossini, Verdi und Puccini. Als Dandini trat er in Rossinis »La Cenerentola« in München und Ingolstadt auf, den Onegin in Tschaikowskys gleichnamiger Oper verkörperte er am Prinzregententheater in München. Antonio Yang verfügt über ein breitgefächertes Repertoire mit Schwerpunkt auf dem italienischen Fach: von Mozarts Don Giovanni und Conte Almaviva (»Le nozze di Figaro«) bis hin zu Partien aus Opern von Donizetti, Verdi und Puccini. Unter seinen Wettbewerbserfolgen sind ein 3. Preis beim Internationalen Gesangswettbewerb Renata Tebaldi in Italien, der 1. Preis und der Publikumspreis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München sowie der 1. Preis des Emmerich-Smola-Förderpreises 2007 des SWR hervorzuheben. Antonio Yang gehörte von 2008 bis 2013 zum Ensemble des Theater Lübeck, wo er u.a. in der Titelpartie in »Rigoletto«, als Carlo Gérard (»Andrea Chénier«), Alberich (»Das Rheingold« und »Siegfried«), Mandryka (»Arabella«) und Renato (»Ein Maskenball«) zu erleben war. In der Spielzeit 2010/11 debütierte er als Klingsor (»Parsifal«) an der Hamburgischen Staatsoper und gab dort auch sein Rollendebüt als Borromeo in »Palestrina«. In der Saison 2011/12 debütierte er beim Rundfunk Sinfonieorchester Berlin als Donner in der konzertanten Aufführung von »Das Rheingold« unter Marek Janowski. 2013/14 bis 2017/18 war er festes Ensemblemitglied am Staatstheater Nürnberg und sang u.a. Alberich (»Das Rheingold«) und Wotan (»Die Walküre«, »Siegfried«). In der aktuellen Saison gibt Antonio Yang sein Debüt in Dresden und steht hier als Giorgio Germont (»La traviata«), sowie in den Titelpartien von »Rigoletto« und »Der fliegende Holländer« auf der Bühne der Semperoper.

Antonio Yang
In folgenden Stücken mitwirkend: