Oper

Anke Vondung

Solistin (Gast)

Anke Vondung, in Speyer geboren, erhielt ihre Gesangsausbildung an der Musikhochschule Mannheim bei Rudolf Piernay. Zwischen 1999 und 2002 war sie Ensemblemitglied des Tiroler Landestheaters in Innsbruck. Die international gefragte Mezzosopranistin gastierte u.a. am Théâtre du Châtelet Paris, am Grand Théâtre de Genève, bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen, bei den Mozart-Festwochen Salzburg, beim Glyndebourne Festival sowie an der Nationale Opera Amsterdam, der Opéra Bastille in Paris, der Metropolitan Opera New Yorker, der San Diego Opera, der Berliner Staatsoper, der Hamburgischen und der Bayerischen Staatsoper sowie am Theater an der Wien. Sie arbeitete mit Dirigenten wie James Conlon, Helmuth Rilling, Sir Roger Norrington, Philippe Herreweghe, Edo de Waart, Marc Albrecht, Gerd Albrecht, Kent Nagano, Philippe Jordan, Iván Fischer, Armin Jordan, Manfred Honeck, Dietrich Fischer-Dieskau, James Levine, Fabio Luisi, Marek Janowski, Alexander Shelley, Howard Arman, Lothar Zagrosek, Peter Schneider, Jun Märkl, Enoch zu Guttenberg, Hans-Christoph Rademann, Jeffrey Tate und Richard Bonynge. Von 2003 bis 2005 war Anke Vondung festes Mitglied des Solistenensembles der Semperoper Dresden. Seitdem ist sie dem Haus eng verbunden und in zahlreichen Partien immer wieder zu erleben, u.a. als Octavian (»Der Rosenkavalier«), Wellgunde und Waltraute (»Der Ring des Nibelungen«), Dorabella (»Così fan tutte«), Prinz Orlofsky (»Die Fledermaus«), Hänsel (»Hänsel und Gretel«), Sesto (»La clemenza di Tito/Titus«), Cherubino (»Le nozze di Figaro«) und Kaiser (»Wir erreichen den Fluss / We come to the River«) sowie in der Titelpartie von »Giulio Cesare in Egitto«, der Titelpartie von »Carmen« und als Olga in »Eugen Onegin«. Sie ist Preisträgerin des Christel-Goltz-Preises der Stiftung Semperoper – Förderstiftung. In der Saison 2013/14 war sie in der Neuproduktion »Carmen« in der Titelpartie zu erleben, die sie neben der Partie der Rosina (»Il barbiere di Siviglia«) auch 2014/15 übernahm. In der Neuproduktion »Eugen Onegin« sang Anke Vondung 2015/16 die Partie der Olga. 2018/19 ist sie als Rosina und Zerlina (»Don Giovanni«) erneut an der Semperoper zu erleben.

Biografie

Anke Vondung, in Speyer geboren, erhielt ihre Gesangsausbildung an der Musikhochschule Mannheim bei Rudolf Piernay. Zwischen 1999 und 2002 war sie Ensemblemitglied des Tiroler Landestheaters in Innsbruck. Die international gefragte Mezzosopranistin gastierte u.a. am Théâtre du Châtelet Paris, am Grand Théâtre de Genève, bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen, bei den Mozart-Festwochen Salzburg, beim Glyndebourne Festival sowie an der Nationale Opera Amsterdam, der Opéra Bastille in Paris, der Metropolitan Opera New Yorker, der San Diego Opera, der Berliner Staatsoper, der Hamburgischen und der Bayerischen Staatsoper sowie am Theater an der Wien. Sie arbeitete mit Dirigenten wie James Conlon, Helmuth Rilling, Sir Roger Norrington, Philippe Herreweghe, Edo de Waart, Marc Albrecht, Gerd Albrecht, Kent Nagano, Philippe Jordan, Iván Fischer, Armin Jordan, Manfred Honeck, Dietrich Fischer-Dieskau, James Levine, Fabio Luisi, Marek Janowski, Alexander Shelley, Howard Arman, Lothar Zagrosek, Peter Schneider, Jun Märkl, Enoch zu Guttenberg, Hans-Christoph Rademann, Jeffrey Tate und Richard Bonynge. Von 2003 bis 2005 war Anke Vondung festes Mitglied des Solistenensembles der Semperoper Dresden. Seitdem ist sie dem Haus eng verbunden und in zahlreichen Partien immer wieder zu erleben, u.a. als Octavian (»Der Rosenkavalier«), Wellgunde und Waltraute (»Der Ring des Nibelungen«), Dorabella (»Così fan tutte«), Prinz Orlofsky (»Die Fledermaus«), Hänsel (»Hänsel und Gretel«), Sesto (»La clemenza di Tito/Titus«), Cherubino (»Le nozze di Figaro«) und Kaiser (»Wir erreichen den Fluss / We come to the River«) sowie in der Titelpartie von »Giulio Cesare in Egitto«, der Titelpartie von »Carmen« und als Olga in »Eugen Onegin«. Sie ist Preisträgerin des Christel-Goltz-Preises der Stiftung Semperoper – Förderstiftung. In der Saison 2013/14 war sie in der Neuproduktion »Carmen« in der Titelpartie zu erleben, die sie neben der Partie der Rosina (»Il barbiere di Siviglia«) auch 2014/15 übernahm. In der Neuproduktion »Eugen Onegin« sang Anke Vondung 2015/16 die Partie der Olga. 2018/19 ist sie als Rosina und Zerlina (»Don Giovanni«) erneut an der Semperoper zu erleben.

Anke Vondung