Oper

Angela Liebold

Solistin (Ensemble)

Die aus Dresden stammende Mezzosopranistin Angela Liebold studierte an der Musikhochschule ihrer Heimatstadt, wo sie von 1982 bis 2008 auch einen Lehrauftrag innehatte. Unmittelbar nach ihrem Studium trat sie in das Junge Ensemble der Semperoper Dresden ein und wurde 1985 in das feste Ensemble des Hauses übernommen. Zu ihren Partien zählen u.a. Orpheus (»Orpheus und Eurydike«), Olga (»Eugen Onegin«), Annius (»La clemenza di Tito«), Cherubino (»Le nozze di Figaro«), Dorabella (»Così fan tutte«), Annina (»Der Rosenkavalier«), Hänsel (»Hänsel und Gretel«), Meg Page (»Falstaff«), Mercédès (»Carmen«), Sylviane (»Die lustige Witwe«), Flora Bervoix (»La traviata«), Zweite Dame (»Die Zauberflöte«), Giovanna (»Rigoletto«), Adelaide (»Arabella«), Sechste Schwester (»Prinz Bussel«), Zweite Magd (»Elektra«), Tebaldo (»Don Carlo«) und Marthe Schwerdtlein (»Faust/Margarete«). Angela Liebold ist Preisträgerin des Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerbs, des Robert-Schumann-Wettbewerbs und des Maria-Callas-Wettbewerbs. Rege Konzerttätigkeit führte sie ins In- und Ausland. In der Neuproduktion von Richard Straussʼ »Feuersnot« übernahm Angela Liebold in der Saison 2013/14 die Partie der Elsbeth. 2014/15 war sie an der Semperoper als Dackel in der Neuinszenierung von Janáčeks »Das schlaue Füchslein« zu erleben. Weitere Rollen umfassen u.a. Pappenstil/Gast/Bianca in der Burleske »Alles Schwindel«, Oberaufseherin in »Die Passagierin«, Zweite Frauenstimme in »Doktor Faust« und Mutter in der Uraufführung von »Das Rätsel der gestohlenen Stimmen«. In der Spielzeit 2018/19 steht Angela Liebold u.a. als Hata in der Neuproduktion von »Die verkaufte Braut« auf der Bühne der Semperoper und ist zudem in »Rigoletto«, »Die Zauberflöte« und »Das Rätsel der gestohlenen Stimmen« zu erleben.

Biographie

Die aus Dresden stammende Mezzosopranistin Angela Liebold studierte an der Musikhochschule ihrer Heimatstadt, wo sie von 1982 bis 2008 auch einen Lehrauftrag innehatte. Unmittelbar nach ihrem Studium trat sie in das Junge Ensemble der Semperoper Dresden ein und wurde 1985 in das feste Ensemble des Hauses übernommen. Zu ihren Partien zählen u.a. Orpheus (»Orpheus und Eurydike«), Olga (»Eugen Onegin«), Annius (»La clemenza di Tito«), Cherubino (»Le nozze di Figaro«), Dorabella (»Così fan tutte«), Annina (»Der Rosenkavalier«), Hänsel (»Hänsel und Gretel«), Meg Page (»Falstaff«), Mercédès (»Carmen«), Sylviane (»Die lustige Witwe«), Flora Bervoix (»La traviata«), Zweite Dame (»Die Zauberflöte«), Giovanna (»Rigoletto«), Adelaide (»Arabella«), Sechste Schwester (»Prinz Bussel«), Zweite Magd (»Elektra«), Tebaldo (»Don Carlo«) und Marthe Schwerdtlein (»Faust/Margarete«). Angela Liebold ist Preisträgerin des Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerbs, des Robert-Schumann-Wettbewerbs und des Maria-Callas-Wettbewerbs. Rege Konzerttätigkeit führte sie ins In- und Ausland. In der Neuproduktion von Richard Straussʼ »Feuersnot« übernahm Angela Liebold in der Saison 2013/14 die Partie der Elsbeth. 2014/15 war sie an der Semperoper als Dackel in der Neuinszenierung von Janáčeks »Das schlaue Füchslein« zu erleben. Weitere Rollen umfassen u.a. Pappenstil/Gast/Bianca in der Burleske »Alles Schwindel«, Oberaufseherin in »Die Passagierin«, Zweite Frauenstimme in »Doktor Faust« und Mutter in der Uraufführung von »Das Rätsel der gestohlenen Stimmen«. In der Spielzeit 2018/19 steht Angela Liebold u.a. als Hata in der Neuproduktion von »Die verkaufte Braut« auf der Bühne der Semperoper und ist zudem in »Rigoletto«, »Die Zauberflöte« und »Das Rätsel der gestohlenen Stimmen« zu erleben.