Oper

Aleksandrs Antonenko

Solist (Gast)

Die Karriere des jungen Tenors Aleksandrs Antonenko führte ihn bereits früh an renommierte Häuser wie u.a. die Deutsche Oper Berlin, die Wiener Staatsoper und die Deutsche Oper am Rhein; in letzterer interpretierte er Giuseppe Hagenbach in »La Wally«. In Stockholm und Oslo war er als Des Grieux (»Manon Lescaut«) zu erleben, eine Partie, mit der er auch an der Wiener Staatsoper debütierte. An der Latvian National Opera stand er als Sergey in »Lady Macbeth of the Mtsensk District« auf der Bühne. Gastengagements führten ihn u.a. erneut nach Oslo (als Don José in »Carmen«), an die Deutsche Oper Berlin (als Turiddu in »Cavalleria rusticana«), an die Opéra de Monte-Carlo (ebenfalls als Turiddu) und zu den Festspielen in Baden-Baden (als Cavaradossi in »Tosca«). Als Gabriele Adorno (»Simon Boccanegra«) stand er in Frankfurt, als Ismaele in einer Neuproduktion von »Nabucco« an der Bayerischen Staatsoper in München auf der Bühne. In der Titelrolle von »Otello« debütierte er bei den Salzburger Festspielen 2008 unter dem Dirigat von Riccardo Muti. In dieser Partie war er auch am Teatro dell’Opera di Roma zu erleben. 2009 gab er an der Metropolitan Opera New York in »Rusalka« als Prinz sein Debüt. 2010 stand er auf der Bühne der Wiener Staatsoper in »Pique Dame«, »Otello« und »Cavalleria rusticana« und an der Metropolitan Opera New York in einer Neuproduktion von »Boris Godunov« als Dimitri. 2011 sang er in einer konzertanten Aufführung von »Otello« mit dem Chicago Symphony Orchestra, in »Otello« an der Opéra de Paris und in einer Neuproduktion von »Il tabarro« die Partie Luigi in London, zudem »La fanciulla del West« in Stockholm, inszeniert von Christof Loy. Am Teatro alla Scala di Milano war er in »Tosca« zu erleben, in einer Neuproduktion von »Otello« am Royal Opera House Covent Garden, in der Arena di Verona in »Tosca« und in »Samson et Dalila« am Grand Théâtre de Genève. Zudem stand er in »Aida« als Radames an der Oper Zürich sowie in »Pique Dame« als Hermann auf der Bühne. Weitere Engagements führten ihn als José in »Carmen« und Pollione in »Norma« nach München, als Canio in »Pagliacci« nach London, als Samson in »Samson und Dalila« nach Paris, in »Manon Lescaut« erneut nach London, in »La fanciulla del West« und »Tosca« nach Wien, nach Zürich mit »Otello« nach New York mit »Turandot«. Künftige und aktuelle Engagements umfassen u.a. »Otello«, »Pique Dame«, »Samson und Dalila« und »The Gambler«. An der Semperoper Dresden ist Aleksandrs Antonenko als Cavaradossi in »Tosca« zu erleben.

Biographie

Die Karriere des jungen Tenors Aleksandrs Antonenko führte ihn bereits früh an renommierte Häuser wie u.a. die Deutsche Oper Berlin, die Wiener Staatsoper und die Deutsche Oper am Rhein; in letzterer interpretierte er Giuseppe Hagenbach in »La Wally«. In Stockholm und Oslo war er als Des Grieux (»Manon Lescaut«) zu erleben, eine Partie, mit der er auch an der Wiener Staatsoper debütierte. An der Latvian National Opera stand er als Sergey in »Lady Macbeth of the Mtsensk District« auf der Bühne. Gastengagements führten ihn u.a. erneut nach Oslo (als Don José in »Carmen«), an die Deutsche Oper Berlin (als Turiddu in »Cavalleria rusticana«), an die Opéra de Monte-Carlo (ebenfalls als Turiddu) und zu den Festspielen in Baden-Baden (als Cavaradossi in »Tosca«). Als Gabriele Adorno (»Simon Boccanegra«) stand er in Frankfurt, als Ismaele in einer Neuproduktion von »Nabucco« an der Bayerischen Staatsoper in München auf der Bühne. In der Titelrolle von »Otello« debütierte er bei den Salzburger Festspielen 2008 unter dem Dirigat von Riccardo Muti. In dieser Partie war er auch am Teatro dell’Opera di Roma zu erleben. 2009 gab er an der Metropolitan Opera New York in »Rusalka« als Prinz sein Debüt. 2010 stand er auf der Bühne der Wiener Staatsoper in »Pique Dame«, »Otello« und »Cavalleria rusticana« und an der Metropolitan Opera New York in einer Neuproduktion von »Boris Godunov« als Dimitri. 2011 sang er in einer konzertanten Aufführung von »Otello« mit dem Chicago Symphony Orchestra, in »Otello« an der Opéra de Paris und in einer Neuproduktion von »Il tabarro« die Partie Luigi in London, zudem »La fanciulla del West« in Stockholm, inszeniert von Christof Loy. Am Teatro alla Scala di Milano war er in »Tosca« zu erleben, in einer Neuproduktion von »Otello« am Royal Opera House Covent Garden, in der Arena di Verona in »Tosca« und in »Samson et Dalila« am Grand Théâtre de Genève. Zudem stand er in »Aida« als Radames an der Oper Zürich sowie in »Pique Dame« als Hermann auf der Bühne. Weitere Engagements führten ihn als José in »Carmen« und Pollione in »Norma« nach München, als Canio in »Pagliacci« nach London, als Samson in »Samson und Dalila« nach Paris, in »Manon Lescaut« erneut nach London, in »La fanciulla del West« und »Tosca« nach Wien, nach Zürich mit »Otello« nach New York mit »Turandot«. Künftige und aktuelle Engagements umfassen u.a. »Otello«, »Pique Dame«, »Samson und Dalila« und »The Gambler«. An der Semperoper Dresden ist Aleksandrs Antonenko als Cavaradossi in »Tosca« zu erleben.

Aleksandrs Antonenko