Oper

Albert Dohmen

Solist (Gast)

Albert Dohmen kann auf eine langjährige internationale Karriere zurückblicken, deren erster Höhepunkt sein Wozzeck bei den Salzburger Oster- und Sommerfestspielen 1997 unter der Leitung von Claudio Abbado war. Er interpretierte die großen Rollen seines Fachs wie Kurwenal, Pizarro, Amfortas, Holländer, Scarpia, Blaubart und Hans Sachs an den wichtigen internationalen Opernhäusern in Paris, London, München, Zürich, Amsterdam, Barcelona, Wien und Los Angeles. Sein Debüt an der Metropolitan Opera New York gab Albert Dohmen 2003/04 als Jochanaan (»Salome«). Darüber hinaus etablierte er sich als einer der führenden Wotan-Interpreten seiner Generation. So sang er diese Partie in kompletten »Ring«-Zyklen u.a. in Triest, Genf, Catania, Barcelona, an der Deutschen Oper Berlin, an der Wiener Staatsoper, an der Nationale Opera Amsterdam sowie an der Metropolitan Opera New York. 2007 gab er sein Debüt bei den Bayreuther Festspielen im »Ring«-Zyklus als Wotan und Wanderer und war in diesen Partien auch in den Folgejahren zu hören. Wichtige Engagements der vergangenen Jahre waren u.a. seine Debüts als Hans Sachs (»Die Meistersinger von Nürnberg«) in Genf und Barcelona, als Gurnemanz (»Parsifal«) in Genf, als Barak (»Die Frau ohne Schatten«) in Florenz unter Zubin Mehta sowie die Partien Orest (»Elektra«) unter Christian Thielemann in Baden-Baden, Jochanaan (»Salome«) in Amsterdam, Il Commendatore (»Don Giovanni«) in Wien, sein Debüt als Falstaff in Stuttgart, »Moses und Aron« am Teatro Real Madrid, Orest (»Elektra«) in São Paulo und Veit Pogner (»Die Meistersinger von Nürnberg«) am Teatro alla Scala di Milano. Auch auf dem Konzertpodium ist Albert Dohmen sehr erfolgreich: Er hat das gesamte Bass-Fach von Bach bis Schönberg in fast allen großen Konzertsälen und bei internationalen Festivals gesungen, darunter Beethovens 9. Symphonie unter Kurt Masur mit den New Yorker Philharmonikern, Mahlers 8. Symphonie unter Valery Gergiev sowie Schönbergs »Gurre-Lieder« und Beethovens 9. Symphonie unter James Levine. Zahlreiche CD-Aufnahmen dokumentieren das Schaffen des Künstlers, darunter Zemlinskys »Eine florentinische Tragödie« mit dem Concertgebouworkest unter der Leitung von Riccardo Chailly sowie drei Einspielungen unter Sir Georg Solti. An der Semperoper war Albert Dohmen u.a. bereits als Graf Waldner in »Arabella«, als Alberich in Wagners »Ring« und als Kuno in »Der Freischütz« zu erleben. 2018/19 kehrt er nach Dresden zurück und interpretiert Rocco in »Fidelio«, Musiklehrer in der Neuproduktion von »Ariadne auf Naxos« sowie die Titelpartie in »Der fliegende Holländer«. 

Biographie

Albert Dohmen kann auf eine langjährige internationale Karriere zurückblicken, deren erster Höhepunkt sein Wozzeck bei den Salzburger Oster- und Sommerfestspielen 1997 unter der Leitung von Claudio Abbado war. Er interpretierte die großen Rollen seines Fachs wie Kurwenal, Pizarro, Amfortas, Holländer, Scarpia, Blaubart und Hans Sachs an den wichtigen internationalen Opernhäusern in Paris, London, München, Zürich, Amsterdam, Barcelona, Wien und Los Angeles. Sein Debüt an der Metropolitan Opera New York gab Albert Dohmen 2003/04 als Jochanaan (»Salome«). Darüber hinaus etablierte er sich als einer der führenden Wotan-Interpreten seiner Generation. So sang er diese Partie in kompletten »Ring«-Zyklen u.a. in Triest, Genf, Catania, Barcelona, an der Deutschen Oper Berlin, an der Wiener Staatsoper, an der Nationale Opera Amsterdam sowie an der Metropolitan Opera New York. 2007 gab er sein Debüt bei den Bayreuther Festspielen im »Ring«-Zyklus als Wotan und Wanderer und war in diesen Partien auch in den Folgejahren zu hören. Wichtige Engagements der vergangenen Jahre waren u.a. seine Debüts als Hans Sachs (»Die Meistersinger von Nürnberg«) in Genf und Barcelona, als Gurnemanz (»Parsifal«) in Genf, als Barak (»Die Frau ohne Schatten«) in Florenz unter Zubin Mehta sowie die Partien Orest (»Elektra«) unter Christian Thielemann in Baden-Baden, Jochanaan (»Salome«) in Amsterdam, Il Commendatore (»Don Giovanni«) in Wien, sein Debüt als Falstaff in Stuttgart, »Moses und Aron« am Teatro Real Madrid, Orest (»Elektra«) in São Paulo und Veit Pogner (»Die Meistersinger von Nürnberg«) am Teatro alla Scala di Milano. Auch auf dem Konzertpodium ist Albert Dohmen sehr erfolgreich: Er hat das gesamte Bass-Fach von Bach bis Schönberg in fast allen großen Konzertsälen und bei internationalen Festivals gesungen, darunter Beethovens 9. Symphonie unter Kurt Masur mit den New Yorker Philharmonikern, Mahlers 8. Symphonie unter Valery Gergiev sowie Schönbergs »Gurre-Lieder« und Beethovens 9. Symphonie unter James Levine. Zahlreiche CD-Aufnahmen dokumentieren das Schaffen des Künstlers, darunter Zemlinskys »Eine florentinische Tragödie« mit dem Concertgebouworkest unter der Leitung von Riccardo Chailly sowie drei Einspielungen unter Sir Georg Solti. An der Semperoper war Albert Dohmen u.a. bereits als Graf Waldner in »Arabella«, als Alberich in Wagners »Ring« und als Kuno in »Der Freischütz« zu erleben. 2018/19 kehrt er nach Dresden zurück und interpretiert Rocco in »Fidelio«, Musiklehrer in der Neuproduktion von »Ariadne auf Naxos« sowie die Titelpartie in »Der fliegende Holländer«. 

Albert Dohmen
In folgenden Stücken mitwirkend: