Oper

Ádám Fischer

Musikalische Leitung

Ausgebildet in Komposition und Dirigieren in seiner Geburtsstadt Budapest und in Wien beim legendären Hans Swarowsky, führten Ádám Fischer Engagements zunächst als Korrepetitor und Kapellmeister nach Graz, Helsinki, Karlsruhe und München. Er war Generalmusikdirektor in Freiburg (1981–1983), Kassel (1987–1992), Mannheim (2000–2005) und kehrte als Künstlerischer Leiter der Budapester Oper (2007–2010) in seine Heimatstadt zurück. Auf ihn geht die Gründung zweier Festivals internationalen Ranges zurück, die zu Heimstätten seines Wirkens geworden sind: Die unter seiner Künstlerischen Leitung stehenden Wagner-Tage in Budapest erwarben sich mit Opernvorstellungen im Palace of Arts, deren Herzstück der jedes Jahr an vier aufeinanderfolgenden Tagen aufgeführte »Ring des Nibelungen« bildet, in ihrem mehr als zehnjährigen Bestehen einen ausgezeichneten Ruf. Zu einem führenden Zentrum der Haydn-Pflege etablierten sich die 1987 gegründeten Haydn-Tage in Eisenstadt. Zeitgleich rief Ádám Fischer für das Festival auch die Österreichisch-Ungarische Haydn Philharmonie ins Leben, mit der er in seiner langen Zeit als Chefdirigent neue Maßstäbe der Haydn-Interpretation setzte. Dem Orchester bleibt er als Ehrendirigent verbunden. Ádám Fischers jüngstes Schwerpunktprojekt gilt der intensiven Auseinandersetzung mit dem Gesamtwerk Gustav Mahlers, das er gemeinsam mit den Düsseldorfer Symphonikern, deren Principal Conductor er seit 2015 ist, im Konzert aufführen und live auf CD aufnehmen wird. Der Tonhalle Düsseldorf steht er auch als Künstlerischer Berater zur Verfügung und initiierte dort einen im Rahmen eines Menschenrechtskonzertes jährlich zu vergebenden Menschenrechtspreis. Dem Danish Chamber Orchestra in Kopenhagen ist Ádám Fischer seit 1998 als Chefdirigent in einer engen künstlerischen Partnerschaft verbunden, die in einer vielbeachteten und preisgekrönten Gesamtaufnahme des symphonischen Werkes Mozarts besonderen Ausdruck findet. Diese erfolgreiche gemeinsame Arbeit erlebt nun in einem Beethoven-Zyklus ihre Fortsetzung. Die Wiener Staatsoper ist bereits seit 1973 eine seiner künstlerischen Heimstätten, wo er eine Reihe von Neuproduktionen und insgesamt 26 verschiedene Opern dirigiert hat. Ein Höhepunkt der jüngeren Vergangenheit war eine Aufführungsserie von Wagners »Die Walküre« in Tokio im Rahmen des Japan-Gastspieles des Hauses 2016. Für seine Verdienste ernannte ihn die Wiener Staatsoper 2017 zum Ehrenmitglied. Mit einem höchst umfangreichen Opernrepertoire im deutschen wie auch im italienischen Fach ist Ádám Fischer seit über dreißig Jahren an allen führenden Opernhäusern weltweit zu erleben, u.a. in New York, München, London, Paris, Oper Zürich und Mailand. An der Semperoper Dresden steht Ádám Fischer für eine Aufführungsserie von »Fidelio« am Pult der Sächsischen Staatskapelle.

Biographie

Ausgebildet in Komposition und Dirigieren in seiner Geburtsstadt Budapest und in Wien beim legendären Hans Swarowsky, führten Ádám Fischer Engagements zunächst als Korrepetitor und Kapellmeister nach Graz, Helsinki, Karlsruhe und München. Er war Generalmusikdirektor in Freiburg (1981–1983), Kassel (1987–1992), Mannheim (2000–2005) und kehrte als Künstlerischer Leiter der Budapester Oper (2007–2010) in seine Heimatstadt zurück. Auf ihn geht die Gründung zweier Festivals internationalen Ranges zurück, die zu Heimstätten seines Wirkens geworden sind: Die unter seiner Künstlerischen Leitung stehenden Wagner-Tage in Budapest erwarben sich mit Opernvorstellungen im Palace of Arts, deren Herzstück der jedes Jahr an vier aufeinanderfolgenden Tagen aufgeführte »Ring des Nibelungen« bildet, in ihrem mehr als zehnjährigen Bestehen einen ausgezeichneten Ruf. Zu einem führenden Zentrum der Haydn-Pflege etablierten sich die 1987 gegründeten Haydn-Tage in Eisenstadt. Zeitgleich rief Ádám Fischer für das Festival auch die Österreichisch-Ungarische Haydn Philharmonie ins Leben, mit der er in seiner langen Zeit als Chefdirigent neue Maßstäbe der Haydn-Interpretation setzte. Dem Orchester bleibt er als Ehrendirigent verbunden. Ádám Fischers jüngstes Schwerpunktprojekt gilt der intensiven Auseinandersetzung mit dem Gesamtwerk Gustav Mahlers, das er gemeinsam mit den Düsseldorfer Symphonikern, deren Principal Conductor er seit 2015 ist, im Konzert aufführen und live auf CD aufnehmen wird. Der Tonhalle Düsseldorf steht er auch als Künstlerischer Berater zur Verfügung und initiierte dort einen im Rahmen eines Menschenrechtskonzertes jährlich zu vergebenden Menschenrechtspreis. Dem Danish Chamber Orchestra in Kopenhagen ist Ádám Fischer seit 1998 als Chefdirigent in einer engen künstlerischen Partnerschaft verbunden, die in einer vielbeachteten und preisgekrönten Gesamtaufnahme des symphonischen Werkes Mozarts besonderen Ausdruck findet. Diese erfolgreiche gemeinsame Arbeit erlebt nun in einem Beethoven-Zyklus ihre Fortsetzung. Die Wiener Staatsoper ist bereits seit 1973 eine seiner künstlerischen Heimstätten, wo er eine Reihe von Neuproduktionen und insgesamt 26 verschiedene Opern dirigiert hat. Ein Höhepunkt der jüngeren Vergangenheit war eine Aufführungsserie von Wagners »Die Walküre« in Tokio im Rahmen des Japan-Gastspieles des Hauses 2016. Für seine Verdienste ernannte ihn die Wiener Staatsoper 2017 zum Ehrenmitglied. Mit einem höchst umfangreichen Opernrepertoire im deutschen wie auch im italienischen Fach ist Ádám Fischer seit über dreißig Jahren an allen führenden Opernhäusern weltweit zu erleben, u.a. in New York, München, London, Paris, Oper Zürich und Mailand. An der Semperoper Dresden steht Ádám Fischer für eine Aufführungsserie von »Fidelio« am Pult der Sächsischen Staatskapelle.

Ádám Fischer