Ballett

COW

Alexander Ekman

Ballett in elf Szenen

Premiere 12. März 2016

Musik von Mikael Karlsson

 
Info
  • 19:00 – 20:35 Uhr
  • Keine Pause

  • Ort:  Semperoper Dresden

  • Werkeinführung (kostenlos)
  • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

  • Führungen in der Semperoper
    Info
    • 19:00 – 20:35 Uhr
    • Keine Pause

    • Ort:  Semperoper Dresden

    • Werkeinführung (kostenlos)
    • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

    • Führungen in der Semperoper
      Info
      • 19:00 – 20:35 Uhr
      • Keine Pause

      • Ort:  Semperoper Dresden

      • Werkeinführung (kostenlos)
      • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

      • Führungen in der Semperoper
        Info
        • 19:00 – 20:35 Uhr
        • Keine Pause

        • Ort:  Semperoper Dresden

        • Werkeinführung (kostenlos)
        • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

        • Führungen in der Semperoper

          Der Ballettabend »COW« von Alexander Ekman ist so ungewöhnlich wie sein Titel: Eine nicht immer ganz ernst gemeinte Hommage an eine Kuh oder besser: an das Lebensgefühl einer Kuh. Mit seinen unzähligen szenischen und choreographischen Ideen, Tempo, Witz und viel Energie verblüffte und begeisterte der Choreograph bei der Uraufführung des Werkes 2016 an der Semperoper Publikum und Kritik – und wurde hierfür mit dem wichtigsten deutschen Theaterpreis, dem FAUST, ausgezeichnet. Die titelgebende Kuh ist mit dabei, schwebt vom Bühnenhimmel herab und bestaunt bedächtig das sie umgebende tänzerische Treiben: Von konkreten Szenen des menschlichen Alltags in zum Teil bizarren Kostümen bis zu Filmeinspielungen und kontemplativen Bildern, in denen die Tänzer mehr wie Assoziationen denn als Körper über die Bühne schweben, ist alles dabei. Alexander Ekman wollte ein unglaubliches und faszinierendes Stück kreieren, das bewegt und unerwartete Welten eröffnet. Das ist gelungen.

          Handlung

          Szenen
          Regeln
          Gamut
          Stiere
          Stampede
          Stille
          Segel
          Zwischenfilm
          Hufe
          Fnerf
          Deux
          Räume

          Sind wir nicht alle manchmal ein bisschen Kuh?

          Der Tänzer Christian Bauch über das Experiment, eine Kuh zu sein

          Sind wir nicht alle manchmal ein bisschen Kuh? Ich habe noch nie in meinem Leben so oft probiert, wie eine Kuh zu denken oder zu fühlen. Klingt absurd, ist es wahrscheinlich auch. Und mit genau diesem Gedanken wird man in den Feierabend entlassen. 

          Gerade zu Beginn der Proben der Produktion gab es nur Fragezeichen für mich. Mir ist es häufig passiert, dass ich am Abend das Erlebte rekapituliert und voller Inspiration den nächsten Probentag begonnen habe, nur um dann festzustellen, dass ich mich wahrscheinlich noch weiter vom eigentlichen Konzept bzw. der Idee wegbewegt habe. Womöglich habe ich mich nur in meinem kleinen persönlichen Sonnensystem gedreht und es nicht geschafft, über den Tellerrand zu blicken. Aber durch die vielen offenen Fragen und Möglichkeiten wurde ich immer mehr mit mir selbst konfrontiert und sollte mich aus meiner persönlichen Komfortzone, aus meiner gewohnten Art herausbewegen. Frei machen von Erwartungen an mich selbst, zumindest während dieses speziellen Schaffensprozesses. So stellt man sein gewohntes Arbeiten, seine Ansichten auf den Kopf. Und: Man steht sich nicht mehr selbst im Weg. Super!

          Jeden Tag ermutigte uns Alexander Ekman, ein Stückchen weiter über unsere persönlichen Grenzen hinauszugehen. Wir probierten Dinge in rasantem Tempo oder absoluter Stille, in einer Gruppe, in der der Beitrag eines jeden Einzelnen deutlich zu spüren ist. Durch die extremen Wechsel und unterschiedlichsten Anforderungen half uns Alex, uns von künstlichen Masken, von selbst auferlegten Mustern zu befreien. Ab einem gewissen Punkt blieb keine Zeit mehr, etwas künstlich zu entwickeln. Sei einfach du selbst! »Nothing moves a cow.« 

          Der Fokus liegt nun auf den wesentlichen Dingen. Alles Künstliche wird weggeblasen. Was übrig bleibt, ist jeder Einzelne von uns in seiner Einfachheit und Ehrlichkeit. 

          Es gibt nichts Schöneres, als durch seine Aufgaben zu wachsen. Ich muss diesem besonderen Choreografen danken, denn er hat mir die Möglichkeit gegeben, zu ein bisschen mehr Selbsterkenntnis zu finden. Auf eine mehr als ungewöhnliche Art und Weise. Ich hoffe, dass jeder an diesem Abend die Verführung des Theaters spüren kann. Und ich wünsche jedem einen gedankenvollen Abend, der das Absurde und das Schöne miteinander verbindet. Es erscheint nicht immer auf den ersten Blick verständlich, aber es lohnt, tief in sich selbst hineinzuhören. 

          Und wenn doch alles keinen Sinn ergibt, bleibt immer noch Variante zwei: locker, leicht, Cow!

          Der Text stammt aus dem Programmheft »COW«.

          Empfehlungen