Biografie
Oper

Stefan Pop

Solist (Gast)

Der Tenor Stefan Pop wurde in Bistrița (Rumänien) geboren. Er studierte und graduierte an der Musikakademie Ghoerghe Dima in Cluj-Napoca. Der Operalia-Preisträger Stefan Pop zählt zu den international gefragten Tenören insbesondere im italienischen Fach, vom Belcanto über Verdi bis Puccini. Die Spielzeit 2023/24 beginnt für Stefan Pop mit Don Carlo an der Staatsoper Berlin, wo er in der vergangenen Spielzeit sein bejubeltes Rollendebüt in der Titelpartie feiern konnte. Nach Berlin wird er auch als Pinkerton (»Madame Butterfly«) zurückkehren. Am Royal Opera House Covent Garden in London wird Stefan Pop als Duca (»Rigoletto«) sowie als Rodolfo (»La bohème«) zu erleben sein. Die Bayerische Staatsoper hat ihn für Macduff (»Macbeth«) eingeladen. Beim Tokyo Spring Festival Tokyo sowie in Trondheim wird er als Rodolfo auftreten. Höhepunkte der vergangenen Spielzeiten waren sein Rollendebüt als Cavaradossi (»Tosca«) in London und Rodolfo in Liège an der Seite von Angela Gheorghiu. Gefeiert wurde Stefan Pop auch als Duca in Taormina unter der Leitung von Placido Domingo und als Rodolfo an der Wiener Staatsoper. Stefan Pop singt an den wichtigen Opernhäusern der Welt wie der Berliner Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden London, der Opéra de Paris, der Staatsoper Hamburg, Wiener Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin, dem Opernhaus Zürich, dem Teatro Real Madrid, der Oper Frankfurt sowie an der New Israeli Opera Tel Aviv. In Japan ist Stefan Pop ein regelmäßig gefeierter Gast. In Dresden wird er sowohl an der Semperoper als Don Carlo als auch bei den Philharmonikern mit Verdis Requiem zu hören sein. (Stand: 2023)

Mehr über Stefan Pop

Website von Stefan Pop

Stefan Pop © Gigi Melinte
Stefan Pop © Gigi Melinte