Oper

Sibylla Duffe

Solistin (Gast)

Als »besonders höhenstarke Sopranistin mit außergewöhnlicher Bühnenpräsenz und großem schauspielerischen Talent« wurde Sibylla Duffe von der Jury des Bayerischen Kunstförderpreises 2010 in der Sparte Darstellende Kunst gelobt. Sibylla Duffes gesangliche Ausbildung begann 1999 bei Maria de Francesca-Cavazza, bei der sie von 2001 bis 2006 auch ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater München absolvierte. Von 2003 bis 2007 war Sibylla Duffe zudem Studentin an der Bayerischen Theaterakademie August Everding und wurde 2004 Stipendiatin des Deutschen Bühnenvereins. Im Jahr 2006 legte sie ihr Diplom im Fach Gesang mit Auszeichnung ab und qualifizierte sich damit zum Meisterklassenstudium, das sie bei Maria de Francesca-Cavazza fortsetzte und 2008 mit dem Meisterklassendiplom abschloss. Während ihrer Ausbildung wirkte sie bei mehreren Projekten an der Bayerischen Theaterakademie mit und war u.a. 2003 als Gottliebchen in Detlef Glanerts zeitgenössischer Oper »Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung« und im Jahr 2007 als Despina in »Così fan tutte« im Prinzregententheater zu sehen und zu hören. 2006 wurde Sibylla Duffe Finalistin des Belvedere-Gesangswettbewerbs in Wien. Von 2007 bis 2011 gehörte sie dem Ensemble des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München an und war dort mit einem bunt gefächerten Repertoire vom Soubretten-Fach bis zu lyrischen Koloratur-Partien zu erleben, womit sie regelmäßig bei Kritikern und Publikum große Beachtung fand. So konnte man sie dort u.a. als Adele (»Die Fledermaus«), Eurydike (»Orpheus in der Unterwelt«) und als Pamina (»Die Zauberflöte«) erleben. Die Sopranistin gastiert regelmäßig an Bühnen im deutschsprachigen Raum, etwa an der Volksoper Wien als Zerline (»Fra Diavolo«) und an der Deutschen Oper am Rhein sowie der Bayerischen Staatsoper als Blonde (»Die Entführung aus dem Serail«) und wiederum an der Deutschen Oper am Rhein als Rossignol (»Rossignol«). Internationale Stationen waren u.a. das Teatro dell’Opera in Rom und das Stadttheater Klagenfurt. In ihrer bisherigen Karriere arbeitete die Sängerin mit Dirigenten wie u.a. Markus Poschner, Henrik Nánási, Gerhard Rilling, Christoph Poppen und Michael Hofstetter zusammen. Sybilla Duffe gibt in »Die Entführung aus dem Serail« 2016/17 die Partie der Blonde.

Biographie

Als »besonders höhenstarke Sopranistin mit außergewöhnlicher Bühnenpräsenz und großem schauspielerischen Talent« wurde Sibylla Duffe von der Jury des Bayerischen Kunstförderpreises 2010 in der Sparte Darstellende Kunst gelobt. Sibylla Duffes gesangliche Ausbildung begann 1999 bei Maria de Francesca-Cavazza, bei der sie von 2001 bis 2006 auch ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater München absolvierte. Von 2003 bis 2007 war Sibylla Duffe zudem Studentin an der Bayerischen Theaterakademie August Everding und wurde 2004 Stipendiatin des Deutschen Bühnenvereins. Im Jahr 2006 legte sie ihr Diplom im Fach Gesang mit Auszeichnung ab und qualifizierte sich damit zum Meisterklassenstudium, das sie bei Maria de Francesca-Cavazza fortsetzte und 2008 mit dem Meisterklassendiplom abschloss. Während ihrer Ausbildung wirkte sie bei mehreren Projekten an der Bayerischen Theaterakademie mit und war u.a. 2003 als Gottliebchen in Detlef Glanerts zeitgenössischer Oper »Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung« und im Jahr 2007 als Despina in »Così fan tutte« im Prinzregententheater zu sehen und zu hören. 2006 wurde Sibylla Duffe Finalistin des Belvedere-Gesangswettbewerbs in Wien. Von 2007 bis 2011 gehörte sie dem Ensemble des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München an und war dort mit einem bunt gefächerten Repertoire vom Soubretten-Fach bis zu lyrischen Koloratur-Partien zu erleben, womit sie regelmäßig bei Kritikern und Publikum große Beachtung fand. So konnte man sie dort u.a. als Adele (»Die Fledermaus«), Eurydike (»Orpheus in der Unterwelt«) und als Pamina (»Die Zauberflöte«) erleben. Die Sopranistin gastiert regelmäßig an Bühnen im deutschsprachigen Raum, etwa an der Volksoper Wien als Zerline (»Fra Diavolo«) und an der Deutschen Oper am Rhein sowie der Bayerischen Staatsoper als Blonde (»Die Entführung aus dem Serail«) und wiederum an der Deutschen Oper am Rhein als Rossignol (»Rossignol«). Internationale Stationen waren u.a. das Teatro dell’Opera in Rom und das Stadttheater Klagenfurt. In ihrer bisherigen Karriere arbeitete die Sängerin mit Dirigenten wie u.a. Markus Poschner, Henrik Nánási, Gerhard Rilling, Christoph Poppen und Michael Hofstetter zusammen. Sybilla Duffe gibt in »Die Entführung aus dem Serail« 2016/17 die Partie der Blonde.

Sibylla Duffe
In folgenden Stücken mitwirkend: