Oper

René Pape

Solist (Gast)

Der Dresdner Bass René Pape absolvierte seine Ausbildung im Dresdner Kreuzchor sowie an der Musikhochschule Carl Maria von Weber Dresden und gilt mittlerweile als eine der herausragenden Sängerpersönlichkeiten unserer Zeit. 1988 wurde er festes Ensemblemitglied der Berliner Staatsoper Unter den Linden, wo er im Juli 2000 auch zum Kammersänger ernannt wurde. Er singt sämtliche große Partien seines Fachs wie Sarastro (»Die Zauberflöte«), Rocco (»Fidelio«), König Heinrich (»Lohengrin«), Gurnemanz (»Parsifal«), Fafner (»Das Rheingold«), Pogner (»Die Meistersinger von Nürnberg«), König Marke (»Tristan und Isolde«), Filippo II. (»Don Carlo«), Ramphis (»Aida«), Escamillo (»Carmen«) sowie die Titelpartien in »Don Giovanni« und »Boris Godunow«. 2001 wurde er von der US-Zeitschrift Musical America in der Carnegie Hall zum Sänger des Jahres gewählt und in einer Kritikerumfrage der Zeitschrift Opernwelt im Oktober 2006 zum Sänger des Jahres der Saison 2005/06 gekürt. 2006 erhielt er auch den Opera News Award in New York. Für seine unzähligen Rundfunk-, Fernseh- und Schallplattenproduktionen wurde René Pape mit den weltweit wichtigsten Musikpreisen ausgezeichnet, darunter der Grammy (1998 und 2003) sowie der ECHO-Klassik für seine Solo-CD »Gods, Kings and Demons« 2009. Als Gast ist er an allen großen internationalen Bühnen gefragt, darunter die Metropolitan Opera New York, die Opéra National de Paris, das Teatro alla Scala di Milano, die Chicago Lyric Opera, die San Francisco Opera, die Los Angeles Opera, das Royal Opera House Covent Garden, die Bayreuther und Salzburger Festspiele, die Wiener Staatsoper, die Semperoper Dresden sowie die Festivals von Glyndebourne, Orange, Luzern, Sankt Petersburg und die Arena di Verona. Neben seinen Aufgaben im Bühnenbereich entfaltet René Pape eine intensive Konzerttätigkeit und arbeitet mit bedeutenden Künstlerpersönlichkeiten wie Sir Georg Solti, Sir Colin Davis, Daniel Barenboim, James Levine, Zubin Mehta, Kurt Masur, Riccardo Muti, Lorin Maazel, Claudio Abbado, Christian Thielemann, Semyon Bychkov, Antonio Pappano, Wolfgang Sawallisch und Valery Gergiev. Im Rahmen der Wiedereröffnung der Dresdner Frauenkirche sang René Pape im November 2005 in einer Aufführung von Beethovens »Missa Solemnis« mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden und dem Sächsischen Staatsopernchor unter Fabio Luisi – das Konzert wurde von arte ausgestrahlt. An der Semperoper war René Pape häufig zu Gast, u.a. mit der Partie des Orest in der Neuproduktion »Elektra« unter Christian Thielemann und als Filippo II. in »Don Carlo«. 2017/18 ist er an der Semperoper als Rocco in »Fidelio« zu erleben.

Biographie

Der Dresdner Bass René Pape absolvierte seine Ausbildung im Dresdner Kreuzchor sowie an der Musikhochschule Carl Maria von Weber Dresden und gilt mittlerweile als eine der herausragenden Sängerpersönlichkeiten unserer Zeit. 1988 wurde er festes Ensemblemitglied der Berliner Staatsoper Unter den Linden, wo er im Juli 2000 auch zum Kammersänger ernannt wurde. Er singt sämtliche große Partien seines Fachs wie Sarastro (»Die Zauberflöte«), Rocco (»Fidelio«), König Heinrich (»Lohengrin«), Gurnemanz (»Parsifal«), Fafner (»Das Rheingold«), Pogner (»Die Meistersinger von Nürnberg«), König Marke (»Tristan und Isolde«), Filippo II. (»Don Carlo«), Ramphis (»Aida«), Escamillo (»Carmen«) sowie die Titelpartien in »Don Giovanni« und »Boris Godunow«. 2001 wurde er von der US-Zeitschrift Musical America in der Carnegie Hall zum Sänger des Jahres gewählt und in einer Kritikerumfrage der Zeitschrift Opernwelt im Oktober 2006 zum Sänger des Jahres der Saison 2005/06 gekürt. 2006 erhielt er auch den Opera News Award in New York. Für seine unzähligen Rundfunk-, Fernseh- und Schallplattenproduktionen wurde René Pape mit den weltweit wichtigsten Musikpreisen ausgezeichnet, darunter der Grammy (1998 und 2003) sowie der ECHO-Klassik für seine Solo-CD »Gods, Kings and Demons« 2009. Als Gast ist er an allen großen internationalen Bühnen gefragt, darunter die Metropolitan Opera New York, die Opéra National de Paris, das Teatro alla Scala di Milano, die Chicago Lyric Opera, die San Francisco Opera, die Los Angeles Opera, das Royal Opera House Covent Garden, die Bayreuther und Salzburger Festspiele, die Wiener Staatsoper, die Semperoper Dresden sowie die Festivals von Glyndebourne, Orange, Luzern, Sankt Petersburg und die Arena di Verona. Neben seinen Aufgaben im Bühnenbereich entfaltet René Pape eine intensive Konzerttätigkeit und arbeitet mit bedeutenden Künstlerpersönlichkeiten wie Sir Georg Solti, Sir Colin Davis, Daniel Barenboim, James Levine, Zubin Mehta, Kurt Masur, Riccardo Muti, Lorin Maazel, Claudio Abbado, Christian Thielemann, Semyon Bychkov, Antonio Pappano, Wolfgang Sawallisch und Valery Gergiev. Im Rahmen der Wiedereröffnung der Dresdner Frauenkirche sang René Pape im November 2005 in einer Aufführung von Beethovens »Missa Solemnis« mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden und dem Sächsischen Staatsopernchor unter Fabio Luisi – das Konzert wurde von arte ausgestrahlt. An der Semperoper war René Pape häufig zu Gast, u.a. mit der Partie des Orest in der Neuproduktion »Elektra« unter Christian Thielemann und als Filippo II. in »Don Carlo«. 2017/18 ist er an der Semperoper als Rocco in »Fidelio« zu erleben.

René Pape