Oper

Martin Mitterrutzner

Solist (Gast)

Der Tenor Martin Mitterrutzner ist Preisträger des österreichischen Bundeswettbewerbs Prima la musica und wurde bereits 23-jährig mit der Eberhard-Waechter-Medaille der Wiener Staatsoper ausgezeichnet. Bis zur Spielzeit 2010/11 war Martin Mitterrutzner, der bei Brigitte Fassbaender studierte, am Landestheaters Innsbruck engagiert. Der aus Tirol stammende Sänger gastierte 2012 und 2013 bei den Salzburger Festspielen sowie u.a. an der Staatsoper Bukarest und am Opernhaus Zürich. Auch als Liedsänger konnte er sich bereits einen Namen machen, u.a. bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, beim Eppaner Liedsommer, am Staatstheater Darmstadt und an der Oper Frankfurt. Seit der Saison 2011/12 fest im Ensemble der Oper Frankfurt, war Martin Mitterrutzner hier u.a. bereits als Brighella (»Ariadne auf Naxos«), Tamino (»Die Zauberflöte«), Ferrando (»Così fan tutte«), Don Ottavio (»Don Giovanni«), Belmonte (»Die Entführung aus dem Serail«), Alfred (»Die Fledermaus«), Der Besenbinder (»Königskinder«), Marquis (»Der Spieler«), Idamante (»Idomeneo«), Elvino (»La sonnambula«), Don Ramiro (»La cenerentola«) und Fenton (»Falstaff«) zu erleben. In der Spielzeit 2015/16 gab er sein Rollendebüt als Giannetto (»La gazza ladra«). In Konzerten arbeitete er u.a. mit der Internationalen Bachakademie, dem Barcelona Symphony Orchestra, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, der Deutschen Radiophilharmonie Kaiserslautern, dem Hessischen Staatsorchester und dem Orchestre symphonique de Montréal unter Kent Nagano sowie mit dem Cleveland Orchestra unter Franz Welser-Möst zusammen. Im Juni 2015 erschien bei Decca die vielumjubelte Neueinspielung von Leonardo Vincis Oper »Catone in Utica« unter der Leitung von Riccardo Minasi. Gastspiele führten ihn nach Wiesbaden, zum Bergen International Festival, nach Versailles und Bukarest. In der vergangenen Spielzeit war er u.a. mit Konzerten in der Tonhalle Zürich, der Londoner Wigmore Hall, der Kölner Philharmonie sowie der Philharmonie in Paris zu erleben und gastiert er an der Bayerischen Staatsoper (»La Calisto«), dem Festspielhaus Baden-Baden (»Die Zauberflöte«) und mit einem konzertanten »Don Giovanni« unter der musikalischen Leitung von Jacob Hrusa in der Hamburger Elbphilharmonie sowie in Bamberg. An der Semperoper Dresden war Martin Mitterrutzner bereits als Ferrando in »Così fan tutte« und Tamino in »Die Zauberflöte« zu Gast sowie als Belmonte in der Neuinszenierung von »Die Entführung aus dem Serail«. In der aktuellen Saison ist er erneut als Tamino in Dresden zu erleben.

Biographie

Der Tenor Martin Mitterrutzner ist Preisträger des österreichischen Bundeswettbewerbs Prima la musica und wurde bereits 23-jährig mit der Eberhard-Waechter-Medaille der Wiener Staatsoper ausgezeichnet. Bis zur Spielzeit 2010/11 war Martin Mitterrutzner, der bei Brigitte Fassbaender studierte, am Landestheaters Innsbruck engagiert. Der aus Tirol stammende Sänger gastierte 2012 und 2013 bei den Salzburger Festspielen sowie u.a. an der Staatsoper Bukarest und am Opernhaus Zürich. Auch als Liedsänger konnte er sich bereits einen Namen machen, u.a. bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, beim Eppaner Liedsommer, am Staatstheater Darmstadt und an der Oper Frankfurt. Seit der Saison 2011/12 fest im Ensemble der Oper Frankfurt, war Martin Mitterrutzner hier u.a. bereits als Brighella (»Ariadne auf Naxos«), Tamino (»Die Zauberflöte«), Ferrando (»Così fan tutte«), Don Ottavio (»Don Giovanni«), Belmonte (»Die Entführung aus dem Serail«), Alfred (»Die Fledermaus«), Der Besenbinder (»Königskinder«), Marquis (»Der Spieler«), Idamante (»Idomeneo«), Elvino (»La sonnambula«), Don Ramiro (»La cenerentola«) und Fenton (»Falstaff«) zu erleben. In der Spielzeit 2015/16 gab er sein Rollendebüt als Giannetto (»La gazza ladra«). In Konzerten arbeitete er u.a. mit der Internationalen Bachakademie, dem Barcelona Symphony Orchestra, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, der Deutschen Radiophilharmonie Kaiserslautern, dem Hessischen Staatsorchester und dem Orchestre symphonique de Montréal unter Kent Nagano sowie mit dem Cleveland Orchestra unter Franz Welser-Möst zusammen. Im Juni 2015 erschien bei Decca die vielumjubelte Neueinspielung von Leonardo Vincis Oper »Catone in Utica« unter der Leitung von Riccardo Minasi. Gastspiele führten ihn nach Wiesbaden, zum Bergen International Festival, nach Versailles und Bukarest. In der vergangenen Spielzeit war er u.a. mit Konzerten in der Tonhalle Zürich, der Londoner Wigmore Hall, der Kölner Philharmonie sowie der Philharmonie in Paris zu erleben und gastiert er an der Bayerischen Staatsoper (»La Calisto«), dem Festspielhaus Baden-Baden (»Die Zauberflöte«) und mit einem konzertanten »Don Giovanni« unter der musikalischen Leitung von Jacob Hrusa in der Hamburger Elbphilharmonie sowie in Bamberg. An der Semperoper Dresden war Martin Mitterrutzner bereits als Ferrando in »Così fan tutte« und Tamino in »Die Zauberflöte« zu Gast sowie als Belmonte in der Neuinszenierung von »Die Entführung aus dem Serail«. In der aktuellen Saison ist er erneut als Tamino in Dresden zu erleben.

Martin Mitterrutzner
In folgenden Stücken mitwirkend:

Die Zauberflöte

Jan 2019

Feb 2019

Mär 2019