Biografie
Oper

Maria Agresta

Solistin (Gast)

Die italienische Sopranistin Maria Agresta studierte Gesang in Salerno und später in Modena. Sie ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe. 2007 gab sie ihr Operndebüt als Mimì in »La bohème« und als Leonora in »Il trovatore« in Spoleto. Ihr Repertoire umfasst Partien wie Violetta (»La traviata«), Micaëla (»Carmen«), Liù (»Turandot«), Nedda (»Pagliacci«), Leonora (»Il trovatore«), Desdemona (»Otello«), Amelia Grimaldi (»Simon Boccanegra«), Donna Elvira (»Don Giovanni«), Amelia (»I masnadieri«), Elena (»I vespri siciliani«), Odabella (»Attila«) und die Titelpartie in Norma. Engagements führten sie u.a. nach Valencia, Verona, Mailand, Zürich, St. Petersburg, Paris, Dresden, London, Turin, Salzburg, Frankfurt, Berlin, New York, Tel Aviv, Nancy, Neapel und zu den Wiener Festwochen sowie an die Carnegie Hall in New York. An der Semperoper Dresden debütierte sie als Julia in der konzertanten Aufführung von »La vestale«. 2014 sang sie hier die Amelia in der Neuproduktion »Simon Boccanegra«. Zudem ist sie als Cio-Cio-San (»Madama Butterfly«) besetzt. (Stand: 2022)