Oper

Kim Begley

Solist (Gast)

Der Tenor Kim Begley studierte nach einer Schauspielausbildung Gesang an der Guildhall School of Music and Drama in London und am National Opera Studio London und war in den 1980er-Jahren fest am Royal Opera House Covent Garden in London verpflichtet, wo er über 30 führende Rollen seines Fachs sang. Im Laufe seiner weiteren Karriere war Kim Begley zu Gast an allen großen Opernhäusern dies- und jenseits des Atlantiks, so an der Metropolitan Opera in New York, an der Opéra National de Paris, an der Lyric Opera of Chicago, beim Glyndebourne Festival und am Teatro alla Scala di Milano. Im Jahr 2000 debütierte Kim Begley bei den Bayreuther Festspielen unter dem Dirigat von Giuseppe Sinopoli als Loge (»Das Rheingold«). Weitere Rollen in der Karriere des Sängers waren und sind Laca Klemeň (»Jenůfa«) in zahlreichen Produktionen in Europa und Amerika, Florestan (»Fidelio«) unter Sir Simon Rattle beim Glyndebourne Festival und die Titelpartie in Benjamin Brittens »Peter Grimes« an der Nationale Opera Amsterdam mit Edo de Waart. An der English National Opera sang Kim Begley führende Rollen in Werken von Benjamin Britten, Leoš Janáček und Modest Mussorgski, ebenso wie seinen ersten Parsifal in der gleichnamigen Wagner-Oper, für den er für den Laurence Olivier Award nominiert wurde. Sein Repertoire umfasst weiterhin Partien wie Mephistopheles (»Doktor Faust«), Jim Mahoney (»Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny«), Herodes (»Salome«) und Erik (»Der fliegende Holländer«). In jüngster Zeit erweiterte Kim Begley sein umfangreiches Repertoire und war u.a. als Sellem (»The Rake’s Progress«) in Paris unter Jeffrey Tate, als Aegisth (»Elektra«) in Paris unter Philippe Jordan und als Bob Boles (»Peter Grimes«) in San Francisco unter Michael Tilson Thomas zu erleben. Kim Begley ist daneben auch ein vielbeachteter Konzertsänger, sein Repertoire umfasst u.a. Ludwig van Beethovens »Missa solemnis«, Gustav Mahlers »Das Lied von der Erde« und Benjamin Brittens »War Requiem«. Unter seinen CD-Aufnahmen ist auch die mit einem Award ausgezeichnete CD von Busonis »Doktor Faust« zu finden. 2004 war Kim Begley an der Semperoper Dresden in der Rolle des Tambourmajor in Alban Bergs »Wozzeck« zu Gast. 

Biographie

Der Tenor Kim Begley studierte nach einer Schauspielausbildung Gesang an der Guildhall School of Music and Drama in London und am National Opera Studio London und war in den 1980er-Jahren fest am Royal Opera House Covent Garden in London verpflichtet, wo er über 30 führende Rollen seines Fachs sang. Im Laufe seiner weiteren Karriere war Kim Begley zu Gast an allen großen Opernhäusern dies- und jenseits des Atlantiks, so an der Metropolitan Opera in New York, an der Opéra National de Paris, an der Lyric Opera of Chicago, beim Glyndebourne Festival und am Teatro alla Scala di Milano. Im Jahr 2000 debütierte Kim Begley bei den Bayreuther Festspielen unter dem Dirigat von Giuseppe Sinopoli als Loge (»Das Rheingold«). Weitere Rollen in der Karriere des Sängers waren und sind Laca Klemeň (»Jenůfa«) in zahlreichen Produktionen in Europa und Amerika, Florestan (»Fidelio«) unter Sir Simon Rattle beim Glyndebourne Festival und die Titelpartie in Benjamin Brittens »Peter Grimes« an der Nationale Opera Amsterdam mit Edo de Waart. An der English National Opera sang Kim Begley führende Rollen in Werken von Benjamin Britten, Leoš Janáček und Modest Mussorgski, ebenso wie seinen ersten Parsifal in der gleichnamigen Wagner-Oper, für den er für den Laurence Olivier Award nominiert wurde. Sein Repertoire umfasst weiterhin Partien wie Mephistopheles (»Doktor Faust«), Jim Mahoney (»Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny«), Herodes (»Salome«) und Erik (»Der fliegende Holländer«). In jüngster Zeit erweiterte Kim Begley sein umfangreiches Repertoire und war u.a. als Sellem (»The Rake’s Progress«) in Paris unter Jeffrey Tate, als Aegisth (»Elektra«) in Paris unter Philippe Jordan und als Bob Boles (»Peter Grimes«) in San Francisco unter Michael Tilson Thomas zu erleben. Kim Begley ist daneben auch ein vielbeachteter Konzertsänger, sein Repertoire umfasst u.a. Ludwig van Beethovens »Missa solemnis«, Gustav Mahlers »Das Lied von der Erde« und Benjamin Brittens »War Requiem«. Unter seinen CD-Aufnahmen ist auch die mit einem Award ausgezeichnete CD von Busonis »Doktor Faust« zu finden. 2004 war Kim Begley an der Semperoper Dresden in der Rolle des Tambourmajor in Alban Bergs »Wozzeck« zu Gast. 

Kim Begley