Oper

John Relyea

Solist (Gast)

Der Bass John Relyea wurde in Kanada geboren. Er gewann 2003 den Richard Tucker Award und 2009 den Beverly Sills Artist Award und singt regelmäßig an den weltweit größten Opernhäusern wie der Metropolitan Opera New York, der San Francisco Opera, wo er Teilnehmer des Merola Opera Program war, der Lyric Opera of Chicago, der Seattle Opera, der Canadian Opera Company, dem Royal Opera House Covent Garden in London, der Opéra National de Paris, der Bayerischen Staatsoper München, der Wiener Staatsoper, dem Theater an der Wien und dem Mariinski-Theater in Sankt Petersburg. Sein Repertoire umfasst die Titelpartien in »Attila«, »Le nozze di Figaro«, »Herzog Blaubarts Burg«, »Don Quichotte« und »Aleko« sowie Zaccaria (»Nabucco«), Bertram (»Robert le diable«), Raimondo (»Lucia di Lammermoor«), Colline (»La bohème«), Don Alfonso (»Lucrezia Borgia«), Don Basilio (»Il barbiere di Siviglia«), Alidoro (»La cenerentola«), Sir Giorgio (»I puritani«), Banquo (»Macbeth«), Garibaldo (»Rodelinda«), Méphistophélès (»Faust« und »La Damnation de Faust«), Lindorf/Coppélius/Dapertutto/Miracle (»Les Contes d’Hoffmann«), Escamillo (»Carmen«), König Marke (»Tristan und Isolde«), Kaspar (»Der Freischütz«), Nick Shadow (»The Rake’s Progress«), Collatinus (»The Rape of Lucretia«) und König René (»Jolanthe«). John Relyea ist auch auf dem Konzertpodium sehr aktiv und arbeitet mit vielen renommierten Orchestern, u.a. mit dem Chicago Symphony Orchestra, dem Cleveland Orchestra, dem Philadelphia Orchestra, dem Boston Symphony Orchestra, der New York Philharmonic, dem Pittsburgh Symphony Orchestra, dem Atlanta Symphony Orchestra, dem Schwedischen Radio-Sinfonieorchester, dem Scottish Chamber Orchestra, dem Philharmonia Orchestra London sowie den Berliner Philharmonikern zusammen. Zu den Dirigenten, mit denen der Bass bereits gearbeitet hat, zählen Harry Bicket, Pierre Boulez, Sir Colin Davis, Christoph von Dohnányi, Gustavo Dudamel, Christoph Eschenbach, Valery Gergiev, Bernard Haitink, Mariss Jansons, James Levine, Lorin Maazel, Sir Charles Mackerras, Sir Neville Marriner, Zubin Mehta, Kent Nagano, Sir Roger Norrington, Seiji Ozawa, Antonio Pappano, Sir Simon Rattle, Donald Runnicles, Esa-Pekka Salonen, Robert Spano, Wolfgang Sawallisch und Ilan Volkov. Zu John Relyeas Gastengagements gehörten bereits Partien wie Heinrich VIII. (»Anna Bolena«) und Hermann (»Tannhäuser«) an der Lyric Opera of Chicago und die Titelrolle in »Herzog Blaubarts Burg« an der Canadian Opera Company. In der Spielzeit 2015/16 debütierte der Sänger als Méphistophélès (»Faust/Margarete«) an der Semperoper. In der aktuellen Saison kehrt John Relyea für die Neuproduktion »Die Hugenotten« nach Dresden zurück.

Biographie

Der Bass John Relyea wurde in Kanada geboren. Er gewann 2003 den Richard Tucker Award und 2009 den Beverly Sills Artist Award und singt regelmäßig an den weltweit größten Opernhäusern wie der Metropolitan Opera New York, der San Francisco Opera, wo er Teilnehmer des Merola Opera Program war, der Lyric Opera of Chicago, der Seattle Opera, der Canadian Opera Company, dem Royal Opera House Covent Garden in London, der Opéra National de Paris, der Bayerischen Staatsoper München, der Wiener Staatsoper, dem Theater an der Wien und dem Mariinski-Theater in Sankt Petersburg. Sein Repertoire umfasst die Titelpartien in »Attila«, »Le nozze di Figaro«, »Herzog Blaubarts Burg«, »Don Quichotte« und »Aleko« sowie Zaccaria (»Nabucco«), Bertram (»Robert le diable«), Raimondo (»Lucia di Lammermoor«), Colline (»La bohème«), Don Alfonso (»Lucrezia Borgia«), Don Basilio (»Il barbiere di Siviglia«), Alidoro (»La cenerentola«), Sir Giorgio (»I puritani«), Banquo (»Macbeth«), Garibaldo (»Rodelinda«), Méphistophélès (»Faust« und »La Damnation de Faust«), Lindorf/Coppélius/Dapertutto/Miracle (»Les Contes d’Hoffmann«), Escamillo (»Carmen«), König Marke (»Tristan und Isolde«), Kaspar (»Der Freischütz«), Nick Shadow (»The Rake’s Progress«), Collatinus (»The Rape of Lucretia«) und König René (»Jolanthe«). John Relyea ist auch auf dem Konzertpodium sehr aktiv und arbeitet mit vielen renommierten Orchestern, u.a. mit dem Chicago Symphony Orchestra, dem Cleveland Orchestra, dem Philadelphia Orchestra, dem Boston Symphony Orchestra, der New York Philharmonic, dem Pittsburgh Symphony Orchestra, dem Atlanta Symphony Orchestra, dem Schwedischen Radio-Sinfonieorchester, dem Scottish Chamber Orchestra, dem Philharmonia Orchestra London sowie den Berliner Philharmonikern zusammen. Zu den Dirigenten, mit denen der Bass bereits gearbeitet hat, zählen Harry Bicket, Pierre Boulez, Sir Colin Davis, Christoph von Dohnányi, Gustavo Dudamel, Christoph Eschenbach, Valery Gergiev, Bernard Haitink, Mariss Jansons, James Levine, Lorin Maazel, Sir Charles Mackerras, Sir Neville Marriner, Zubin Mehta, Kent Nagano, Sir Roger Norrington, Seiji Ozawa, Antonio Pappano, Sir Simon Rattle, Donald Runnicles, Esa-Pekka Salonen, Robert Spano, Wolfgang Sawallisch und Ilan Volkov. Zu John Relyeas Gastengagements gehörten bereits Partien wie Heinrich VIII. (»Anna Bolena«) und Hermann (»Tannhäuser«) an der Lyric Opera of Chicago und die Titelrolle in »Herzog Blaubarts Burg« an der Canadian Opera Company. In der Spielzeit 2015/16 debütierte der Sänger als Méphistophélès (»Faust/Margarete«) an der Semperoper. In der aktuellen Saison kehrt John Relyea für die Neuproduktion »Die Hugenotten« nach Dresden zurück.

John Relyea
In folgenden Stücken mitwirkend: