Oper

Dmytro Popov

Solist (Gast)

Der aus der Ukraine stammende Tenor Dmytro Popov begann seine internationale Karriere 2004 als Alfredo Germont (»La traviata«) in Norwegen. Nachdem er 2007 den Plácido-Domingo-Operalia-Gesangswettbewerb gewonnen hatte, folgten Engagements als Nicias (»Thaïs«) am Teatro Regio di Torino, als Vaudémont (»Jolanthe«) am Teatro Filharmonico di Verona, als Pinkerton (»Madama Butterfly«), Cavaradossi (»Tosca«) und Rodolfo (»Luisa Miller«) an der Deutschen Oper Berlin, als Ivan Sergeyevich Lïkov (»Die Zarenbraut«) und Rodolfo (»La bohème«) am Royal Opera House Covent Garden in London, als Vaudémont (»Jolanthe«) am Teatro Real in Madrid, als Prinz (»Rusalka«) an der Bayrischen Staatsoper München, als Macduff (»Macbeth«) an der Opéra de Lyon, als Andrej (»Mazeppa«) an der Opéra de Monte-Carlo und als Alfredo (»La traviata«) und Vaudémont (»Jolanthe«) am Mariinski-Theater in Sankt Petersburg. In der Spielzeit 2013/14 sang Dmytro Popov die Partien Prinz (»Rusalka«), Pinkerton (»Madama Butterfly«) und Grigorij Otrepjew (»Boris Godunow«) an der Bayrischen Staatsoper München, gab als Herzog von Mantua (»Rigoletto«) sein Debüt an der Opéra national du Rhin in Straßburg und am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, war als Don José (»Carmen«) an der Opera Australia in Sydney zu erleben und debütierte im Juni 2014 ebenfalls als Don José (»Carmen«) am Teatro dell’Opera di Roma. Darüber hinaus sang er Alfredo Germont (»La traviata«) an der Deutschen Oper Berlin und in Berliozʼ »Requiem« im Concertgebouw in Amsterdam unter der Leitung von Marc Albrecht. Zu Dmytro Popovs aktuellsten Engagements gehören sein Hausdebüt an der Wiener Staatsoper als Rodolfo (»La bohème«), Gustavo (»Un ballo in maschera«) am Théâtre du Capitole in Toulouse, Prinz (»Rusalka«) an der Opéra de Lyon, Rodolfo (»Luisa Miller«) an der Oper Stuttgart, Alfredo Germont (»La traviata«) am Royal Opera House Covent Garden in London und Verdis »Requiem« mit dem London Philharmonic Orchestra unter Vladimir Jurowski zuerst in London und dann bei einer Tournee durch Europa. Dmytro Popov ist auch auf dem Konzertpodium sehr aktiv und hat mit vielen renommierten Dirigenten zusammengearbeitet, darunter u.a. Antonio Pappano, Sir Simon Rattle, Valery Gergiev, Kent Nagano, Gianandrea Noseda, Andris Nelsons, Dmitrij Kitajenko, Vladimir Fedoseyev, Alexander Vedernikov, Patrick Fournillier, Kazushi Ono, Dmitri Jurowski und Vladimir Jurowski. In der Spielzeit 2015/16 gab der Tenor als Cavaradossi (»Tosca«) sein Debüt an der Semperoper Dresden.

Biographie

Der aus der Ukraine stammende Tenor Dmytro Popov begann seine internationale Karriere 2004 als Alfredo Germont (»La traviata«) in Norwegen. Nachdem er 2007 den Plácido-Domingo-Operalia-Gesangswettbewerb gewonnen hatte, folgten Engagements als Nicias (»Thaïs«) am Teatro Regio di Torino, als Vaudémont (»Jolanthe«) am Teatro Filharmonico di Verona, als Pinkerton (»Madama Butterfly«), Cavaradossi (»Tosca«) und Rodolfo (»Luisa Miller«) an der Deutschen Oper Berlin, als Ivan Sergeyevich Lïkov (»Die Zarenbraut«) und Rodolfo (»La bohème«) am Royal Opera House Covent Garden in London, als Vaudémont (»Jolanthe«) am Teatro Real in Madrid, als Prinz (»Rusalka«) an der Bayrischen Staatsoper München, als Macduff (»Macbeth«) an der Opéra de Lyon, als Andrej (»Mazeppa«) an der Opéra de Monte-Carlo und als Alfredo (»La traviata«) und Vaudémont (»Jolanthe«) am Mariinski-Theater in Sankt Petersburg. In der Spielzeit 2013/14 sang Dmytro Popov die Partien Prinz (»Rusalka«), Pinkerton (»Madama Butterfly«) und Grigorij Otrepjew (»Boris Godunow«) an der Bayrischen Staatsoper München, gab als Herzog von Mantua (»Rigoletto«) sein Debüt an der Opéra national du Rhin in Straßburg und am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, war als Don José (»Carmen«) an der Opera Australia in Sydney zu erleben und debütierte im Juni 2014 ebenfalls als Don José (»Carmen«) am Teatro dell’Opera di Roma. Darüber hinaus sang er Alfredo Germont (»La traviata«) an der Deutschen Oper Berlin und in Berliozʼ »Requiem« im Concertgebouw in Amsterdam unter der Leitung von Marc Albrecht. Zu Dmytro Popovs aktuellsten Engagements gehören sein Hausdebüt an der Wiener Staatsoper als Rodolfo (»La bohème«), Gustavo (»Un ballo in maschera«) am Théâtre du Capitole in Toulouse, Prinz (»Rusalka«) an der Opéra de Lyon, Rodolfo (»Luisa Miller«) an der Oper Stuttgart, Alfredo Germont (»La traviata«) am Royal Opera House Covent Garden in London und Verdis »Requiem« mit dem London Philharmonic Orchestra unter Vladimir Jurowski zuerst in London und dann bei einer Tournee durch Europa. Dmytro Popov ist auch auf dem Konzertpodium sehr aktiv und hat mit vielen renommierten Dirigenten zusammengearbeitet, darunter u.a. Antonio Pappano, Sir Simon Rattle, Valery Gergiev, Kent Nagano, Gianandrea Noseda, Andris Nelsons, Dmitrij Kitajenko, Vladimir Fedoseyev, Alexander Vedernikov, Patrick Fournillier, Kazushi Ono, Dmitri Jurowski und Vladimir Jurowski. In der Spielzeit 2015/16 gab der Tenor als Cavaradossi (»Tosca«) sein Debüt an der Semperoper Dresden.

Dmytro Popov
In folgenden Stücken mitwirkend:

La bohème

Aug 2017

Nov 2017

Dez 2017

Jan 2018

Apr 2018