Ballett

David Dawson

Bühnenbild, Choreografie

David Dawson ist einer der innovativsten und international gefragtesten Tanz-Schöpfer der aktuellen Tanzszene. Sein choreografischer Stil zeichnet sich durch die Umwandlung klassischen Balletts in neue Formen aus und seine Werke sind atmosphärisch dicht, berührend körperlich und sowohl abstrakt als auch erzählerisch. Dawsons Ballette wurden in über 30 Ländern aufgeführt und mit zahlreichen Preisen und Nominierungen geehrt, u.a. mit dem Prix Benois de la Danse (2002), dem Choo San Goh Preis (2004) und der Goldenen Maske (2005). Zu seinen bedeutendsten Choreografien zählen u.a. eine abendfüllende Version von »Giselle« für das Semperoper Ballett, »The Human Seasons«, »Morning Ground«, »A Million Kisses to my Skin«, »The Grey Area«, »The Gentle Chapters«, »Das Verschwundene/The Disappeared«, »A Sweet Spell of Oblivion«, »On the Nature of Daylight«, »5« und »Opus.11«. Geboren in London, wurde Dawson an der Arts Educational School und der Royal Ballet School ausgebildet. 1991 gewann er den renommierten Prix Professionnel des Prix de Lausanne. Bevor er sich ausschließlich seiner choreografischen Karriere widmete, tanzte er als Solist und Erster Solist am Birmingham Royal Ballet, am English National Ballet, am Niederländischen Nationalballett sowie am Ballett Frankfurt. Er war Hauschoreograf des Niederländischen Nationalballetts, des Semperoper Ballett und des Königlichen Balletts Flandern. 2013 war er Jurymitglied beim Prix Benois de la Danse in Moskau und beim internationalen Ballett-Festival Dance Open in St. Petersburg. Seit 2015 ist er festes künstlerisches Mitglied des Dutch National Ballet.

Biographie

David Dawson ist einer der innovativsten und international gefragtesten Tanz-Schöpfer der aktuellen Tanzszene. Sein choreografischer Stil zeichnet sich durch die Umwandlung klassischen Balletts in neue Formen aus und seine Werke sind atmosphärisch dicht, berührend körperlich und sowohl abstrakt als auch erzählerisch. Dawsons Ballette wurden in über 30 Ländern aufgeführt und mit zahlreichen Preisen und Nominierungen geehrt, u.a. mit dem Prix Benois de la Danse (2002), dem Choo San Goh Preis (2004) und der Goldenen Maske (2005). Zu seinen bedeutendsten Choreografien zählen u.a. eine abendfüllende Version von »Giselle« für das Semperoper Ballett, »The Human Seasons«, »Morning Ground«, »A Million Kisses to my Skin«, »The Grey Area«, »The Gentle Chapters«, »Das Verschwundene/The Disappeared«, »A Sweet Spell of Oblivion«, »On the Nature of Daylight«, »5« und »Opus.11«. Geboren in London, wurde Dawson an der Arts Educational School und der Royal Ballet School ausgebildet. 1991 gewann er den renommierten Prix Professionnel des Prix de Lausanne. Bevor er sich ausschließlich seiner choreografischen Karriere widmete, tanzte er als Solist und Erster Solist am Birmingham Royal Ballet, am English National Ballet, am Niederländischen Nationalballett sowie am Ballett Frankfurt. Er war Hauschoreograf des Niederländischen Nationalballetts, des Semperoper Ballett und des Königlichen Balletts Flandern. 2013 war er Jurymitglied beim Prix Benois de la Danse in Moskau und beim internationalen Ballett-Festival Dance Open in St. Petersburg. Seit 2015 ist er festes künstlerisches Mitglied des Dutch National Ballet.

David Dawson
In folgenden Stücken mitwirkend: