Oper

Clemens Jüngling

Musikalische Leitung

Der geborene Deutsch-Österreicher Clemens Jüngling studierte Dirigieren, Lied, Klavier und Jura in Leipzig und absolvierte ein postgraduales Meisterklassenstudium Orchesterdirigieren  und Korrepetition an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien bei Mark Stringer, Yuji Yuasa, Barbara Moser und Konrad Leitner. Er nahm an Dirigierkursen von Fabio Luisi, Kurt Masur, Seiji Ozawa und Bernhard Haitink teil. Der junge Dirigent war Mitglied im Gustav Mahler Jugendorchester und mit diesem Ensemble Gast auf zahlreichen europäischen Festivals von Salzburg bis Luzern, was auf verschiedenen Aufnahmen u.a. bei EMI dokumentiert wurde. Mit dem Gustav Mahler Jugendorchester studierte er auch u.a. als Assistent von Ingo Metzmacher mit Matthias Goerne die »Gesangsszene« von Karl Amadeus Hartmann ein. Als musikalischer Assistent war er 2007 bei der Neuproduktion »Rigoletto« am Stadttheater Klagenfurt tätig. Clemens Jüngling gab Konzerte als Dirigent in Deutschland, Österreich und Polen und als Liedbegleiter und Kammermusiker u.a. an der Wiener Staatsoper und im Kurhaus Baden-Baden, dirigierte Radioaufnahmen für den MDR Leipzig und nahm an einer Konzertreise mit Marco Armiliato, Anna Netrebko, Erwin Schrott und Ramón Vargas in Mannheim, Wiesbaden und Münster teil. Von 2008 bis 2011 war Clemens Jüngling als Solorepetitor und Kapellmeister am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen tätig, wo er zahlreiche Vorstellungen und Konzerte mit der Neuen Philharmonie Westfalen dirigierte, Liederabende begleitete und das MiR-Jugend-Orchester gründete. 2010 erhielt er für seine Arbeit den Gelsenkirchener Theaterpreis. In der Spielzeit 2011/12 kehrte Clemens Jüngling als musikalischer Leiter des Ballettabends »Großstadt-Triptychon« und der Uraufführung der Oper »Ubu« sowie für die Produktion »Merlin« ans Musiktheater im Revier zurück. 2014 war er Assistent bei den Bregenzer Festspielen für die Uraufführung von HK Grubers Oper »Geschichten aus dem Wienerwald«. 2015 betreute er als Assistent und Repetitor an der Oper Frankfurt die Neuproduktionen von »Der Rosenkavalier« (Claus Guth), »Juliette« und »Don Giovanni«. Clemens Jüngling ist Stipendiat der Akademie Musiktheater heute der Deutsche Bank Stiftung und ständiger Assistent von Philippe Jordan bei den Wiener Symphonikern. Aktuelle Projekte führen ihn u.a. an die Bayerische Staatoper München, wo er eine Uraufführung mit dem Münchner Kammerorchester bei den Opernfestspielen leiten wird. An der Semperoper Dresden gab er in der Saison 2016/17 mit der musikalischen Leitung von »Schneewitte« sein Debüt und steht für diese Produktion auch 2017/18 erneut in Dresden am Pult.

Biographie

Der geborene Deutsch-Österreicher Clemens Jüngling studierte Dirigieren, Lied, Klavier und Jura in Leipzig und absolvierte ein postgraduales Meisterklassenstudium Orchesterdirigieren  und Korrepetition an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien bei Mark Stringer, Yuji Yuasa, Barbara Moser und Konrad Leitner. Er nahm an Dirigierkursen von Fabio Luisi, Kurt Masur, Seiji Ozawa und Bernhard Haitink teil. Der junge Dirigent war Mitglied im Gustav Mahler Jugendorchester und mit diesem Ensemble Gast auf zahlreichen europäischen Festivals von Salzburg bis Luzern, was auf verschiedenen Aufnahmen u.a. bei EMI dokumentiert wurde. Mit dem Gustav Mahler Jugendorchester studierte er auch u.a. als Assistent von Ingo Metzmacher mit Matthias Goerne die »Gesangsszene« von Karl Amadeus Hartmann ein. Als musikalischer Assistent war er 2007 bei der Neuproduktion »Rigoletto« am Stadttheater Klagenfurt tätig. Clemens Jüngling gab Konzerte als Dirigent in Deutschland, Österreich und Polen und als Liedbegleiter und Kammermusiker u.a. an der Wiener Staatsoper und im Kurhaus Baden-Baden, dirigierte Radioaufnahmen für den MDR Leipzig und nahm an einer Konzertreise mit Marco Armiliato, Anna Netrebko, Erwin Schrott und Ramón Vargas in Mannheim, Wiesbaden und Münster teil. Von 2008 bis 2011 war Clemens Jüngling als Solorepetitor und Kapellmeister am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen tätig, wo er zahlreiche Vorstellungen und Konzerte mit der Neuen Philharmonie Westfalen dirigierte, Liederabende begleitete und das MiR-Jugend-Orchester gründete. 2010 erhielt er für seine Arbeit den Gelsenkirchener Theaterpreis. In der Spielzeit 2011/12 kehrte Clemens Jüngling als musikalischer Leiter des Ballettabends »Großstadt-Triptychon« und der Uraufführung der Oper »Ubu« sowie für die Produktion »Merlin« ans Musiktheater im Revier zurück. 2014 war er Assistent bei den Bregenzer Festspielen für die Uraufführung von HK Grubers Oper »Geschichten aus dem Wienerwald«. 2015 betreute er als Assistent und Repetitor an der Oper Frankfurt die Neuproduktionen von »Der Rosenkavalier« (Claus Guth), »Juliette« und »Don Giovanni«. Clemens Jüngling ist Stipendiat der Akademie Musiktheater heute der Deutsche Bank Stiftung und ständiger Assistent von Philippe Jordan bei den Wiener Symphonikern. Aktuelle Projekte führen ihn u.a. an die Bayerische Staatoper München, wo er eine Uraufführung mit dem Münchner Kammerorchester bei den Opernfestspielen leiten wird. An der Semperoper Dresden gab er in der Saison 2016/17 mit der musikalischen Leitung von »Schneewitte« sein Debüt und steht für diese Produktion auch 2017/18 erneut in Dresden am Pult.

Clemens Jüngling
In folgenden Stücken mitwirkend: