Junge Szene

the killer in me is the killer in you my love

Ali N. Askin

Uraufführung. Musiktheater für Jugendliche ab 13 Jahren Nach dem gleichnamigen Schauspiel von Andri Beyeler In deutscher Sprache

Sommer im Freibad: Gerber steht auf Hanna. Hanna scheint nicht abgeneigt. Was Surbeck dazu sagt? Das weiß der selbst noch nicht so genau. Gerbers kleiner Bruder wird erst gar nicht informiert – der kapiert sowieso nichts. Aber dann steht Hanna plötzlich auf Moser. Und Surbeck hat wieder einmal den Kürzeren gezogen. Klein Gerber dagegen scheint doch etwas zu kapieren: nämlich, dass es nicht nur Hanna, sondern auch noch Lena gibt.

Das Schauspiel »the killer in me is the killer in you my love« des damals 26-jährigen Schweizers Andri Beyeler war 2002 bei den zweiten Autorentheatertagen des Thalia Theaters Hamburg der Überraschungserfolg. »Dem Autor gelingt es, der Sprachlosigkeit der Jugendlichen Worte zu geben, indem er ein und dieselben Vorgänge aus unterschiedlichen Perspektiven seiner fünf Figuren erzählt«, begründete noch zwei Jahre später die Jury des Deutschen Jugendtheaterpreises eine erneute Auszeichnung. Die erste Zigarette, die erste Freundin, die ersten Rivalitäten: Augenscheinlich belanglose Ereignisse rund um einen Freibad-Sommer schildert Beyeler in artifiziell rhythmisierter Sprechweise und gibt ihnen damit die Bedeutung, die sie im Leben der Jugendlichen tatsächlich haben. Für die Eröffnung der Spielstätte Semper Zwei fasst Komponist Ali N. Askin die mitreißende Sprache Beyelers in heutige Töne – und sorgt durch seine Erfahrung in Stilen wie Rock, Jazz, Funk sowie die Beschäftigung mit elektronischem und elektroakustischem Instrumentarium für einige Überraschungen.

Zusammenfassung

Sommer im Freibad: Gerber steht auf Hanna. Hanna scheint nicht abgeneigt. Was Surbeck dazu sagt? Das weiß der selbst noch nicht so genau. Gerbers kleiner Bruder wird erst gar nicht informiert – der kapiert sowieso nichts. Aber dann steht Hanna plötzlich auf Moser. Und Surbeck hat wieder einmal den Kürzeren gezogen. Klein Gerber dagegen scheint doch etwas zu kapieren: nämlich, dass es nicht nur Hanna, sondern auch noch Lena gibt.

Das Schauspiel »the killer in me is the killer in you my love« des damals 26-jährigen Schweizers Andri Beyeler war 2002 bei den zweiten Autorentheatertagen des Thalia Theaters Hamburg der Überraschungserfolg. »Dem Autor gelingt es, der Sprachlosigkeit der Jugendlichen Worte zu geben, indem er ein und dieselben Vorgänge aus unterschiedlichen Perspektiven seiner fünf Figuren erzählt«, begründete noch zwei Jahre später die Jury des Deutschen Jugendtheaterpreises eine erneute Auszeichnung. Die erste Zigarette, die erste Freundin, die ersten Rivalitäten: Augenscheinlich belanglose Ereignisse rund um einen Freibad-Sommer schildert Beyeler in artifiziell rhythmisierter Sprechweise und gibt ihnen damit die Bedeutung, die sie im Leben der Jugendlichen tatsächlich haben. Für die Eröffnung der Spielstätte Semper Zwei fasst Komponist Ali N. Askin die mitreißende Sprache Beyelers in heutige Töne – und sorgt durch seine Erfahrung in Stilen wie Rock, Jazz, Funk sowie die Beschäftigung mit elektronischem und elektroakustischem Instrumentarium für einige Überraschungen.

Alle Besetzungen

Projektorchester

Making-of »the killer in me is the killer in you my love«

Von der ersten Konzeptionsprobe bis zur Premiere: Die Filme begleiten das Entstehen der Inszenierung und ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen.

Empfehlungen

Ausgewählte Veranstaltung

  • Freitag 16. Juni 2017
  • Beginn 10:30 Uhr
  • Ende 12:00 Uhr
  • Gesamtdauer 1 Stunde 30 Minuten

  • Veranstaltungsort Semper Zwei Semper 2

Besetzung

Projektorchester

Ausgewählte Veranstaltung

  • Donnerstag 22. Juni 2017
  • Beginn 19:00 Uhr
  • Ende 20:30 Uhr
  • Gesamtdauer 1 Stunde 30 Minuten

  • Veranstaltungsort Semper Zwei Semper 2

Besetzung

Projektorchester

Ausgewählte Veranstaltung

  • Freitag 23. Juni 2017
  • Beginn 17:00 Uhr
  • Ende 18:30 Uhr
  • Gesamtdauer 1 Stunde 30 Minuten

  • Veranstaltungsort Semper Zwei Semper 2

Besetzung

Projektorchester