Tour Diary

Adelaide & Singapur 2019

Beim renommierten Adelaide Festival of Arts stellen wir dem Publikum Johan Ingers »Carmen« vor, die vor wenigen Wochen an der Semperoper ihre erfolgreiche Premiere erlebte. Gleich darauf geht die Reise nach Singapur mit »Impressing the Czar« von William Forsythe, mit dem wir für zwei Vorstellungen ins Esplanade – Theatres on the Bay eingeladen sind.


3. März 2019


Heute ist der Tag! Nach monatelanger Vorbereitung, Organisation und natürlich harter Arbeit geht das Semperoper Ballett wieder auf Tour. Zum ersten Mal führt uns der Weg ins ferne Down under und unmittelbar danach ins wunderbare Singapur. Aber vorher haben wir noch einen sehr langen Weg vor uns.
Es ist gut, dass alle Taschen und Koffer bereits gepackt und verstaut sind, so dass wir die Semperoper pünktlich um 12 Uhr verlassen und zum Frankfurter Flughafen aufbrechen können. Inzwischen segeln unsere Kostüme, Requisiten und unser technisches Equipment für »Impressing the Czar« schon seit Wochen über die hohe See, damit sie pünktlich zu den Proben in Singapur ankommen.
Und für unsere »Carmen« baut das Adelaide Kunstfestival of Arts sogar extra ein komplett neues Set! Endlich in Frankfurt angekommen, bleiben uns nur noch wenige Stunden bis zum Abflug unseres Flugzeugs und über 10.252 km, bis wir unser erstes Ziel erreichen. »Ladies and Gentlemen please fasten your seatbelts…«, endlich: Alle sitzen im Flugzeug und die Vorfreude und Aufregung ist uns praktisch ins Gesicht geschrieben. Jetzt nur noch einmal schnell aus dem Fenster schauen und dem kalten Deutschland auf Wiedersehen winken und dann kann es auch schon losgehen!


4. März 2019


Puh, die erste Hälfte wäre geschafft! Nach dem zwölf Stunden langen Flug sind wir – eine 45-köpfige Gruppe von Tänzer*innen, Ballettmeister*innen, Ankleiderinnen, Kollegen*innen der Maske, der Technik, der Physiotherapie und natürlich der Ballettdirektion – heil in Singapur angekommen. Dafür folgt jetzt ein sechsstündiger Aufenthalt, also genug Zeit, um den Flughafen zu erforschen, ein paar Einkäufe zu erledigen und uns auf unseren Flug nach Adelaide vorzubereiten, der um 23.35 Uhr startet.


5. März 2019


Zum Glück fangen erst morgen die Vorbereitungen an, heute genießen wir noch unsere verdiente Freizeit. Jetzt alle schnell ins Hotel, die Koffer abstellen und dann auf geht’s zur Erforschung der Stadt … oder vielleicht doch noch einmal ein kurzes Schläfchen und etwas Entspannung unter der Sonne, am schönen Strand von Adelaide. Die ganze Stadt ist bereits im Festivalfieber und wir sind es auch! Denn das Adelaide Festival of Arts ist eines der international bedeutendsten Kunstfestivals, zu dem renommierte Künstler aus der ganzen Welt zu Gast sind. Vom 01. bis 17. März treffen hier Oper, Tanz, Literatur und bildende Kunst unterschiedlichster Kulturen aufeinander – und die ganze Stadt wird zur Bühne.


6. März 2019


Aufwachen unter der warmen australischen Sonne, sich schön entspannen bei einem leckeren Frühstück und dabei den rauschenden Wellen des Meeres zuhören …Tja,   dafür bleibt nicht allzu viel Zeit heute, denn 12 Uhr starten wir mit unserem Training und um 17 Uhr beginnen die Proben im Ballettsaal. Nach einem so langen Flug braucht man auch wieder eine Weile, bis der Körper wieder wach und beweglich ist. Die meisten von uns sind gestern trotz Jetlag tagsüber wach geblieben, um die Nacht durchzuschlafen – die beste Methode, um die neuneinhalb Stunden Zeitunterschied zu verkraften! Noch drei Tage bis zu unserer Eröffnungsvorstellung von »Carmen«!


7. März 2019


10 Uhr morgens, unser Training steht an!  Um 12 Uhr sind unser Ballettdirektor Aaron Watkin, Ballettbetriebsdirektor Adi Luick, Produktions- und Tourneemanager Frank Seifert zusammen mit Ayaha Tsunaki und Jón Vallejo - Carmen und Don José unserer Erstbesetzung - zum Governor's Lunch in das Regierungsgebäude des Gouverneurs von South Australia eingeladen, der von Vize-Gouverneurin Brenda Wilson für die Künstler des Adelaide Festivals ausgerichtet wurde. Am Nachmittag, um 14.00 Uhr, sind wir für unsere Proben zum ersten Mal auf der beeindruckenden Bühne des Adelaide Festival Centres. Es ist ein spannendes Gefühl, in den Saal mit rund 2000 leeren Plätzen zu blicken und zu wissen, dass sie morgen alle mit Zuschauern gefüllt sein werden!  


8. März 2019


Endlich! Heute Abend stehen wir zum ersten Mal mit »Carmen« auf der Bühne des Adelaide Festival of Arts. Wir können es kaum erwarten, das Stück endlich dem australischen Publikum zu präsentieren. Vormittags gibt es noch einmal eine komplette Durchlaufprobe für unsere Zweitbesetzung, danach bleiben ein paar Stunden, um nochmal Kraft zu tanken, etwas frische Luft zu schnappen und einen Ausflug durch die Stadt zu machen. Um 19 Uhr heißt es dann schließlich »Showtime«! Die Vorstellung vor dem ausverkauften Saal läuft perfekt, das Publikum ist begeistert – das muss gefeiert werden, und zwar beim anschließenden Premierenempfang, den das Adelaide Festival of Arts über den Dächern der Stadt für uns ausrichtet.


9. März 2019


Nach der gestrigen gelungenen Vorstellung heißt es jetzt noch lange nicht Beine hoch und ausruhen, nein, im Gegenteil: Heute wird die Geschichte von »Carmen« sogar zweimal erzählt. Einmal um 14 Uhr mit unser B-Besetzung und das zweite Mal am Abend um 19 Uhr. Wir freuen uns, dass Carmen nicht nur die Männer auf der Bühne, sondern ganz offensichtlich auch unsere Zuschauer begeistert!


10. März 2019


Die Zeit vergeht manchmal wie im Flug: Heute ist schon unsere letzte »Carmen«-Vorstellung und gleichzeitig unser letzter voller Tag, aber das ist noch kein Grund zum Traurigsein, denn nach der Vorstellung erwartet uns eine aufregende After-Show-Party, welche vom Adelaide Festival of Arts veranstaltet wird. Eine gute Gelegenheit, uns nochmal mit Leuten aus der ganzen Welt zu unterhalten und - nicht zu vergessen - perfekt, um den letzten Abend und die gelungene erste Hälfte der Tour zu feiern. Vielen Dank an die künstlerischen Leiter Rachel Healy & Neil Armfield und an das gesamte Team des Adelaide Festival. Es war ein Vergnügen, mit euch allen zu arbeiten!


11. März 2019


Wie heißt es so schön: »Reisende soll man nicht aufhalten.«Deswegen stehen wir alle mit unseren Koffern und Taschen früh um 7.45 Uhr vor dem Hotel und sind startklar für das nächste Ziel. Zwar sind alle noch müde von der gestrigen After-Show-Party, aber zum Glück können wir auf dem siebenstündigen Flug nach Singapur noch etwas Schlaf nachholen. 10.25 Uhr sitzen alle im Flieger und es kann losgehen. Ein wenig traurig sind wir schon, dass wir Australien verlassen müssen. Deswegen schnell noch einmal den Kängurus und Koalas winken, den Rücksitz in eine angenehme Position bringen und fertig machen zum Take-off!! Welcome back to Singapore, diesmal bleiben wir länger als nur ein paar wenige Stunden, versprochen! Hier treffen wir jetzt auch auf die Tänzer*innen, die für die kommenden zwei Vorstellungen von »Impressing the Czar« gestern erst aus Dresden gestartet sind und nun zu uns stoßen. Nach dem Check-in im Hotel geht es erstmal daran, die Umgebung zu erkunden – und für alle, die einen Jetlag haben, eine Mütze voll Schlaf zu bekommen.


12. März 2019


Wir haben heute frei und verbringen den Tag (und die Nacht) damit, diese faszinierende Stadt zu erkunden! In der riesigen Metropole findet man alles, was das Herz begehrt, egal ob es eine Bootsfahrt durch den Hafen ist, der Skywalk über die »Singapore Gardens by the Bay«, ob man die unglaubliche Architektur vom alten englischen Kolonialstil bis hin zu den modernen Wolkenkratzern bewundert oder sich einfach im Hotelpool auf dem Dach entspannt. Es gibt für jeden etwas, das er genießen kann!


13. März 2019


Der erste richtige Arbeitstag in Singapur kann am besten mit einem morgendlichen Training gestartet werden. Gleich nach unserer Class gehen auch schon die Proben für das preisgekrönte Ballett »Impressing the Czar« von William Forsythe los. Die erste Vorstellung im Esplanade – Theatres on the Bay findet bereits übermorgen statt und wir können es kaum erwarten, dieses außergewöhnliche Stück vor 3600 Zuschauern auf die  Bühne zu bringen.


14. März 2019


Heute ist unser zweiter voller Arbeitstag und der letzte Tag vor der ersten Vorstellung, also geben wir richtig Gas. Nach dem üblichen Training wird noch einmal geprobt, korrigiert und verbessert, damit morgen auch alles glatt läuft. Am Nachmittag haben wir jedoch ein paar Stunden frei, sodass genug Zeit bleibt, um nochmal ein wenig durch die bunten Straßen von Singapur zu schlendern und einige Souvenirs für Freunde und Familie einzukaufen. Am Abend heißt es dann aber auch schon wieder, zurück auf die Bühne mit allen Kostümen und Requisiten und einem kompletten Durchlauf bis spät abends. Zur selben Zeit sind unser Ballettdirektor Aaron Watkin, Erster Ballettmeister Gamal Gouda, Kaufmännischer Geschäftsführer  Wolfgang Rothe und unser Ballettbetriebsdirektor Adi Luick zu einem Empfang des deutschen Botschafters mit dem sächsischen Ministerpräsidenten, dem Dresdner Oberbürgermeister, Vertretern der Stiftung Semperoper – Förderstiftung und weiteren Persönlichkeiten der Wirtschaft und Wissenschaft aus Sachsen und Singapur eingeladen. Nach den ganzen anstrengenden Proben heute, wollen wir alle nur noch ins Bett fallen und die Füße hochlegen um für morgen Fit wie ein Turnschuh- oder besser gesagt, Spitzenschuh, zu sein.


15. März 2019


Heute ist es wieder soweit: Nur noch wenige Stunden, bevor sich der Vorhang hebt und unsere erste der zwei Vorstellungen von William Forsythes »Impressing the Czar« beginnt. Es ist 19 Uhr – schnell noch ein kurzes Warm-up, um die Muskeln zu entspannen und zu dehnen, gleich danach noch ein Soundcheck für alle Sprechrollen und wir sind bereit! Alle stehen hinter der Bühne, von unseren Tänzern bis zu unserer technischen Crew, und warten auf ihren Einsatz. Dann wird es dunkel im Saal und das Publikum verstummt. It’s Showtime …
Nach der ersten Vorstellung gibt es noch ein Nachgespräch, in dem unser Ballettdirektor Aaron S. Watkin und unsere Ballettmeisterin Laura Graham, beide ehemalige Tänzer  des Frankfurter Balletts, den Zuschauern Rede und Antwort stehen. Wir freuen uns, dass der Premierminister von Singapur Lee Hsien Loong , der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer, Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert, der deutsche Botschafter in Singapur sowie weitere sächsische Vertreter der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft heute ebenfalls die Vorstellung besucht haben und beim anschließenden Empfang des Esplanade – Theatres on the Bay mit uns ins Gespräch kommen. Vor allem aber sind wir glücklich, dass uns das Publikum in Singapur so begeistert aufgenommen hat!


16. März 2019


Die erste Vorstellung von »Impressing the Czar« haben wir gestern mit Bravour gemeistert, heute findet auch schon die zweite und bereits letzte Show statt. Noch ein letztes Mal starten wir mit unserem morgendlichen Training hier im Ballettstudio in der obersten Etage des Esplanade – Theatres on the Bay. Bei solch einem Ausblick auf die Stadt und den Hafen von Singapur kann man ja nur fit und gut gelaunt sein! Vor Beginn der Vorstellung  wird unser Ballettdirektor Aaron S. Watkin in einem Interview über »Impressing the Czar« und über seine Arbeit mit dem Semperoper Ballett sprechen. Am Abend um 20 Uhr hebt sich der Vorhang erneut in diesem wuderschönen Theater. Zwei Stunden später ist die Vorstellung zu Ende, und das Publikum ist aus dem Häuschen. Auch heute gibt es wieder ein Nachgespräch mit unserem Ballettdirektor Aaron Watkin, unserer Ballettmeisterin Laura Graham und Kathleen Fitzgerald, die die von Forsythe eigens für sie geschaffene Rolle der Agnes verkörpert, um Fragen rund um dieses außergewöhnliche Werk von Forsythe zu beantworten. Danach wird natürlich mit allen ausgiebig der Abschluss dieser einzigartigen Tour gefeiert.


17. März 2019


Unseren letzten Tag in Singapur werden wir nochmal richtig nutzen! Alles, was wir bis jetzt nicht geschafft haben, können wir bis heute Abend noch erkunden und erledigen. Da um 21.00 Uhr unser Bus zum Flughafen abfährt und wir noch viel vorhaben, legen wir auch gleich los … Südsee adé! Kurz vor Mitternacht heben wir schließlich ab und verlassen Singapur – noch einmal um den halben Globus, bevor wir 13 Stunden später wieder in Dresden ankommen. Es waren zwei spannende und ereignisreiche Wochen und wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Tour – mal schauen, wohin es uns dann verschlägt!