Prof. Jason Beechey, Rektor der Palucca Hochschule für Tanz Dresden; Zeichnung Semperoper
Ballett
Pausengespräch

»Connecting the dots«

Pausengespräch mit dem Rektor der Palucca Hochschule für Tanz Dresden, Prof. Jason Beechey, vom 5. Dezember 2022

Bereits während seiner Tanzausbildung, in den 1980er Jahren, entdeckte Prof. Jason Beechey seine Liebe zur Tanzpädagogik und bekam schon als 21-Jähriger die Möglichkeit, sich auf diesem Gebiet zu betätigen. Dass er und Aaron S. Watkin  ̶  einstige Zimmernachbarn und »wie Brüder aufgewachsen«  ̶  im Jahr 2006 zu den Leitern des Semperoper Ballett bzw. der Palucca Hochschule für Tanz berufen wurden, war ein Zufall, der das Tanzleben in und um Dresden begünstigen sollte: Gemeinsam entwickelten Prof. Jason Beechey und Aaron S. Watkin ein Elevenprogramm, das jungen Nachwuchstänzer*innen bis heute als ein Sprungbrett von der Tanzausbildung auf die beruflichen ›Bretter, die die Welt bedeuten‹ dient. 

Die individuelle und transdisziplinär ausgerichtete Ausbildung seiner Schüler*innen liegt Prof. Beechey besonders am Herzen. Mit eben dieser Leidenschaft hat er es sich als Schulleiter zum Ziel gesetzt, neue Perspektiven auf den professionellen  ̶  nicht gerade als ›Leistungssport‹ bekannten  ̶  Bühnentanz zu entwickeln. Im Gespräch mit Ballettdramaturgin Regina Genée erzählt Prof. Jason Beechey außerdem, weshalb Schnittstellen zwischen Theorie bzw. Tanzausbildung und -praxis sowie das (inter-)nationale Netzwerken zu seinem beruflichen Selbstverständnis gehören. Überdies liefert er Einblicke in für die Tanzwelt aktuelle Themenfelder wie ›Transition‹  ̶  den Übergang von der Akademie in die aktive Tanzlaufbahn bzw. die Aufnahme einer zweiten Karriere nach dem Ausscheiden aus der Bühnenkarriere  ̶ , Gesundheitsmanagement im Tanz und ästhetische Entwicklungen.

Das Gespräch fand am 5. Dezember 2022 statt.

Premiere 26. November 2011

Bereits während seiner Tanzausbildung, in den 1980er Jahren, entdeckte Prof. Jason Beechey seine Liebe zur Tanzpädagogik und bekam schon als 21-Jähriger die Möglichkeit, sich auf diesem Gebiet zu betätigen. Dass er und Aaron S. Watkin  ̶  einstige Zimmernachbarn und »wie Brüder aufgewachsen«  ̶  im Jahr 2006 zu den Leitern des Semperoper Ballett bzw. der Palucca Hochschule für Tanz berufen wurden, war ein Zufall, der das Tanzleben in und um Dresden begünstigen sollte: Gemeinsam entwickelten Prof. Jason Beechey und Aaron S. Watkin ein Elevenprogramm, das jungen Nachwuchstänzer*innen bis heute als ein Sprungbrett von der Tanzausbildung auf die beruflichen ›Bretter, die die Welt bedeuten‹ dient. 

Die individuelle und transdisziplinär ausgerichtete Ausbildung seiner Schüler*innen liegt Prof. Beechey besonders am Herzen. Mit eben dieser Leidenschaft hat er es sich als Schulleiter zum Ziel gesetzt, neue Perspektiven auf den professionellen  ̶  nicht gerade als ›Leistungssport‹ bekannten  ̶  Bühnentanz zu entwickeln. Im Gespräch mit Ballettdramaturgin Regina Genée erzählt Prof. Jason Beechey außerdem, weshalb Schnittstellen zwischen Theorie bzw. Tanzausbildung und -praxis sowie das (inter-)nationale Netzwerken zu seinem beruflichen Selbstverständnis gehören. Überdies liefert er Einblicke in für die Tanzwelt aktuelle Themenfelder wie ›Transition‹  ̶  den Übergang von der Akademie in die aktive Tanzlaufbahn bzw. die Aufnahme einer zweiten Karriere nach dem Ausscheiden aus der Bühnenkarriere  ̶ , Gesundheitsmanagement im Tanz und ästhetische Entwicklungen.

Das Gespräch fand am 5. Dezember 2022 statt.

Premiere 26. November 2011

Der Nussknacker

Aaron S. Watkin und Jason Beechey