Carmen Piqueras, Ballettmeisterin des Semperoper Ballett; Zeichnung Semperoper nach einem Foto von Ian Whalen
Pausengespräch

Ballettmeister*innen – Die Taskforce der Company

Pausengespräch mit Carmen Piqueras, Ballettmeisterin des Semperoper Ballett, vom 25. Juni 2020

Die Ballettmeister*innen sind die heimliche Taskforce des Semperoper Ballett. Sie trainieren die Company, studieren die Stücke ein und »pflegen« die Choreografien. Darüber hinaus sind sie aber auch Multitalente in Beratung, Schulter zum Ausweinen und immer mit einem aufmunternden Kommentar zur Stelle. Carmen Piqueras ist eine der vier Ballettmeister*innen am Haus und gerade die Krise zeigt einmal mehr wie wichtig diese Position dafür ist, alles am Laufen zu halten.

Die spanische Ballettmeisterin Carmen Piqueras nennt seit 2006 Dresden ihre berufliche Heimat. Nach dem ersten Ballettunterricht in Murcia wurde sie in Madrid zur Tänzerin ausgebildet, war dann in verschiedenen Companys engagiert, bevor sie 2006 von Aaron S. Watkin als Gruppentänzerin an das Semperoper Ballett geholt wurde. 2011 stieg sie zur Coryphée auf und ist nun seit 2016 Ballettmeisterin und hauptsächlich für das Training und die Einstudierung der Gruppenchoreografien verantwortlich. Doch der Wechsel von der Tänzerin zur Ballettmeisterin bringt nicht nur einen Wechsel der Aufgaben mit sich, sondern verändert komplett die Perspektive auf den Tanz, Bewegung ganz im Allgemeinen und was es bedeutet, Kunst zu erschaffen. 

In der Coronakrise hält das Aufgabenfeld der Ballettmeisterin auch immer wieder neue Herausforderungen bereit, die auch nicht immer nur etwas mit tanzen zu tun haben. Das übliche Prozedere von Training, Proben und Vorstellungen ist ausgesetzt, dafür musste aber ein ganz neuer Plan erarbeitet werden, damit die Tänzerinnen und Tänzer trotzdem einigermaßen trainieren und sich fit halten können. Und gerade in dieser Zeit ist dann auch ein offenes Ohr für die Probleme und Fragen der Tänzer*innen sehr wichtig. 
Doch die Krise gibt auch die Möglichkeit, sich auf Details wie Formung und Ausführung von Bewegungen zu konzentrieren und die Tänzer* innen methodisch zu schulen.

Carmen Piqueras’ Musikwunsch ist ein Lied des spanischen Flamencosängers Camarón de la Isla aus dem Jahr 1979, das sich mit Träumen und dem Verlauf der Zeit beschäftigt – ein Lied wie gemacht für eine Zeit in der scheinbar alles stillsteht und trotzdem weiterläuft. 

Das Gespräch fand am 25. Juni 2020 statt.

Die Ballettmeister*innen sind die heimliche Taskforce des Semperoper Ballett. Sie trainieren die Company, studieren die Stücke ein und »pflegen« die Choreografien. Darüber hinaus sind sie aber auch Multitalente in Beratung, Schulter zum Ausweinen und immer mit einem aufmunternden Kommentar zur Stelle. Carmen Piqueras ist eine der vier Ballettmeister*innen am Haus und gerade die Krise zeigt einmal mehr wie wichtig diese Position dafür ist, alles am Laufen zu halten.

Die spanische Ballettmeisterin Carmen Piqueras nennt seit 2006 Dresden ihre berufliche Heimat. Nach dem ersten Ballettunterricht in Murcia wurde sie in Madrid zur Tänzerin ausgebildet, war dann in verschiedenen Companys engagiert, bevor sie 2006 von Aaron S. Watkin als Gruppentänzerin an das Semperoper Ballett geholt wurde. 2011 stieg sie zur Coryphée auf und ist nun seit 2016 Ballettmeisterin und hauptsächlich für das Training und die Einstudierung der Gruppenchoreografien verantwortlich. Doch der Wechsel von der Tänzerin zur Ballettmeisterin bringt nicht nur einen Wechsel der Aufgaben mit sich, sondern verändert komplett die Perspektive auf den Tanz, Bewegung ganz im Allgemeinen und was es bedeutet, Kunst zu erschaffen. 

In der Coronakrise hält das Aufgabenfeld der Ballettmeisterin auch immer wieder neue Herausforderungen bereit, die auch nicht immer nur etwas mit tanzen zu tun haben. Das übliche Prozedere von Training, Proben und Vorstellungen ist ausgesetzt, dafür musste aber ein ganz neuer Plan erarbeitet werden, damit die Tänzerinnen und Tänzer trotzdem einigermaßen trainieren und sich fit halten können. Und gerade in dieser Zeit ist dann auch ein offenes Ohr für die Probleme und Fragen der Tänzer*innen sehr wichtig. 
Doch die Krise gibt auch die Möglichkeit, sich auf Details wie Formung und Ausführung von Bewegungen zu konzentrieren und die Tänzer* innen methodisch zu schulen.

Carmen Piqueras’ Musikwunsch ist ein Lied des spanischen Flamencosängers Camarón de la Isla aus dem Jahr 1979, das sich mit Träumen und dem Verlauf der Zeit beschäftigt – ein Lied wie gemacht für eine Zeit in der scheinbar alles stillsteht und trotzdem weiterläuft. 

Das Gespräch fand am 25. Juni 2020 statt.