Kunstinstallation »Lampedusa 361« auf dem Theaterplatz

Zwischen dem 10. und 14. Februar findet auf dem Theaterplatz die Ausstellung »Lampedusa 361« statt. Die Kunstinstallation zeigt Fotos von Gräbern ertrunkener Flüchtlinge auf sizilianischen Friedhöfen. 

Allein im vergangenen Jahr kamen mehr als 5000 Menschen auf ihrer Flucht über das Mittelmeer ums Leben. Vor allem vor der Küste Siziliens sterben Flüchtlinge seit mehr als 20 Jahren. Die Gräber der toten Kinder, Frauen und Männer auf sizilianischen Friedhöfen sind die Denkmäler dieser Tragödie. Eine Kunstinstallation auf dem Dresdner Theaterplatz zeigt in einer ungewöhnlichen Präsentationsform Bilder dieser Gräber. 90 Fotos wurden auf großformatige Matten gedruckt und sind auf dem Platz ausgelegt, so dass der Eindruck eines Friedhofes entsteht. Tafeln hinter den Grabmatten klären über die Geschichte der Flüchtlingsgräber in Sizilien auf.

Da einige Friedhöfe wie der auf Lampedusa keine Kapazität mehr haben, weitere Opfer zu bestatten, werden die Verstorbenen inzwischen überall in Italien begraben. So findet man Gräber der Ertrunkenen auch in kleinen Bergdörfern hunderte Kilometer vom Meer entfernt. Die Fotos entstanden auf 25 Friedhöfen von Lampedusa bis Agrigent, von Corleone bis Catania, von Palermo bis Syrakus. Das Projekt »Lampedusa 361« führt diese über ganz Sizilien verstreuten Gräber zusammen, um ein Bild von der Größe dieser Tragödie zu vermitteln.

Das Kunstprojekt ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Stadt Dresden und dem Verein Friends of Dresden Deutschland e.V.

Kalender

Der Text dieses Kalenders kann nicht bei deaktiviertem Javascript angezeigt werden.

Kalender überspringen
gehe zum Kalendarium

 

 
Zur Jahresvorschau 2017/18