Oper

Alcina

Georg Friedrich Händel

Dramma per musica in drei Akten In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Gängige Moralvorstellungen sind für Alcina ein Fremdwort. In ihrer Welt bezaubert und verzaubert sie Männer nach Lust und Laune. Ganz anders Bradamante, die sich in Alcinas Reich schleicht, um ihren Mann Ruggiero zu befreien, der der Zauberin verfallen ist. Dieser muss sich nun entscheiden: Für ein bürgerlich-sicheres Familienleben oder für eine vergängliche Welt voller Leidenschaft und Fantasie. Zu Georg Friedrich Händels Spätwerk gehören die berührendsten Arien, die der Komponist je geschrieben hat. In ihnen entfalten sich die widerstreitenden Emotionen der Figuren. So ist Alcina nicht nur selbstsüchtige Zauberin, sondern auch liebende Frau, deren Liebe schließlich am eigenen Anspruch und an gesellschaftlichen Zwängen scheitern muss.

Zusammenfassung

Gängige Moralvorstellungen sind für Alcina ein Fremdwort. In ihrer Welt bezaubert und verzaubert sie Männer nach Lust und Laune. Ganz anders Bradamante, die sich in Alcinas Reich schleicht, um ihren Mann Ruggiero zu befreien, der der Zauberin verfallen ist. Dieser muss sich nun entscheiden: Für ein bürgerlich-sicheres Familienleben oder für eine vergängliche Welt voller Leidenschaft und Fantasie. Zu Georg Friedrich Händels Spätwerk gehören die berührendsten Arien, die der Komponist je geschrieben hat. In ihnen entfalten sich die widerstreitenden Emotionen der Figuren. So ist Alcina nicht nur selbstsüchtige Zauberin, sondern auch liebende Frau, deren Liebe schließlich am eigenen Anspruch und an gesellschaftlichen Zwängen scheitern muss.

Ausführliche Inhaltsangabe

Erster Teil
Bradamante ist von ihrem Mann Ruggiero verlassen worden. Sie vermutet, dass er der Zauberin Alcina verfallen ist. Deswegen verkleidet Bradamante sich als ihr Bruder Ricciardo und macht sich gemeinsam mit ihrem Vertrauten Melisso auf den Weg, Ruggiero zu befreien. In Alcinas Reich begegnet ihnen Morgana, deren Schwester, die sich sofort in den vermeintlichen Ricciardo verliebt. Umringt von ihren Bewunderern heißt Alcina die Gäste willkommen und fordert Ruggiero auf, Ricciardo und Melisso von ihrer übergroßen Liebe und den Orten, an denen die beiden diese ausgelebt haben, zu berichten. Traurig bittet Oberto, ein kleiner Junge, um Hilfe bei der Suche nach seinem in Alcinas Reich verschollenen Vater. Verkleidet als Ricciardo spricht Bradamante Ruggiero an und erinnert ihn an seine Frau, doch Ruggiero möchte von seinem früheren Leben nichts mehr wissen, ihn interessiert nur noch Alcina. Morganas Freund Oronte unterstellt Ricciardo, ihm seine Freundin ausspannen zu wollen. Darüber geraten Oronte und Morgana in Streit, den Ricciardo mit einem Vortrag über das Wesen von Liebe und Eifersucht zu begegnen versucht. Um seinen vermuteten Rivalen loszuwerden, behauptet Oronte Ruggiero gegenüber, Alcina hätte mit Ricciardo ein Verhältnis. Alcina ist fassungslos, als sie von Ruggieros Zweifeln erfährt. Melisso unterbricht einen weiteren Wortwechsel zwischen Ruggiero und Ricciardo, bevor dieser sich als Bradamante zu erkennen geben kann. Um Ruggiero zu besänftigen behauptet Ricciardo, in Morgana verliebt zu sein, und weckt damit bei der Überglücklichen falsche Erwartungen.
Melisso gelingt es, in Ruggiero Erinnerungen an sein früheres Leben mit Bradamente zu wecken. Als Ruggiero daraufhin auf seine Frau trifft, ist er mit der Situation überfordert und vermutet in ihr eine Täuschung, die Alcina ihm vorspielt. Tief verletzt droht Bradamante, Rache zu nehmen.

Zweiter Teil
Oronte hat Bradamantes Identität entdeckt, doch die verliebte Morgana glaubt ihm nicht. Ruggiero zweifelt weiterhin an seiner Wahrnehmung, er kann nicht mehr zwischen Realität und Imagination unterscheiden. Oronte verrät Alcina, dass Ruggiero plant, gemeinsam mit Bradamante und Melisso zu fliehen. Die Möglichkeit, Ruggiero verlieren zu können, stürzt Alcina in Angst und Selbstzweifel, gegen die sie sich ein letztes Mal mit Macht- und Selbstbehauptung auflehnt. Voller Optimismus wähnt Bradamante sich dagegen am Ziel. Ruggiero wird die Vergänglichkeit von Alcinas Reich bewusst, und er verabschiedet sich davon. Alcina muss erkennen, dass sie ihre Zauberkraft verloren hat. Oronte behauptet, er liebe eine andere Frau. Morgana vermutet darin den Versuch, sie eifersüchtig zu machen. Sie gesteht Oronte ihre Liebe und ihren Schmerz. Oronte erinnert sich an die gemeinsame Vergangenheit. In der direkten Konfrontation mit Alcina gesteht Ruggiero, dass er sie verlassen wird. Alcinas maßlose Wut bestätigt Melisso und Bradamante darin, sie unschädlich machen zu müssen. Selbstbewusst feiert Ruggiero seine geplante Rückkehr in die bürgerliche Welt. Melisso fordert Oberto auf, Alcina zu ermorden, doch diese lenkt dessen Wut auf einen ihrer Bewunderer. Oberto jedoch erkennt in ihm seinen verzauberten Vater. Nachdrücklich warnt Alcina Ruggiero und Bradamante vor dem ihnen bevorstehenden Schicksal, aber Ruggiero wird gedrängt, Alcinas Reich zu vernichten. 

Alle Besetzungen

  • Inszenierung
  • Bühnenbild
  • Kostüme
  • Licht
  • Bewegungscoach
  • Dramaturgie
Sächsische Staatskapelle Dresden

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung zur Förderung der Semperoper

Empfehlungen

Keine weiteren Vorstellungen in dieser Spielzeit.