Opera

Satyricon

Bruno Maderna

Chamber Opera in one act Libretto by Ian Strasfogel and Bruno Maderna Performed in German, French, English, Italian and Latin with German supertitles

»This is Fortunata, Trimalchio’s wife! He’s so filthy rich, he doesn’t even know how much he’s got. But I do! I’ve got my finger in every single pie. He who pleases me is lucky, he who doesn’t, well, God bless him.« This is Trimalchio’s wife Fortunata, a former prostitute, commenting on her wealth and influence on her husband, a one-time slave and callboy. In a series of garishly decadent scenes, the eight supper guests at Trimalchio’s house disport themselves in a truly egomaniacal manner and do not shy away from mutual humiliation. Ruthlessly, Trimalchio schemes and rules over his guests politically, financially and sexually. At the end he even stages his own funeral. The Italian composer and proponent of the avant-garde in music, Bruno Maderna, borrowed excerpts from the Roman novel »Satyricon« by Petronius (ca. 60 AD), written during the reign of Emperor Nero, for his chamber opera. Composed after the Second World War, the work became a collage of diverse events, understood as symbols for decadence and depravity. Trimalchio’s supper reveals a society of masters and slaves whose class affiliation seems to have arisen by accident and can change at any time. The musical material was devised at a student workshop held in 1971 under the direction of Maderna and the American opera producer Ian Strasfogel. The composer created a work that is loud, obscene and coarse, but at the same time full of vitality and with many quotations from well-known operas. In five different languages, the characters converse in a cheerful and fatalistic manner while crawling through the gutters of their own dignity.

Summary

»This is Fortunata, Trimalchio’s wife! He’s so filthy rich, he doesn’t even know how much he’s got. But I do! I’ve got my finger in every single pie. He who pleases me is lucky, he who doesn’t, well, God bless him.« This is Trimalchio’s wife Fortunata, a former prostitute, commenting on her wealth and influence on her husband, a one-time slave and callboy. In a series of garishly decadent scenes, the eight supper guests at Trimalchio’s house disport themselves in a truly egomaniacal manner and do not shy away from mutual humiliation. Ruthlessly, Trimalchio schemes and rules over his guests politically, financially and sexually. At the end he even stages his own funeral. The Italian composer and proponent of the avant-garde in music, Bruno Maderna, borrowed excerpts from the Roman novel »Satyricon« by Petronius (ca. 60 AD), written during the reign of Emperor Nero, for his chamber opera. Composed after the Second World War, the work became a collage of diverse events, understood as symbols for decadence and depravity. Trimalchio’s supper reveals a society of masters and slaves whose class affiliation seems to have arisen by accident and can change at any time. The musical material was devised at a student workshop held in 1971 under the direction of Maderna and the American opera producer Ian Strasfogel. The composer created a work that is loud, obscene and coarse, but at the same time full of vitality and with many quotations from well-known operas. In five different languages, the characters converse in a cheerful and fatalistic manner while crawling through the gutters of their own dignity.

Synopsis

Der italienische Komponist Bruno Maderna gehört zu den heute fast vergessenen Begründern einer internationalen Generation von Komponisten, die nach dem Zweiten Weltkrieg durch ihre neuartige Musiksprache und ihre Lust am Experiment mit Klangformen die Neue Musik aus der Taufe hob und mit der Kenntnis der Grundlagen Alter Musik ein neues Feld musikalischer Beschäftigung erschloss. Viele bedeutende Komponisten dieses Neuanfangs waren Mitstreiter, Freunde oder Schüler Bruno Madernas. Charismatisch soll er gewesen sein, ein wenig scheu und zurückhaltend, aber immer mit einer unerschöpflichen Energie versehen, wenn es um das Ausprobieren neuer Formen ging. »Satyricon«, die Kammeroper in einem Akt, basierend auf dem gleichnamigen Roman des römischen Dichters Petronius (ca. 14–66 n. Chr.), ist eines seiner letzten Werke und nahm seinen Anfang in einem Workshop mit Studenten 1971 am Berkshire Music Center, Massachusetts unter der Leitung des amerikanischen Opernproduzenten Ian Strasfogel und Maderna selbst. Die dabei entstandenen ca. 20 Minuten musikalischen Materials wurden in den kommenden zwei Jahren von Maderna weiterbearbeitet und mit verschiedenen anderen theatralen Bestandteilen auf etwa 75 Minuten erweitert. Beim Hollandfestival 1973 in Scheveningen kam dann schließlich eine Fassung mit 16 Musiknummern und 5 Tonbändern unter der musikalischen Leitung Bruno Madernas zur Uraufführung. »Satyricon« wurde dabei »Intolleranza« von Luigi Nono gegenübergestellt. Der Abend war ein voller Erfolg. Die zeitlose Aktualität des von Petronius entworfenen Gesellschaftsbildes sprach Maderna, der ein ausgezeichneter Kenner antiker Literatur war, direkt an. Petronius beschreibt anhand der Erlebnisse zweier junger Männer, die Zeuge von absurdesten Situationen und Auswüchsen menschlichen Verhaltens werden, ausschweifend und farbenreich das angenehme, aber sinnentleerte Leben der herrschenden Klasse und das elende Los der Bediensteten und Sklaven. Mit Lust und Biss hält Maderna in seiner Komposition der Gesellschaft den Spiegel vor. Die aus unterschiedlichen Schichten stammenden Protagonisten des Spiels, ihre im Dunkeln bleibenden Absichten auf Trimalchios Festmahl und die Entgrenzung ihrer Handlungen boten Maderna ein breites Feld zum Experimentieren mit Melodien – laut, obszön und derb, aber auch lustvoll und mit vielen bekannten Opernzitaten versehen. In fünf verschiedenen Sprachen parlieren sich die Figuren munter und fatalistisch am Abgrund der eigenen Würde entlang. Aber die Theaterwelt sah sich bei der Veröffentlichung der Partitur ein Jahr später – und nach Madernas frühem Tod – kaum in der Lage, diese Sammlung an musikalischen Szenen auf die Bühne zu bringen, die in variabler Reihenfolge gespielt werden können und in der szenischen Umsetzung auch den Einsatz von Tonbändern verlangt. Es folgten nur einige wenige, wenn auch erfolgreiche Aufführungen. Bruno Maderna hatte in »Satyricon« das von ihm entwickelte improvisatorische Prinzip angewandt, das auch alle anderen Formen seines Schaffens durchzog. Damit ging die Aufforderung an Musiker, Dirigenten und Sänger einher, zu improvisieren, immer wieder neue Formen zu entwickeln. Die Regieteams sind aufgefordert, eine eigene Reihenfolge der Szenen festzulegen und ihr »eigenes« Stück zu kreieren. Seit Beginn der 90er Jahre kehrt »Satyricon« mit seinem zeitlosen und theatral hervorragenden Stoff, der interessanten Brüchigkeit der Erzählungen und der hohen Musikalität und Vielfältigkeit der Partitur zunehmend auf die Theaterbühne zurück.

Complete Cast

A co-production with
the Salzburg Easter Festival
and the Teatro Comunale
Luciano Pavarotti in Modena for the Dresden version

Recommendations

No coming shows this season.