Ballett

Manon

Ballett in drei Akten von Kenneth MacMillan Musik von Jules Massenet

Seit der Uraufführung 1974 beim Londoner Royal Ballet gilt »Manon« des britischen Tanzdramatikers Sir Kenneth MacMillan als Meisterwerk des narrativen Ballettrepertoires. Zu Musik von Jules Massenet erzählt MacMillan die tragische Geschichte des Liebespaares Manon und Des Grieux, die in wilder Leidenschaft beginnt und in trostloser Ausweglosigkeit endet. Schon 1731 begeisterte der Roman von Abbé Prévost das Publikum, das den Stoff alsbald in Opern von Auber, Massenet, Puccini und Henze erleben konnte. Doch erst MacMillan gelang es, die hochemotionale Geschichte in die Sprache des klassischen Balletts zu versetzen. Er kreierte damit eines der beliebtesten Stücke des Weltrepertoires, das nun auch in Dresden mitreißen wird.

Zusammenfassung

Seit der Uraufführung 1974 beim Londoner Royal Ballet gilt »Manon« des britischen Tanzdramatikers Sir Kenneth MacMillan als Meisterwerk des narrativen Ballettrepertoires. Zu Musik von Jules Massenet erzählt MacMillan die tragische Geschichte des Liebespaares Manon und Des Grieux, die in wilder Leidenschaft beginnt und in trostloser Ausweglosigkeit endet. Schon 1731 begeisterte der Roman von Abbé Prévost das Publikum, das den Stoff alsbald in Opern von Auber, Massenet, Puccini und Henze erleben konnte. Doch erst MacMillan gelang es, die hochemotionale Geschichte in die Sprache des klassischen Balletts zu versetzen. Er kreierte damit eines der beliebtesten Stücke des Weltrepertoires, das nun auch in Dresden mitreißen wird.

Ausführliche Inhaltsangabe

Erster Akt

Erste Szene: Der Hof eines Wirtshauses in der Nähe von Paris
Im Hof des Gasthauses herrscht buntes Treiben. Unter den Anwesenden befinden sich auch der Student Des Grieux, der alte Monsieur G.M. und Lescaut. Letzterer wartet auf seine Schwester Manon, die in ein Kloster geschickt werden soll. Als ihre Kutsche ankommt, bemerkt Lescaut das große Interesse eines Mitreisenden an ihr und bugsiert diesen alten Lebemann ins Wirtshaus, um dort mit ihm über Manon zu verhandeln. In der Zwischenzeit trifft Manon auf Des Grieux – es ist Liebe auf den ersten Blick. Die beiden beschließen, sich mit dem Geld des Alten nach Paris abzusetzen. Als Lescaut handelseinig aus dem Wirtshaus tritt, kann er nur noch die Flucht seiner Schwester feststellen. Da wittert Monsieur G.M. seine Chance und bekundet ebenfalls Interesse an Manon. Beeindruckt von seinem Reichtum, verspricht ihm Lescaut, Manon zu dessen Geliebten zu machen.

Zweite Szene: Des Grieux’ Unterkunft in Paris
Des Grieux sitzt über einem Brief an seinen Vater, da wird er von Manon unterbrochen. Alles um sich herum vergessend, lassen die Liebenden ihren Emotionen freien Lauf. Als Des Grieux den Brief zur Post bringt, erscheint Lescaut, um seine Schwester Monsieur G.M. zuzuführen. Überwältigt vom Luxus des Alten, gibt Manon dessen Annäherungsversuchen nach. Dem zurückkommenden Des Grieux erklärt Lescaut, er habe in ihrer aller Interesse eine Liaison zwischen Manon und Monsieur G.M. zu billigen.


Zweiter Akt

Erste Szene: Ein Fest in Madames »Hôtel particulier«
An der Seite von Monsieur G.M. betritt Manon das Fest in Madames »Hôtel particulier« –  ein Etablissement, in dem alle Mädchen zu kaufen sind. Auch Lescaut ist anwesend und hat in seiner Betrunkenheit Des Grieux mitgebracht. Dieser versucht Manon zu überzeugen, mit ihm zu fliehen, doch obwohl sie ihn noch liebt, will sie auf den Luxus des Monsieur G.M nicht mehr verzichten. Da schlägt Lescaut vor, Des Grieux im Falschspiel zu Geld kommen zu lassen. Als dieser jedoch überführt wird, eskaliert die Situation: Des Grieux verwundet Monsieur G.M. und stürzt mit Manon davon, während Lescaut in der Gewalt des Alten zurückbleibt.

Zweite Szene: Des Grieux’ Unterkunft
Manon und Des Grieux sind wieder vereint und doch steht Manons Sehnsucht nach Reichtum zwischen ihnen. Da erscheint Monsieur G.M. mit Lescaut in Begleitung von Wachen und will Manon festnehmen: Sie soll als Prostituierte nach Amerika verschifft werden. Im anschließenden Handgemenge wird Lescaut getötet.


Dritter Akt

Erste Szene: Der Hafen von New Orleans
Die verschifften Prosituierten werden an Land gebracht und vom Aufseher der Strafkolonie begutachtet, bei dem Manon aufgrund ihrer Schönheit sofort Aufmerksamkeit erregt. Des Grieux, der sich als ihr Ehemann ausgegeben hat, um sie begleiten zu können, tut sein Bestes, um Manon zu beschützen – gegen die Mittel des Aufsehers aber hat er wenig Macht.

Zweite Szene: Das Zimmer des Aufsehers
Der Aufseher hat Manon ins Gefängnis werfen lassen, bietet ihr aber Vergünstigungen, wenn sie Des Grieux verlässt und seine Avancen annimmt. Als er immer aufdringlicher wird, stürmt Des Grieux herein und tötet den Aufseher.

Dritte Szene: In den Sümpfen
In ihrer Not sind Manon und Des Grieux in die Sümpfe von Louisiana geflohen. All ihr Streben nach Reichtum hat Manon für ihre Liebe zu Des Grieux aufgegeben. Doch die Flucht vor den Verfolgern kostet ihre Kraft: Immer schwächer werdend, halluziniert sie von vergangenen Tagen, bevor sie erschöpft zusammenbricht und in den Armen des Geliebten stirbt.

Alle Besetzungen

Semperoper Ballett
Sächsische Staatskapelle Dresden

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Semperoper – Förderstiftung

Empfehlungen

Keine weiteren Vorstellungen in dieser Spielzeit.