Oper

Guillaume Tell / Wilhelm Tell

Gioachino Rossini

Opéra in vier Akten Libretto von Victor Joseph Étienne de Jouy und Hippolyte Louis Florent Bis

In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

 
Info
  • Beginn 16:00 Uhr

  • Ort:  Semperoper Dresden

  • Werkeinführung (kostenlos)
  • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller
    Info
    • Beginn 19:00 Uhr

    • Ort:  Semperoper Dresden

    • Werkeinführung (kostenlos)
    • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

    • Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung (kostenfrei).

    • Führungen in der Semperoper
    Info
    • Beginn 19:00 Uhr

    • Ort:  Semperoper Dresden

    • Werkeinführung (kostenlos)
    • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

    • Führungen in der Semperoper
      Info
      • Beginn 19:00 Uhr

      • Ort:  Semperoper Dresden

      • Werkeinführung (kostenlos)
      • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

      • Führungen in der Semperoper
        Info
        • Beginn 18:00 Uhr

        • Ort:  Semperoper Dresden

        • Werkeinführung (kostenlos)
        • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

        • Führungen in der Semperoper
          Info
          • Beginn 19:00 Uhr

          • Ort:  Semperoper Dresden

          • Werkeinführung (kostenlos)
          • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

          • Führungen in der Semperoper
            Info
            • Beginn 19:00 Uhr

            • Ort:  Semperoper Dresden

            • Werkeinführung (kostenlos)
            • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

            • Führungen in der Semperoper
                Pakete

              Das Stück ist auch Teil von

                Pakete

              Das Stück ist auch Teil von

              Was ist politische Freiheit? Gioachino Rossinis »Guillaume Tell« zeigt anhand des Widerstandes der Schweizer gegen die habsburgische Feudalherrschaft, wie autoritäre Unterdrückung ein Volk politisiert. Die Legende von Wilhelm Tell ist die Geschichte eines Mannes, der in Frieden leben könnte, wenn ihn nicht der Statthalter Gessler zwingen würde, mit der Mutprobe des Apfelschusses das Leben des eigenen Sohnes zu riskieren. Aus dem friedlichen Bürger wird ein Tyrannenmörder. Mitten in einer Zeit der politischen Restauration bringen Rossini und seine Librettisten mit dem Rütlischwur und Tells berühmtem Armbrustschießen den europaweiten Drang nach nationaler Unabhängigkeit und Freiheit auf die Bühne. »Wilhelm Tell« ist Rossinis letzte Oper überhaupt und zugleich die anspruchsvollste und ausgefeilteste Partitur dieses Komponisten. Nach Meyerbeers »Die Hugenotten« zeigt die Semperoper mit Rossinis Oper ein weiteres Schlüsselwerk der Grand opéra.

              Handlung

              1. Akt
              Trügerische Idylle in der Schweiz. Die Bauern, unter ihnen Wilhelm Tell und seine Familie, bereiten eine Hochzeit vor, obwohl sie unter dem Joch der Habsburgischen Fremdherrschaft leiden. Der alte Melcthal, ein angesehener Bauer, kommt mit seinem Sohn Arnold aus den Bergen und segnet die Brautpaare. Seinem Sohn hält er vor, dass dieser noch nicht verheiratet ist. Er weiß nicht, dass Arnold in die Habsburgerprinzessin Mathilde verliebt ist. Aus der Ferne erklingen die Hörner des Landvogtes Gessler und seines Gefolges, zu dem auch Mathilde gehört. Arnold möchte die Geliebte sehen, aber Wilhelm Tell hält ihn zurück und fordert ihn auf, sich am Widerstand gegen die Fremdherrschaft zu beteiligen. – Die Bauernhochzeit findet statt. Aus dem anschließenden Bogenschießen geht Tells Sohn Jemmy als bester Schütze hervor. Plötzlich taucht der blutverschmierte Leuthold auf, der einen der Schergen Gesslers erschlagen hat, als dieser seine Tochter entführen wollte. Einzig Tell wagt es, dem Mörder bei seiner Flucht zu helfen. Als dessen Verfolger eintreffen, will keiner der Schweizer Leuthold und Tell verraten. Voller Wut erschlagen die Soldaten den alten Melcthal. 

              2. Akt
              Prinzessin Mathilde hat sich von der höfischen Jagdgesellschaft abgesondert und gesteht sich in der Einsamkeit des Waldes ihre Liebe zu Arnold ein. Dieser ist ihr heimlich gefolgt, um mit ihr über die Aussichtslosigkeit ihrer Liebe zu sprechen. Doch Mathilde ermutigt ihn, sich in Gesslers Armee zu profilieren und so in ihren Rang aufzusteigen. Tell und Walter Fürst stellen Arnold wegen seiner Liebe zu einer Feindin zur Rede und berichten von der Ermordung seines Vaters durch Gesslers Soldaten. Nun ist Arnold entschlossen, für sein Vaterland zu kämpfen. Bei der Versammlung der unzufriedenen Schweizer Stämme schwört Arnold alle darauf ein, den Mord an seinem Vater zu rächen und das Land vom Tyrannen zu befreien. 

              3. Akt 
              Mathilde trifft den völlig veränderten Arnold. Sie ist entsetzt über den Mord an seinem Vater und beschwört ihn, vorsichtig zu sein. Der Landvogt Gessler hat angeordnet, dass die Schweizer seinen auf eine Stange gesteckten Hut grüßen müssen, als wäre dieser der Machthaber selbst. Da sich Tell und sein Sohn dem Befehl widersetzen, lässt Gessler beide verhaften. Als er in Tell den Fluchthelfer Leutholds erkennt, ersinnt er einen perfiden Plan: Tell soll mit der Armbrust einen Apfel vom Kopf seines eigenen Sohnes schießen. Weder Tells Flehen noch das allgemeine Entsetzen können Gessler von dieser Forderung abbringen. Doch wider Erwarten gelingt Tell der Schuss. Das Volk jubelt, doch Gessler, der begreift, dass Tell ihn am liebsten töten würde, lässt den Schützen gefangen nehmen. 

              4. Akt
              Arnold bereitet den Kampf vor, um Tell zu befreien und die Habsburger zu vertreiben. Mathilde ist auf die Seite der Schweizer Rebellen gewechselt und begibt sich in deren Hände, um sich gegen den Gefangenen Tell austauschen zu lassen. Entsetzt beobachtet sie mit Hedwige und Jemmy, wie ein Gewitter aufzieht, während Tell mit einem Boot über den See gebracht wird. Im tosenden Sturm übernimmt Tell das Ruder von Gessler, und kaum gelandet, erschießt er den Tyrannen. Arnold und seine Truppe vertreiben die führungslosen Besatzer. Das Gewitter zieht ab, und im Glanz der neu erstrahlenden Sonne preisen die Schweizer ihre Freiheit.

              Premierenkostprobe und weitere Extras

              Vorstellung am

              11:00 Uhr
              Opernkeller

              Vorstellung am

              19:00 Uhr
              Semper Zwei

              Empfehlungen