Oper

Semper Essenz: Eugen Onegin

Konzertante Höhepunkte aus Pjotr I. Tschaikowskys Oper mit Lesung

In russischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

 

Keine weiteren Vorstellungen in dieser Spielzeit.

Der Versroman »Eugen Onegin« von Alexander Puschkin ist ein Schlüsselwerk der russischen Literatur, den Pjotr I. Tschaikowsky in seiner gleichnamigen, 1878 entstandenen Oper teils wörtlich auf die Bühne gebracht hat. Übersättigt von der Großstadt und ihrem Überfluss an Festen und Frauen, trifft der Dandy Eugen Onegin auf dem Land die Gutstochter Tatjana. Sie sieht in ihm den Mann ihrer romantischen Träume, doch er weist sie brüsk zurück. Erst Jahre später erkennt Onegin den Fehler seines Lebens – zu spät, denn Tatjana ist bereits die Frau des Fürsten Gremin geworden.

Puschkin führt in seinem Roman eine ganze Gesellschaft spöttisch vor; Tschaikowsky dagegen blickt in seiner Oper tief in die Seelen seiner liebenden und leidenden Figuren und zieht die Hörer*innen seiner Musik unwiderstehlich in deren Leidenschaften hinein. Die Semperoper spielt »Eugen Onegin« als konzertante Kurzfassung mit allen wichtigen Arien und Ensembles. Der Schauspieler Moritz Kienemann wird mit Puschkins sprachgewaltigen Versen die Musiknummern verbinden und ironisch kommentieren.

Werkeinführung

Der Dandy Eugen Onegin erkennt zu spät, dass er aus Oberflächlichkeit und Arroganz die Liebe seines Lebens, das junge Mädchen Tatjana, für immer verloren hat. Pjotr Tschaikowsky hat in seiner Oper »Eugen Onegin« den berühmten Roman von Alexander Puschkin vertont und lässt mit seiner emotionalen Musik tief in die Seelen seiner Figuren blicken. Dramaturg Kai Weßler erläutert das Werk und die spezielle Fassung für die Reihe »Semper Essenz«.

Dramaturg Kai Weßler

Empfehlungen