Oper

Alcina

Georg Friedrich Händel

Dramma per musica in drei Akten

Premiere 29. Oktober 2011

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

 

Keine weiteren Vorstellungen in dieser Spielzeit.

Auf ihrer Insel bezaubert und verzaubert Alcina die Männer nach Lust und Laune. Einer dieser Männer, die Alcina verfallen sind, ist Ruggiero, dessen Frau Bradamante verkleidet in Alcinas Reich eindringt, um ihren Mann zu befreien. Der muss sich entscheiden: Will er ein bürgerlich-sicheres Familienleben oder Alcinas Welt voller Leidenschaft und Fantasie? Georg Friedrich Händels Spätwerk »Alcina« nach einer Episode aus Ariostos Ritter-Epos »Orlando furioso« gehört zu den faszinierendsten Opern der Barockzeit. 1735 in London uraufgeführt, macht Händel aus der Zauber- und Intrigengeschichte ein Psychogramm über Menschen, die ihren widersprüchlichen Gefühlen nachspüren und damit auf der Suche nach sich selbst sind. Regisseur Jan Philipp Gloger erzählt Händels Oper als berührendes Psychogramm menschlicher Gefühle.

Handlung

Erster Teil
Bradamante ist von ihrem Mann Ruggiero verlassen worden. Sie vermutet, dass er der Zauberin Alcina verfallen ist. Deswegen verkleidet Bradamante sich als ihr Bruder Ricciardo und macht sich gemeinsam mit ihrem Vertrauten Melisso auf den Weg, Ruggiero zu befreien. In Alcinas Reich begegnet ihnen Morgana, deren Schwester, die sich sofort in den vermeintlichen Ricciardo verliebt. Umringt von ihren Bewunderern heißt Alcina die Gäste willkommen und fordert Ruggiero auf, Ricciardo und Melisso von ihrer übergroßen Liebe und den Orten, an denen die beiden diese ausgelebt haben, zu berichten. Traurig bittet Oberto, ein kleiner Junge, um Hilfe bei der Suche nach seinem in Alcinas Reich verschollenen Vater. Verkleidet als Ricciardo spricht Bradamante Ruggiero an und erinnert ihn an seine Frau, doch Ruggiero möchte von seinem früheren Leben nichts mehr wissen, ihn interessiert nur noch Alcina. Morganas Freund Oronte unterstellt Ricciardo, ihm seine Freundin ausspannen zu wollen. Darüber geraten Oronte und Morgana in Streit, den Ricciardo mit einem Vortrag über das Wesen von Liebe und Eifersucht zu begegnen versucht. Um seinen vermuteten Rivalen loszuwerden, behauptet Oronte Ruggiero gegenüber, Alcina hätte mit Ricciardo ein Verhältnis. Alcina ist fassungslos, als sie von Ruggieros Zweifeln erfährt. Melisso unterbricht einen weiteren Wortwechsel zwischen Ruggiero und Ricciardo, bevor dieser sich als Bradamante zu erkennen geben kann. Um Ruggiero zu besänftigen behauptet Ricciardo, in Morgana verliebt zu sein, und weckt damit bei der Überglücklichen falsche Erwartungen.
Melisso gelingt es, in Ruggiero Erinnerungen an sein früheres Leben mit Bradamente zu wecken. Als Ruggiero daraufhin auf seine Frau trifft, ist er mit der Situation überfordert und vermutet in ihr eine Täuschung, die Alcina ihm vorspielt. Tief verletzt droht Bradamante, Rache zu nehmen.

Zweiter Teil
Oronte hat Bradamantes Identität entdeckt, doch die verliebte Morgana glaubt ihm nicht. Ruggiero zweifelt weiterhin an seiner Wahrnehmung, er kann nicht mehr zwischen Realität und Imagination unterscheiden. Oronte verrät Alcina, dass Ruggiero plant, gemeinsam mit Bradamante und Melisso zu fliehen. Die Möglichkeit, Ruggiero verlieren zu können, stürzt Alcina in Angst und Selbstzweifel, gegen die sie sich ein letztes Mal mit Macht- und Selbstbehauptung auflehnt. Voller Optimismus wähnt Bradamante sich dagegen am Ziel. Ruggiero wird die Vergänglichkeit von Alcinas Reich bewusst, und er verabschiedet sich davon. Alcina muss erkennen, dass sie ihre Zauberkraft verloren hat. Oronte behauptet, er liebe eine andere Frau. Morgana vermutet darin den Versuch, sie eifersüchtig zu machen. Sie gesteht Oronte ihre Liebe und ihren Schmerz. Oronte erinnert sich an die gemeinsame Vergangenheit. In der direkten Konfrontation mit Alcina gesteht Ruggiero, dass er sie verlassen wird. Alcinas maßlose Wut bestätigt Melisso und Bradamante darin, sie unschädlich machen zu müssen. Selbstbewusst feiert Ruggiero seine geplante Rückkehr in die bürgerliche Welt. Melisso fordert Oberto auf, Alcina zu ermorden, doch diese lenkt dessen Wut auf einen ihrer Bewunderer. Oberto jedoch erkennt in ihm seinen verzauberten Vater. Nachdrücklich warnt Alcina Ruggiero und Bradamante vor dem ihnen bevorstehenden Schicksal, aber Ruggiero wird gedrängt, Alcinas Reich zu vernichten. 

»... ob das Wesen der Liebe in Harmonie oder Leidenschaft begründet ist.«

Ein Gespräch mit Rainer Mühlbach (Dirigent), Jan Philipp Gloger (Regisseur), Ben Baur (Bühnenbildner) und Karin Jud (Kostümbildnerin)

Georg Friedrich Händels opera seria »Alcina« ist eine sogenannte Zauberoper – ein im Barock sehr beliebter Typus –, in dessen Mittelpunkt eine »böse« Frau steht, die unbescholtene Männer verzaubert, so dass sie sich in sie verlieben. Wie kann man das Außergewöhnliche der Alcina-Figur heute auf der Bühne zeigen?

Jan Philipp Gloger Wir übersetzen den Zauber gewissermaßen. Wir sagen, Alcina ist vor allem eine radikal Liebende, die Liebe, Ausschweifungen, aber auch Fantasie und Imagination als oberste Lebensprinzipien zelebriert. Durch diese Haltung entwickelt Alcina bei uns tatsächlich eine Kraft, bekommt übernatürliche Fähigkeiten. Der Zauber ist also bei uns nicht selbstverständlich, sondern stammt von dieser radikalen Liebesfähigkeit her.

Ben Baur Weil Alcina die Kraft der Imagination besitzt, ist sie bei uns im buchstäblichen Sinne die Beherrscherin des Raumes. Sie kann Dinge erscheinen oder verschwinden lassen, Räume öffnen sich und werden verschlossen.

Karin Jud Die Figur der Alcina gehört in der Oper zu der Kategorie »unglaublich erotische Frau«, wie auch Lulu oder Carmen. Das darzustellen ist natürlich nicht ganz einfach, zumal Erotik auch sehr subjektiv ist. Wichtig war uns, auf keinen Fall eine billige Erotik mit viel Haut abzubilden. Wir wollen eine Frau zeigen, die nicht nur auf ihren Sex-Appeal reduziert werden darf, sondern deren Attraktivität mit ihrer ganzen unkonventionellen und radikalen Lebensweise zu tun hat, eine Trendsetterin sozusagen, deren Trend, wenn wir die Geschichte weiterverfolgen, wahrscheinlich aber im wahrsten Sinne des Wortes immer in den Kinderschuhen stecken bleiben wird.

In »Alcina« gibt es eigentlich kein anderes Thema als die Liebe in unterschiedlichen Konstellationen und Ausprägungen.

Jan Philipp Gloger Uns hat immer interessiert, die beiden Frauen – Alcina und Bradamante – als Personifizierungen zweier verschiedener Welten oder Lebensmodelle zu sehen. Es geht also nicht nur um Ver- und Entlieben sondern darum, wie wir leben wollen. Die Frage ist, ob diese beiden Lebensmodelle nebeneinander existieren können, oder ob sie miteinander kollidieren und sich vielleicht sogar ausschließen. Alcina verkörpert eine Liebe, die absolut ist, frei, sinnlich, aber nicht kompatibel mit bestimmten gesellschaftlichen Erwartungen und letztlich auch sehr rücksichtslos, die zerstören kann.

Ben Baur Bradamante dagegen steht für das Partnerschaftliche einer Beziehung, die auch in die Gesellschaft hineinwirken möchte, dort einen Platz hat, mit der Familie als Lebenszentrum – das wird von ihr auch als eine Form von Liebe gesehen. Da sich Ruggiero nicht nur zwischen zwei Frauen, sondern zwischen zwei Lebensmodellen entscheiden muss, war es uns wichtig, die jeweiligen Welten zu zeigen. Alcina, so heißt es im Libretto, verzaubert Männer in Tiere. Das finde ich ein interessantes Bild: Tiere sind abhängig von ihrem Herrchen, gleichzeitig aber von ihren Trieben gesteuert, sie kennen keine Vernunft und keine Moral. Unseren Verliebten, elf Bewegungsdarstellern, sieht man an, dass sie mal ein normales, bürgerlich integriertes Leben geführt haben, bis sie Alcina verfielen und nun in einem tierähnlichen Zwischenzustand verharren.

Karin Jud Auch hier haben wir auf der Kostümebene eine sehr reale Herangehensweise gewählt. Man sieht Kleidungsstücke, die man einer uns bekannten und realen Bürowelt klar zuordnen kann. Sie wird aber von unseren Verliebten auf eine Art und Weise getragen, die unseren gesellschaftlichen Erwartungen nicht entspricht. Sie sind ihren Trieben und ihrer Fantasie erlegen. Die Kleidung wird von ihnen selbst auf die Bedürfnisse eines irrational Liebenden umfunktioniert.

Ben Baur Auf der Suche nach einem Raum, in dem sich diese beiden Welten begegnen, Alcinas Reich, in das Bradamante und Melisso eindringen, sind wir sehr schnell auf einen von Alcina beherrschten Irrgarten gekommen als Ort, an dem diese Liebenden und Liebesuchenden aufeinandertreffen, sich verfolgen. Dieser Irrgarten wird im Laufe des Stückes zunehmend verwirrender – Menschen verlieren sich gegenseitig und schließlich sich selbst. Manchmal denken wir, der Raum ist wie die Liebe selbst.

Erstaunlich ist, dass das Stück einen Perspektivwechsel vornimmt. Wird uns zu Beginn Alcina als »böse Zauberin« vorgeführt, während Bradamante, die versucht ihre Familie zu retten, unsere volle Sympathie besitzt, leiden wir im Verlauf der Oper immer mehr mit der verlassenen Alcina.

Rainer Mühlbach Ganz sicher ist Alcina nicht die »Böse«. Was »Alcina« als Werk erst einmal auszeichnet, ist die Fülle von musikalischen Einfällen und Ideen, die Händel zum großen Teil der Alcina zugeordnet hat. Alcina ist durch eine unglaubliche Vielschichtigkeit der Emotionen charakterisiert. Schon im ersten Akt, wenn ihr Zweifel an Ruggieros Liebe kommen, singt sie mit »Sì, son quella« eine »nackte«, nur von einem Violoncello, Kontrabass und Cembalo begleitete Arie und offenbart hier eine große Verletzbarkeit. Sie steht vor der Frage, ob sie ihre Kraft verlieren wird, ob sie sich verändert. Ich sehe da eine Parallele zur großen Szene der Marschallin im »Rosenkavalier« – eine Frau reflektiert über das Älterwerden, die Vergänglichkeit. »Ah! mio cor« im zweiten Akt arbeitet mit der musikalischen Darstellung des ängstlichen Herzklopfens, es folgt die Furie im Accompagnato-Rezitativ »Ah! Ruggiero crudel«, dann »Ombre pallide« mit einem veritablen Geisterspuk im Orchester und im dritten Akt »Ma quando tornerai«. Hier schreibt Händel gewissermaßen die Umkehrung von »Ah! mio cor.« Die letztgenannte Arie, im zweiten Akt, ist in den Eckteilen Ausdruck verletzter Gefühle, im Mittelteil dagegen explosive Energie der – noch – Zauberin/Herrscherin. »Ma quando tornerai« im dritten Akt zeigt uns in den Ecksätzen nicht mehr die Herrschende, sondern die von ihrer Verzweiflung beherrschte Frau; im Mittelteil nimmt diese Verzweiflung den Ausdruck tiefsten Flehens an: Noch einmal bittet sie Ruggiero zu bleiben. Da wir der Meinung waren, dass wir das »lieto fine«, also das Happy End als Konvention der damaligen Zeit nicht brauchen und nicht wollen, weil es die Tragik der drei Hauptdarsteller wieder aufheben würde, haben wir uns entschieden, Alcinas Arie »Mi restano le lagrime«, ihre Einsicht, Ruggiero endgültig verloren zu haben, an den Schluss zu setzen. Was ich bei unserer szenischen Realisierung spannend finde ist, dass die Arie jetzt eigentlich auch für Bradamante erklingt. Die Figur der Bradamante hingegen verändert sich im Laufe des Stückes nicht so extrem, entspricht aber durchaus nicht den Erwartungen, die man an die musikalische Darstellung einer »Hausfrau und Mutter« hat: Ihre Arie »Vorrei vendicarmi« ist doch überraschend kriegerisch! Bradamante hat von Beginn an eine ganz klare, feindliche Haltung gegenüber Alcinas Welt, die ihr fremd ist. Nur in »È gelosia« erleben wir einen Augenblick der Schwäche. Während sie Oronte und Morgana über das Wesen der Eifersucht aufzuklären sucht, stößt sie auf ihre eigene Verwundbarkeit.

Im Laufe der Oper wird Alcina zu einer »ganz normalen Frau«, die unendlich unter dem Verlust von Ruggiero leidet und keine Möglichkeit findet, sich zu trösten. Wieso verliert Alcina überhaupt ihre Zauberkraft?

Jan Philipp Gloger Weil sie zum ersten Mal einen Mann nicht halten kann. Wenn ihre Zauberkräfte eine Übersetzung für eine 100%-Liebe sind, die auch das Imaginäre integriert, sie aber zweifeln muss, dass Ruggiero sich mit ähnlicher Entschlossenheit dieser Liebe hingibt, dann muss sie an ihrer ganzen Existenz, ihrer ganzen Welt zweifeln, denn Alcina ist nichts anderes als gelebte Liebe. In dem Moment, in dem Ruggiero sich gedanklich damit beschäftigt, wieder zu Bradamante zurückzukehren, ist Alcina existentiell bedroht.

Auffällig ist doch, dass unsere Sympathien beständig schwanken zwischen Alcina und Bradamante. Beide Frauen haben offensichtlich ihre Berechtigung …

Jan Philipp Gloger … oder keine … Ich denke, es ist nicht so einfach, sich zu entscheiden. Wir wollen beides, aber können nicht beides kriegen. Harmonie, Ankommen, Heimat einerseits und Neugier, Genuss, totale Freiheit andererseits schließen sich aus. Eine Zeit lang können wir uns vormachen, beides sei miteinander zu vereinbaren, aber irgendwann …

Ben Baur Ich persönlich bezweifle, dass es diese »eine« Entscheidung geben muss, sondern denke vielmehr, man muss sich und auch seinen Partner immer wieder neu dazu befragen.

Jan Philipp Gloger Aber »Alcina« zeigt doch gerade, dass die optimistische Vorstellung »man muss Treue nur etwas weiter definieren, dann bekommt man das alles schon integriert« auch schiefgehen kann. Beide Lebensmodelle beanspruchen für sich eine gewisse Absolutheit. Die Figuren müssen sich irgendwann dagegen oder dafür entscheiden – und damit für- oder gegeneinander. Alcinas Schwester Morgana und ihr Geliebter Oronte treffen und revidieren diese Entscheidungen übrigens im Minutentakt. Sie zeigen die Liebe als ständiges Hin und Her aus Kämpfen, Verletzungen und Versöhnungen. Damit stellen sie auf einer anderen Ebene eine spannende Frage: Nämlich, ob das Wesen der Liebe in der Harmonie oder in der Leidenschaft begründet ist.

Das Gespräch führte Sophie Becker

Empfehlungen