Extra

Aktenzeichen: »Drei, Sieben, Ass«

Aktenzeichen zu »Pique Dame«

Einblicke in die Rollschubanlage des Historischen Archivs

 
Info
  • Beginn: 18:00 Uhr

  • Ort:  Historisches Archiv

  • Eintrittskarten ausschließlich im Vorverkauf in der Schinkelwache erhältlich
    Info
    • Beginn: 18:00 Uhr

    • Ort:  Historisches Archiv

    • Eintrittskarten ausschließlich im Vorverkauf in der Schinkelwache erhältlich

      Im Rahmen der Neuinszenierung von »Pique Dame« öffnet das Historische Archiv der Sächsischen Staatstheater erneut seine Pforten für die beliebte Veranstaltungsreihe »Aktenzeichen«. Mit Hilfe von historischen Quellen wird dabei der spannenden Aufführungsgeschichte des Werkes nachgespürt und versucht Brücken zur aktuellen Neuproduktion von Andreas Dresen zu schlagen. Bereits die Dresdner Erstaufführung am 26. Januar 1929 unter der musikalischen Leitung von Fritz Busch und in der fantasievollen Inszenierung von Otto Ehrhardt faszinierte Rezensenten und Publikum gleichermaßen. Die zweite Premiere wurde kurz nach dem 2. Weltkrieg am 22. Juni 1947 in der Dresdner Tonhalle umgesetzt, u.a. mit Christel Goltz als Lisa, Bernd Aldenhoff als Hermann und Arno Schellenberg als Graf Tomskij. Es war vor allem die rätselvolle Figur der Gräfin, die in sämtlichen Rezensionen detailliert beschrieben wurde: »Eine Greisin, mumienhaft erstarrt, herzlos, verknöchert… Kein Wesen aus Fleisch und Blut, ein Wesen, schon halb im Jenseits, in dem es noch einmal unheimlich auflodert, wenn sie um ihr Geheimnis kämpfen muss«. Dieser gespenstischen Gestalt, dem Rätsel um die drei Karten sowie dem Erfolgsgeheimnis der drei Dresdner Inszenierungen, werden Archivmitarbeiterin Katrin Rönnebeck und Dramaturg Benedikt Stampfli mit viel Fingerspitzengefühl und Pokerface auf den Grund gehen.

      Veranstaltungsort Historisches Archiv, Ostra-Allee 9, 01067 Dresden (Eingang über Malergäßchen)
      Informationen historischesarchiv@saechsische-staatstheater.de

      Empfehlungen