Tour Diary

New York & Ottawa 2017

Zuerst wird im Joyce Theater in New York ein mehrteiliger Abend mit den Stücken »5« und »On the Nature of Daylight« von David Dawson, »Ganz leise kommt die Nacht«, eine Uraufführung von Joseph Hernandez und »Vertigo Maze« von Stijn Celis gezeigt. Für einige von uns geht es dann direkt weiter nach Ottawa, wo wir auf den Rest der Company treffen, um im National Arts Center »Schwanensee« zu zeigen.


28. Oktober 2017


New York, New York! Wir kommen! Morgens früh um 8 Uhr ging es für uns am Dresdner Flughafen los in Richtung Big Apple. Nach einem Zwischenstopp in Frankfurt steuerten wir über den Atlantischen Ozean. 11 Stunden Reisezeit später war es dann endlich so weit: Aus dem Flugzeug heraus konnten wir die gigantischen Hochhäuser der Großstadt sehen und waren schon zum ersten Mal überwältigt von diesem schillernden Ort. Um 13.30 Uhr Nordamerikanischer Zeit landeten wir dann endlich am Flughafen JFK. Nun hieß es: Mit der U-Bahn ab ins Hotel und erst einmal kurz ausruhen, aber nicht sehr lange, denn die Stadt ruft: Es gibt tausende tolle Restaurants und Cafés die es zu erkunden gilt – und nach so einer anstrengenden Reise kam uns das sehr gelegen. Abends nutzen einige von uns noch die Chance, sich eine der vielen faszinierenden Broadway-Shows anzusehen, einige fielen aber auch geplättet vom Jetlag ins gemütliche Hotelbett.


29. Oktober 2017


Sonntag – freier Tag! Zeit, die vielfältige Stadt zu erkunden! Und dafür gab es, trotz regnerischen Wetters, viele Möglichkeiten: Ob Fotoshooting, Museumsbesuche, Essen in einem typisch amerikanischen Diner oder eine Sightseeing Tour, für jeden ist etwas dabei. Es gibt einfach nichts, was man in New York City nicht tun kann! Mittags trafen sich einige von uns im »Steps«, Tanzstudio direkt auf dem Broadway. Dort trainierten wir und genossen das ganz besondere Flair dieses Studios. Der Tag wurde außerdem genutzt, um Freunde zu treffen, unter anderem auch Craig Davidson, ein ehemaliges Ensemblemitglied des Semperoper Ballett und nun freischaffender Choreograf. Am Abend ließen wir den Tag mit leckerem Essen ausklingen, aber dann machte sich auch schon der Jetlag wieder bemerkbar. Nun heißt es ab ins Bett, denn morgen beginnen die Proben im Joyce Theater!


30. Oktober 2017


So viele neue Eindrücke und so viel geschafft! Heute Morgen ging es zur JKO School, wo wir unser erstes morgendliches Training im Big Apple bestritten. Danach wurde natürlich geprobt, geprobt, geprobt für die große Premiere! Schließlich soll morgen alles perfekt klappen. Zur gleichen Zeit wurde im Joyce Theater binnen weniger Stunden alles für den morgigen aufregenden Tag vorbereitet: Unsere Techniker haben installiert, was das Zeug hält – Licht, Ton und Bühnenboden. Die Maskenbildner haben sich eingerichtet, während die Ankleider unsere Kostüme vorbereiteten – da blieb kaum Zeit, sich auszuruhen. Am Abend konnten wir es kaum erwarten, die Stadt die niemals schläft, weiter zu erkunden. Manche von uns schlenderten über den hell erleuchteten Times Square – ein Anblick, den man sich nicht entgehen lassen darf – andere mochten es sportlicher und schauten sich ein NBA Basketballspiel an. Am Ende des Tages schliefen alle geschafft und mit einem kleinen Kribbeln im Bauch ein… Morgen ist der große Tag! 


31. Oktober 2017


»Vorhang auf, die Vorstellung beginnt!«, hieß es heute Abend zum ersten Mal für uns in New York. Zu diesem Zeitpunkt lag allerdings schon ein aufregender Tag hinter uns. Natürlich wurde das Joyce Theater erkundet, welches für die nächsten fünf Tage unsere Spielstätte sein wird. Noch viel wichtiger war allerdings die heutige Generalprobe. Hier kamen erstmalig alle 4 Stücke mit Kostüm, Maske und Licht auf der Bühne zusammen. Ein ganz besonderer Moment! Besonders für Joseph Hernandez, dessen Stück  heute Abend seine Weltpremiere feiert. Nach der Generalprobe wurde es so langsam ernst: Letzte Korrekturen, noch eine schnelle Stärkung, ab in die Maske, Aufwärmen, ins Kostüm und dann ging es auch schon los! Eineinhalb Stunden voller Gefühle folgten und dann: Tosender Applaus! Unsere Premiere war ein voller Erfolg! Und das muss natürlich gefeiert werden…


1. November 2017


Trotz des spannenden und anstrengenden gestrigen Tages begannen wir um 11 Uhr unser morgendliches Training in der JKO School. Danach liefen wir zum Joyce Theater, um dort Korrekturen zu besprechen. Den Nachmittag hatten wir ganz für uns – und das wurde natürlich auch genutzt. Erneut ergriffen wir die Chance, Freunde und Bekannte zu treffen und uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der vielseitigen Metropole anzuschauen. Dabei behielten wir jedoch immer die Uhr im Auge: Abends bereiteten wir uns zeitig auf unsere zweite Vorstellung vor. Wieder stieg das Kribbeln im Bauch auf, doch die Vorfreude auf die Vorstellung siegte. Auch heute lief alles wie am Schnürchen, das Publikum war aufs Neue begeistert. Dieses Mal waren wir sogar etwas entspannter, da die erste Aufregung und der Jetlag nun endlich überwunden waren. Nach der Vorstellung gab es für interessierte Zuschauer noch den »Curtain Chat«, ein Interview mit unserem Ballettdirektor Aaron S. Watkin mit der Möglichkeit selbst Fragen zu stellen.


3. November 2017


Während sich unser Gastspiel hier in New York langsam dem Ende zuneigt, laufen die Vorbereitungen für die nächste Tournee nach Ottawa schon auf Hochtouren. Es ist noch mitten in der Nacht bei uns in New York, da sind zu Hause in Dresden alle schon hellwach. Dort wurde sich nämlich vormittags mit einer Durchlaufprobe für »Schwanensee« auf die Vorstellungen im National Arts Center in Ottawa vorbereitet. Unser Tag hier in Nordamerika begann dann mit etwas Abwechslung: Cynthia Harvey, die legendäre Tänzerin, Lehrerin und nun Direktorin der JKO School, leitete unser morgendliches Training. Danach ging es, wie schon gewohnt, mit Korrekturen und einem freien Nachmittag weiter. Für unseren Ballettdirektoren Aaron S. Watkin stand noch ein besonderer Programmpunkt auf dem Plan: Er gab im Gibney Dance Center eine Masterclass, an welcher junge Ballettschülerinnen und –Schüler teilnehmen konnten. In inzwischen schon gewohnter Umgebung, traten wir dann am Abend ein weiteres Mal vor einem vollen Haus auf.


4. November 2017


Wie schnell die Zeit vergeht! Heute fand leider schon unsere letzte Vorstellung im Big Apple statt. Schweren Herzens brachen wir morgens zu unserem letzten Training in der JKO School auf. Zum letzten Mal streiften wir durch die Straßen New Yorks und wir sind immer noch so beeindruckt von dieser schimmernden Stadt, wie am ersten Tag. Ein bisschen wehmütig bereiteten wir uns auf die Vorstellung vor, dann ging es auch schon los. Ein letztes Mal fiel der Vorhang, gefolgt von stürmischem Applaus. Unser erfolgreiches Gastspiel wurde selbstverständlich gebührend gefeiert! Wir haben’s geschafft! Und natürlich freuen wir uns auch schon auf die spannende Reise, die noch vor uns liegt…


5. November 2017


Die Reise geht weiter! In Dresden trafen sich unsere Solisten für »Schwanensee« sowie Ballettmeister, Pianist und Physiotherapeuten um 13 Uhr am Flughafen, um sich auf den Weg in Richtung Kanada zu begeben. Wir hier in New York wurden um 11 Uhr am Hotel abgeholt und zum Flughafen Newark gebracht. Um 20 Uhr landeten wir New Yorker dann in Ottawa und trafen dort auf unsere Kollegen, welche schon zwei Stunden früher angekommen waren. Bei einem gemeinsamen Abendessen gab es viel zu erzählen: Was ist alles in New York geschehen? Und was gibt’s Neues aus der Heimat? So ließen wir unseren ersten Abend in Ottawa ausklingen.


6. November 2017


Nun hieß es »Ready for take-off?« für die große Gruppe! Heute machten sich 33 Companymitglieder, Ballettmeister, Maskenbildner und Maskenbildnerinnen und Ankleiderinnen auf den Weg. Bei bewölktem Himmel ging es zunächst von Dresden nach München, dann weiter nach Montreal und von dort aus mit einem Bus nach Ottawa. Während sie noch in der Luft unterwegs waren, begann für diejenigen, die sich schon in Ottawa befanden, das erste gemeinsame morgendliche Training mit Olga Kostritzky. Gleich im Anschluss wurde der Tag mit Proben für die Ersten Solisten fortgesetzt. Und natürlich muss auch die Bühne vorbereitet werden. Schon im September wurden die Container mit Bühnenbild und Kostümen nach Ottawa verschifft. Unsere Techniker, die extra mitgereist sind, bauen nun das Bühnenbild auf und richten die Technik ein. Am Abend kam dann endlich die große Gruppe an, die vom langen Flug noch etwas gerädert war.  Das Semperoper Ballett ist wieder vereint!


7. November 2017


An einem kalten Novembermorgen – hier sind die Temperaturen schon jetzt deutlich winterlicher als in Dresden – machten wir uns heute auf den Weg von unserem Hotel zum National Arts Center. Wir fühlen uns geehrt in diesem atemberaubenden Gebäude, einem Glasbau, tanzen zu dürfen. Heute waren für das morgendliche Training erstmals alle vereint. Zusammen bestritten wir dann auch den Tag voller Proben für die erste Vorstellung in zwei Tagen. Nach diesem anstrengenden Tag hatten wir noch etwas Zeit, die Hauptstadt Kanadas zu erkunden. Vor allem die unzähligen tollen Restaurants waren uns natürlich sehr willkommen…


8. November 2017


Der Countdown läuft! Heute war es Zeit für die Generalprobe vor unserer ersten Vorstellung morgen. Nun muss alles wie am Schnürchen funktionieren: Maske, Kostüme, Licht, Videoprojektion, Platzierungen… und selbstverständlich auch die Schritte und Emotionen. In der Mittagspause gab es etwas Zeit, die Stadt weiter zu erkunden. Neben vielen Hochhäusern und dem großen Schloss, gibt es hier tolle Parks. Dort trafen wir sogar ein paar äußerst zutrauliche Eichhörnchen. Eine super Fotogelegenheit! Unser Ballettdirektor Aaron S. Watkin war am späten Nachmittag zu einem Interview für den Tanz-Podcast des National Arts Center eingeladen – seid also gespannt auf ein anregendes Gespräch. Nach diesem arbeitsreichen Tag steigt die Spannung. Wir freuen uns, morgen endlich vor vollem Haus auf die Bühne treten zu dürfen!


9. November 2017


Unser Tag begann heute mit einer herrlichen Überraschung: Auf unserem Weg in den Ballettsaal wurden wir von einem Schwanensee inspirierten Blumenstrauß begrüßt, dazu eine Karte mit netten Wünschen der Mitarbeiter des NAC. So starteten wir frisch motiviert unser morgendliches Training. Nach letzten Proben und Vorbereitungen in der Maske durften wir dann heute endlich auf der riesigen Bühne des National Arts Center tanzen. Während wir in der Pause kurz verschnauften, wurden im Foyer fleißig unsere Ballettbroschüren verteilt und unsere Kalender verkauft. Diesen kann man übrigens mit einer Mail an info@ballettfreunde-semperoper.de bestellen. Obwohl wir uns durch die beiden Akte schwitzten und nach der Vorstellung völlig fertig waren, war es für uns etwas ganz Besonderes und Schönes, vor solch einem begeisterten Publikum zu tanzen, welches uns dann auch noch mit stehenden Ovationen belohnte. Für so einen Abend lohnen sich die tagelangen Proben und wir alle wissen wieder genau, wieso wir diesen Beruf gewählt haben.


10. November 2017


Bei bitterkalten -10°C bereiteten wir uns heute auf unsere zweite, ebenfalls ausverkaufte Vorstellung vor. Und wieder war das Publikum hellauf begeistert! Unser persönliches Highlight war der Empfang nach der Vorstellung, welcher von der deutschen Botschaft in Ottawa organisiert wurde. Hier wurde ausgelassen gefeiert und die deutsch-kanadische Zusammenarbeit gewürdigt. Ein besonderer Moment für unseren Ballettdirektoren Aaron S. Watkin, welcher in Kanada geboren wurde und aufwuchs. Er hatte durch dieses Gastspiel erstmals die Möglichkeit, seine Company »zu Hause« zu zeigen.


11. November 2017


Ein aufregendes und erfolgreiches Gastspiel geht zu Ende. Heute fand unsere letzte Vorstellung hier in Ottawa statt. Ein letztes Mal erzählten wir die mitreißende Geschichte des verzauberten Schwanenmädchens und noch einmal wurden wir von dem großartigen Publikum bejubelt. Einerseits sind wir traurig, dass die Zeit hier so schnell verging, andererseits freuen wir uns aber auch schon auf zu Hause und auf die bevorstehende Nussknacker-Zeit. Wir möchten uns aufrichtig beim National Arts Center für die großartige Zusammenarbeit und beim kanadischen Publikum für das herzliche Willkommen bedanken.


12. November 2017


Nun heißt es Abschied nehmen. An unserem letzten Tag in Ottawa haben wir noch einmal viel Gelegenheit, die Stadt zu erkunden und die Zeit zu genießen, bevor wir dann abends zusammenpacken und wieder zurück nach Dresden fliegen. Unsere Techniker hingegen haben noch viel zu tun: Sie begannen direkt nach der gestrigen Vorstellung das Bühnenbild abzubauen, nach einer langen Nachtschicht werden dann heute alle Kostüme und Bühnenteile wieder in den Containern verstaut, sodass diese auch die Heimreise antreten können. Morgen treten dann aber auch die Techniker und unser Tourneemanager den Heimweg an. Bis zum nächsten Gastspiel!


Vielen Dank an unsere Tänzer*innen, Sabine Bohlig und Frank Seifert für das Bildmaterial.