Janine Schütz, Leiterin des Historischen Archivs der Sächsischen Staatstheater; Zeichnung Semperoper
Pausengespräch

»So eine Krisensituation wollen wir festhalten, das macht Geschichte aus.«

Pausengespräch mit Janine Schütz, Leiterin des Historischen Archivs, vom 18. Dezember 2020

Die Semperoper hat schon viele Krisen hinter sich. Allein in den 10 Jahren zwischen 1914 und 1924 ist viel passiert: der Erste Weltkrieg, die Spanische Grippe, die Inflation und der Tod des Generalmusikdirektors Ernst von Schuch. Bis heute zeugen die im Historischen Archiv der Sächsischen Staatstheater aufbewahrten Dokumente von dieser Geschichte. Aber wie wertet man diese Dokumente aus? Und wie dokumentiert man überhaupt eine Krise, wie es sie auch aktuell durch die Covid-19-Pandemie gibt? Unsere Social Media-Managerin Birgit Nockenberg spricht darüber mit Janine Schütz, der Leiterin des in Deutschland einzigartigen Historischen Archivs der Sächsischen Staatstheater.

Das Gespräch fand am 18. Dezember 2020 statt.

Die Semperoper hat schon viele Krisen hinter sich. Allein in den 10 Jahren zwischen 1914 und 1924 ist viel passiert: der Erste Weltkrieg, die Spanische Grippe, die Inflation und der Tod des Generalmusikdirektors Ernst von Schuch. Bis heute zeugen die im Historischen Archiv der Sächsischen Staatstheater aufbewahrten Dokumente von dieser Geschichte. Aber wie wertet man diese Dokumente aus? Und wie dokumentiert man überhaupt eine Krise, wie es sie auch aktuell durch die Covid-19-Pandemie gibt? Unsere Social Media-Managerin Birgit Nockenberg spricht darüber mit Janine Schütz, der Leiterin des in Deutschland einzigartigen Historischen Archivs der Sächsischen Staatstheater.

Das Gespräch fand am 18. Dezember 2020 statt.

Pausengespräche