Pressemitteilung

Virtuelle »Capriccio«-Premiere zu Pfingsten im Stream

Ab Pfingstsamstag ist die hochkarätig besetzte Dresdner Neuproduktion »Capriccio« unter der Musikalischen Leitung von Christian Thielemann im Streaming-Angebot der Semperoper zu erleben. 
Regisseur Jens-Daniel Herzog wandelt in seiner Inszenierung von Richard Strauss’ Opernvermächtnis durch die Zeit, visualisiert im Bühnenbild von Mathis Neidhardt.

Dresden, 10. Mai 2021. Mit der Aufzeichnung ihrer Opernneuproduktion »Capriccio« am ursprünglich vorgesehen Premierentag ermöglicht die Semperoper Dresden ihrem internationalen Publikum, trotz geschlossener Spielstätte die Aufführung des musikalischen Konversationsstücks von Richard Strauss nachträglich virtuell mitzuerleben. Ab Pfingstsamstag, den 22. Mai 2021, steht Jens-Daniel Herzogs Inszenierung bis zum Ende der Spielzeit 2020/21 kostenfrei auf semperoper.de zum Stream zur Verfügung. Nach dem Oster-Streaming von Mozarts »Die Zauberflöte« ist dies die zweite Neuproduktion dieser Spielzeit, die im Streaming-Bereich der Sächsischen Staatsoper angeboten wird. Dank der großzügigen Unterstützung beim Monitoring durch den Gesundheitspartner der Semperoper, dem Medizinischen Labor Ostsachsen, konnte die Produktion unter Berücksichtigung der dafür geltenden Corona-Schutzmaßnahmen weitestgehend unter Normalbedingungen ermöglicht werden.

Neben Camilla Nylund, die zuletzt 2020 in »Die Meistersinger von Nürnberg« in der Semperoper brillierte, interpretieren unter anderem Christa Mayer, Tuuli Takala, Daniel Behle, Nikolay Borchev, Georg Zeppenfeld und Christoph Pohl ihre Partien in der nicht nur von Strauss-Liebhabern mit Spannung erwarteten neuesten Dresdner Produktion. »Uns allen ist klar, dass dies ein ganz großartiges Stück ist und insofern als ein Testament verstanden werden kann, als dass Richard Strauss in seiner letzten Oper noch einmal alle Register seiner Kunst zieht«, so Kapellmeister Christian Thielemann. »Aber ›Capriccio‹ ist auch so fein und raffiniert angelegt, dass sich viele Dinge auf den ersten Höreindruck nicht gleich zu erkennen geben ...« Die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Musikalischen Leitung ihres Chefdirigenten ist auf Grund ihrer langen und berühmten Richard Strauss-Tradition, die die Sächsische Staatsoper ebenso mit dem Komponisten verbindet, dafür prädestiniert, diese musikalischen Raffinessen in »Capriccio« zum Erklingen zu bringen.

Seit der Erstaufführung in Dresden im Weltkriegsjahr 1944 sowie in den Jahren 1964 und 1993, ist Jens-Daniel Herzogs Arbeit die mittlerweile vierte »Capriccio«-Inszenierung für die Sächsische Staatsoper. Herzog verlegt dafür gemeinsam mit dem ihm durch langjährige Zusammenarbeit verbundenen Bühnenbildner, Mathis Neidhardt, das scheinbar leichtfüßige Konversationsstück in ein räumliches Zwiebelmodell, das den fließenden Übergang durch die drei Handlungs- und Zeitebenen der Oper ermöglicht. »Mitten im schlimmsten Krieg, den die Menschheit bis dahin erlebt hat, schreibt der alte Richard Strauss seine letzte Oper über die Diskussion einiger Fachleute über den Vorrang von Text oder Musik. Das kann einem wie Weltflucht vorkommen – und war es sicher auch«, beschreibt der Regisseur und Intendant des Nürnberger Staatstheaters seine Sicht auf das Werk und den angesichts einer bedrohlichen Realität schützenswerten Freiraum von Geist und Kunst. Jens-Daniel Herzog verbindet mit der Semperoper bereits eine langjährige Zusammenarbeit, nicht zuletzt mit seiner Inszenierung von Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg« in der vergangenen Spielzeit. Die jetzige Produktion ist die zweite gemeinsame Arbeit mit der Sächsischen Staatskapelle und Christian Thielemann.

Die Online-Präsentation von »Capriccio« wird auf der Streamingseite der Semperoper durch weitere Angebote zum Stück ergänzt. In einer Werkeinführung spürt der Chefdramaturg der Semperoper Dresden, Johann Casimir Eule, mit Bezug auf Jens-Daniel Herzogs Inszenierung den werkimmanenten Fragen nach und umreißt das weite Themen- und Assoziationsfeld, mit dem sich Richard Strauss mit seinem Werk von der Welt der Oper verabschiedet hat. In der Reihe »Pausengespräche« widmet sich Johann Casimir Eule mit Kammersängerin Christa Mayer und Kammersänger Georg Zeppenfeld unter dem Titel »Es muss alles sprudeln wie Champagner« speziell der Frage nach der Bedeutung von Wort und Ton im (Musik-)Theater, aber auch mit Blick auf die Historie von »Capriccio« auf das, was zeitgenössische Oper ausmacht und darüber hinaus, ob ein Leben ohne Kunst sinnvoll erscheint. Ebenfalls musikalische Einblicke und Hörerlebnisse in Auszügen aus »Capriccio« präsentiert die Reihe »Semper:Donnerstag« mit Georg Zeppenfelds Interpretation der Ansprache des La Roche sowie dem Streichersextett aus der Oper mit Musiker*innen der Sächsischen Staatskapelle.

Richard Strauss »Capriccio«
Ein Konversationsstück für Musik in einem Aufzug in der Inszenierung von Jens-Daniel Herzog
Vom 22. Mai 2021, 15 Uhr, bis 14. Juli 2021, 23.59 Uhr im kostenfreien Stream auf semperoper.de 

Mit Camilla Nylund, Christa Mayer, Tuuli Takala, Wolfgang Ablinger-Sperrhacke, Daniel Behle, Nikolay Borchev, Beomjin Kim, Christoph Pohl, Georg Zeppenfeld u.a. sowie Herren des Sächsischen Staatsopernchors Dresden
Es spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Musikalischen Leitung von Christian Thielemann.

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Semperoper – Förderstiftung

PDF

Foto: Szene aus »Capriccio« © Semperoper Dresden/Ludwig Olah

zum Stream