Pressemitteilung

Ballettpremiere »Peer Gynt« am 5. Juni 2022 – Deutsche Erstaufführung

Dresden, 24. Mai 2022. Fünf Jahre nach der Basler Uraufführung kommt Johan Ingers Choreografie »Peer Gynt« nun erstmals in Deutschland auf die Bühne. Am Sonntag, den 5. Juni 2022 hebt sich in der Semperoper der Vorhang für das abendfüllende Handlungsballett, das der Star-Choreograf für das Ballett Theater Basel kreierte und nun mit der Company des Semperoper Ballett für die Dresdner Premiere einstudiert. 

Der als Tänzer unter anderem von Mats Ek und Jiří Kylián beeinflusste Johan Inger gilt als einer der prägendsten Künstler in der zeitgenössischen Tanzwelt, der mit seinen preisgekrönten Ballettkreationen international größte Beachtung findet. In Dresden feierte der Schwede bereits Erfolge mit »Empty House«, »Walking Mad« und zuletzt wieder in der laufenden Spielzeit mit der umjubelten Wiederaufnahme von »Carmen«. Die Folie für das nun in Dresden Premiere feiernde Ballett »Peer Gynt« lieferte Henrik Ibsens auf seinem gleichnamigen dramatischen Gedicht beruhendes Bühnenstück, für das Edvard Grieg die weltberühmte Musik schuf. In dem welt- und seelenromantischen Werk des späten 19. Jahrhunderts begibt sich der unbeständige Protagonist auf eine rastlose Reise, um am Ende seines Lebensweges festzustellen, dass sein Sehnsuchtsziel ihn immer umgab. 

In dem »nordischen Faust« fand Inger Parallelen zu seinem eigenen Werdegang als Mensch und Künstler, die ihn zu einer choreografierten Interpretation eines erfahrungsreichen Erkenntnisprozesses inspirierten. In seiner autobiografischen Ballettinterpretation mit ihrer äußerst anspruchsvollen Choreografie begibt sich die seelenverwandte Titelfigur ebenfalls auf die Suche nach der eigenen Identität, bei der sie unterschiedlichsten Charakteren und Einflüssen begegnet. Mit Witz und Esprit lässt Inger das Publikum zur Musik von Grieg und musikalischen Zitaten aus Tschaikowskys »Nussknacker« sowie Bizets »Carmen« ein spartenübergreifendes Gesamtkunstwerk aus Tanz, Pantomime und Gesang erleben. 

Das Semperoper Ballett zeigt in Dresden die im Theater Basel am 18. Mai 2017 uraufgeführte Choreografie in den ebenfalls in den Werkstätten des Theater Basel gefertigten Kostümen. Unter der Musikalischen Leitung des Schweizers Thomas Herzog, der als Ballettdirigent bereits häufiger Gast in der Semperoper war, sind die Sächsische Staatskapelle Dresden, die Sopranistin Stefanie Knorr als Gynts Lebensgefährtin Solveig und der Sinfoniechor Dresden – Extrachor der Semperoper Dresden unter anderem als das Volk der Trolle zu hören.

»Peer Gynt« 
Ballett in zwei Akten von Johan Inger (Deutsche Erstaufführung)
Musik von Edvard Grieg, Pjotr I. Tschaikowsky und Georges Bizet
Premiere am Sonntag, 5. Juni um 18 Uhr in der Semperoper  
Weitere Vorstellungen im Juni, Juli, September und Oktober 2022.
Semperoper Ballett
Es singen Stefanie Knorr und der Sinfoniechor Dresden – Extrachor der Semperoper Dresden. Die Sächsische Staatskapelle Dresden spielt unter der Musikalischen Leitung von Thomas Herzog. 

Projektpartner sind die Sparkassen-Finanzgruppe Sachsen, die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die Sparkassenversicherung Sachsen und die LBBW. Alle Vorstellungen werden ermöglicht durch den Gesundheitspartner der Sächsischen Staatstheater, Medizinisches Labor Ostsachsen MVZ GbR.

Karten für die Vorstellungen sind in der Schinkelwache am Theaterplatz (T +49 (0)351 4911 705) und online erhältlich. Weitere Informationen unter semperoper.de.

Anfragen für Rezensionskarten richten Sie bitte mit Angabe des redaktionellen Auftrags und den voraussichtlichen Veröffentlichungsdaten an: presse@semperoper.de

PDF

Foto: Premierenmotiv »Peer Gynt« © Semperoper Dresden/Fotomotiv: Thomas Ruff © VG Bild-Kunst, Bonn 2021