Oper

Nikola Hillebrand

Solistin (Gast)

Nikola Hillebrand wuchs in München auf und studierte an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Fenna Kügel-Seifried. Am Nationaltheater Mannheim gab sie ihr Debüt als Sophie in »Der Rosenkavalier«, war die Königin der Nacht in »Die Zauberflöte«, Adele in »Die Fledermaus«, Despina in »Così fan tutte«, Poppea in »L’incoronazione di Poppea« und Gilda in »Rigoletto«. Beim Silvesterkonzert 2018 stand sie an der Seite von Jonas Kaufmann gemeinsam mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter dem Dirigat von Franz Welser-Möst auf der Bühne der Semperoper. Zu ihrem Repertoire gehören darüber hinaus die Rollen der Susanna in »Le nozze di Figaro« und der Azema in Rossinis »Semiramide«. Nikola Hillebrand erhielt in der Spielzeit 2018/19 den Arnold-Petersen-Preis und ist unter anderem Preisträgerin des Theodor-Heuss-Kulturpreises 2019 sowie des 50. John-Christine-Award. In der aktuellen Saison gibt sie nun als Sophie in »Der Rosenkavalier« ihr Opern-Hausdebüt an der Semperoper Dresden. 

Biografie

Nikola Hillebrand wuchs in München auf und studierte an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Fenna Kügel-Seifried. Am Nationaltheater Mannheim gab sie ihr Debüt als Sophie in »Der Rosenkavalier«, war die Königin der Nacht in »Die Zauberflöte«, Adele in »Die Fledermaus«, Despina in »Così fan tutte«, Poppea in »L’incoronazione di Poppea« und Gilda in »Rigoletto«. Beim Silvesterkonzert 2018 stand sie an der Seite von Jonas Kaufmann gemeinsam mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter dem Dirigat von Franz Welser-Möst auf der Bühne der Semperoper. Zu ihrem Repertoire gehören darüber hinaus die Rollen der Susanna in »Le nozze di Figaro« und der Azema in Rossinis »Semiramide«. Nikola Hillebrand erhielt in der Spielzeit 2018/19 den Arnold-Petersen-Preis und ist unter anderem Preisträgerin des Theodor-Heuss-Kulturpreises 2019 sowie des 50. John-Christine-Award. In der aktuellen Saison gibt sie nun als Sophie in »Der Rosenkavalier« ihr Opern-Hausdebüt an der Semperoper Dresden.