Oper

Katerina Tretyakova

Solistin (Gast)

Die russische Sopranistin Katerina Tretyakova gehört zu den international gefragten Sopranistinnen. Sie begeistert in zahlreichen großen Partien des italienischen Repertoires wie Violetta Valéry (»La traviata«), Lucia (»Lucia di Lammermoor«), Gilda (»Rigoletto«) und Adina (»L' Elisir d' Amore«), aber auch als Juliette (»Romeo et Juliette«), Adèle (»Die Fledermaus«) Pamina (»Die Zauberflöte«) und Susanna (»Le nozze di Figaro«). Im Februar 2020 gibt sie ihr Rollendebüt als Donna Anna (»Don Giovanni«) in einer Neuproduktion an der Oper Graz. Engagements führten sie u.a. an die Hamburgische Staatsoper, an die Berliner Staatsoper und die Deutsche Oper Berlin, an die Bayerische Staatsoper München, an das Theater an der Wien, an das Gran Teatro del Liceu, an das Teatro Real in Madrid und zu den Salzburger Festspielen. Zu ihren jüngsten Erfolgen zählen Violetta an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, Juliette am Gran Teatre del Liceu und an der Oper Graz, Musetta (»La bohème«) im Seoul Arts Centre und an der Hamburgischen Staatsoper sowie Gilda in Bogotá. Auch auf dem Konzertpodium ist die Sopranistin ein gefragter Gast, u.a. im Musikverein Wien, im Konzerthaus Wien und im Concertgebouw Amsterdam.  Auf der Opern- und Konzertbühne arbeitet Katerina Tretyakova bereits mit renommierten Dirigenten wie Daniel Barenboim, Bertrand de Billy, Ivor Bolton, Marcus Bosch, David Crescenzi, Ottavio Dantone, Alessandro De Marchi, Alfred Eschwé, Patrick Fournillier, Alain Guingal, Pier Giorgio Morandi, Stefan Soltesz und Simone Young zusammen. In verschiedenen Produktionen war sie an der Seite von Carlos Álvarez, Piotr Beczała, Johan Botha, Angela Denoke, Angela Gheorghiu, Franz Grundheber, Anja Harteros, Sumi Jo, Nino Machaidze, George Petean und Ramón Vargas zu erleben. Von 2010 bis 2016 sang Katerina Tretyakova zunächst als Mitglied im Internationalen Opernstudio und dann im Ensemble der Hamburgischen Staatsoper die wichtigen Partien ihres Fachs. 2017 zog die Künstlerin nach Spanien um und ist seither freischaffend tätig. In der Spielzeit 2019/20 ist sie u.a. als Juliette (»Romeo et Juliette«), Gretel (»Hänsel und Gretel«) sowie als Donna Anna (»Don Giovanni«) auf der Opernbühne zu erleben. Darüber hinaus gastiert sie beim London Philharmonic Orchestra sowie bei der Philharmonie de Paris. In der Semperoper Dresden ist sie als Violetta Valéry in »La traviata« zu erleben.  

Biografie

Die russische Sopranistin Katerina Tretyakova gehört zu den international gefragten Sopranistinnen. Sie begeistert in zahlreichen großen Partien des italienischen Repertoires wie Violetta Valéry (»La traviata«), Lucia (»Lucia di Lammermoor«), Gilda (»Rigoletto«) und Adina (»L' Elisir d' Amore«), aber auch als Juliette (»Romeo et Juliette«), Adèle (»Die Fledermaus«) Pamina (»Die Zauberflöte«) und Susanna (»Le nozze di Figaro«). Im Februar 2020 gibt sie ihr Rollendebüt als Donna Anna (»Don Giovanni«) in einer Neuproduktion an der Oper Graz. Engagements führten sie u.a. an die Hamburgische Staatsoper, an die Berliner Staatsoper und die Deutsche Oper Berlin, an die Bayerische Staatsoper München, an das Theater an der Wien, an das Gran Teatro del Liceu, an das Teatro Real in Madrid und zu den Salzburger Festspielen. Zu ihren jüngsten Erfolgen zählen Violetta an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, Juliette am Gran Teatre del Liceu und an der Oper Graz, Musetta (»La bohème«) im Seoul Arts Centre und an der Hamburgischen Staatsoper sowie Gilda in Bogotá. Auch auf dem Konzertpodium ist die Sopranistin ein gefragter Gast, u.a. im Musikverein Wien, im Konzerthaus Wien und im Concertgebouw Amsterdam.  Auf der Opern- und Konzertbühne arbeitet Katerina Tretyakova bereits mit renommierten Dirigenten wie Daniel Barenboim, Bertrand de Billy, Ivor Bolton, Marcus Bosch, David Crescenzi, Ottavio Dantone, Alessandro De Marchi, Alfred Eschwé, Patrick Fournillier, Alain Guingal, Pier Giorgio Morandi, Stefan Soltesz und Simone Young zusammen. In verschiedenen Produktionen war sie an der Seite von Carlos Álvarez, Piotr Beczała, Johan Botha, Angela Denoke, Angela Gheorghiu, Franz Grundheber, Anja Harteros, Sumi Jo, Nino Machaidze, George Petean und Ramón Vargas zu erleben. Von 2010 bis 2016 sang Katerina Tretyakova zunächst als Mitglied im Internationalen Opernstudio und dann im Ensemble der Hamburgischen Staatsoper die wichtigen Partien ihres Fachs. 2017 zog die Künstlerin nach Spanien um und ist seither freischaffend tätig. In der Spielzeit 2019/20 ist sie u.a. als Juliette (»Romeo et Juliette«), Gretel (»Hänsel und Gretel«) sowie als Donna Anna (»Don Giovanni«) auf der Opernbühne zu erleben. Darüber hinaus gastiert sie beim London Philharmonic Orchestra sowie bei der Philharmonie de Paris. In der Semperoper Dresden ist sie als Violetta Valéry in »La traviata« zu erleben.  

In folgenden Stücken mitwirkend: