Oper

Hila Baggio

Solistin (Gast)

In der Saison 2019/20 ist Hila Baggio mit der Rolle des Gepopo/der Venus in Ligetis Oper »Le Grand Macabre« zu erleben. An der Israelischen Oper singt sie zum ersten Mal die Rollen der Violetta (»La Traviata«) in einer neuen Produktion mit Maestro Dan Ettinger sowie die Rolle der Ilia (»Idomeneo«). Außerdem begleitet sie das Jerusalem Quartet auf einer Europa-Tour mit dem gemeinsamen CD-Programm »Yiddish Cabaret« und tritt dabei in renommierten Orten wie dem Theatre des Champs-Elysées, dem Wiener Konzerthaus, der Tonhalle Zürich, der Elbphilharmonie Hamburg, dem Gewandhaus in Leipzig oder der Wigmore Hall in London auf. Weitere Highlights dieser Saison sind Aufführungen von Ayal Adlers »At the Gate of Darkness« gemeinsam mit den Münchner Philharmonikern und Maestro Omer Meir Wellber, Bergs »Sieben frühe Lieder« mit dem Jerusalem Symphony Orchestra und Maestro Rani Calderon, Beethovens C-Dur Messe mit dem Haifa Symphony Orchestra, sowie eine Konzertserie mit dem Israel Camerata Orchestra. Highlights der vergangenen Saison beinhalten die Aufnahme von »Yiddish Cabaret« für Harmonia Mundi gemeinsam mit dem Jerusalem Quartet sowie das Debüt an der Semperoper Dresden als Musetta (»La bohème«) mit Maestro Speranza Scappucci. An der Israelischen Oper wirkte Hila Baggio bereits in vielen Opern mit und sang dort u.a. die Rollen der Lucia (»Lucia di Lammermoor«), Juliette (»Roméo et Juliette«), Susanna (»Le Nozze di Figaro«), Gilda (»Rigoletto«), Musetta (»La bohème«), Tytania (»A Midsummer Night’s Dream«), des Oscar (»Un Ballo in Maschera«), der Micaëla (»Carmen«), Norina (»Don Pasquale«), Adina (»L’elisir d’amore«), Marie (»La Fille du Régiment«) und Pamina (»Die Zauberflöte«). Mit der Rolle des Oscar (»Un Ballo in Maschera«) trat sie in der Opéra National de Lorraine in Nancy, in der Opéra de Rennes, der Opéra Nantes und dem Grand Théâtre de Luxembourg auf, als Musetta (La bohème) in der Semperoper Dresden, als Giulia (»La Scala di Seta«) beim Rossini Opera Festival in Pesaro, als das Füchslein (»The Cunning Little Vixen«) in der Nationaloper Bergen, als das Kind (»The Child Dreams«) bei den Wiesbadener Maifestspielen und als Olympia (»Hoffmanns Erzählungen«) im Landestheater Mecklenburg. Zu ihren bisherigen konzertanten Aufführungen zählen Schönbergs Pierrot Lunaire mit Daniel Barenboim in Berlin sowie mit dem Israeli Chamber Project auf Tour durch Israel und die USA, Mahlers Sinfonie Nr. 8 bei den Dresdner Musikfestspielen, Mahlers Sinfonie Nr. 2 mit dem ONPL unter Pascal Rophe sowie mit dem Rishon LeZion Orchestra unter Dan Ettinger, Brahm’s Requiem mit dem Valencia Orchestra in Palau de les Arts unter Omer Meir Wellber und das Gala Concert mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta. Baggio trat bereits auf unter der Leitung von Dirigenten wie Daniel Barenboim, Frédéric Chaslin, Daniele Callegari, Rani Calderon, Dan Ettinger, Asher Fisch, Gabriel Feltz, Zubin Mehta, Daniel Oren, Pascal Rophe, Speranza Scappucci, David Stern, Omer Meir Wellber, Ilan Volkov, Alberto Zedda und vielen mehr. Die Sopranistin war langjähriges Mitglied des Israeli Opera Studios. Während ihrer umfangreichen Karriere hat sie zahlreiche Preise gewonnen, darunter den 2. Preis in der Kategorie Operette beim Internationalen Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb in Wien, den Israeli Minister of Culture Award, den Rosenblum Prize for the performing Arts, den Silverman Prize, den Grabov Award, den Basser Award  sowie Unterstützungen der America-Israel Cultural Foundation und der Israel Vocal Arts Institute Foundation.

Biografie

In der Saison 2019/20 ist Hila Baggio mit der Rolle des Gepopo/der Venus in Ligetis Oper »Le Grand Macabre« zu erleben. An der Israelischen Oper singt sie zum ersten Mal die Rollen der Violetta (»La Traviata«) in einer neuen Produktion mit Maestro Dan Ettinger sowie die Rolle der Ilia (»Idomeneo«). Außerdem begleitet sie das Jerusalem Quartet auf einer Europa-Tour mit dem gemeinsamen CD-Programm »Yiddish Cabaret« und tritt dabei in renommierten Orten wie dem Theatre des Champs-Elysées, dem Wiener Konzerthaus, der Tonhalle Zürich, der Elbphilharmonie Hamburg, dem Gewandhaus in Leipzig oder der Wigmore Hall in London auf. Weitere Highlights dieser Saison sind Aufführungen von Ayal Adlers »At the Gate of Darkness« gemeinsam mit den Münchner Philharmonikern und Maestro Omer Meir Wellber, Bergs »Sieben frühe Lieder« mit dem Jerusalem Symphony Orchestra und Maestro Rani Calderon, Beethovens C-Dur Messe mit dem Haifa Symphony Orchestra, sowie eine Konzertserie mit dem Israel Camerata Orchestra. Highlights der vergangenen Saison beinhalten die Aufnahme von »Yiddish Cabaret« für Harmonia Mundi gemeinsam mit dem Jerusalem Quartet sowie das Debüt an der Semperoper Dresden als Musetta (»La bohème«) mit Maestro Speranza Scappucci. An der Israelischen Oper wirkte Hila Baggio bereits in vielen Opern mit und sang dort u.a. die Rollen der Lucia (»Lucia di Lammermoor«), Juliette (»Roméo et Juliette«), Susanna (»Le Nozze di Figaro«), Gilda (»Rigoletto«), Musetta (»La bohème«), Tytania (»A Midsummer Night’s Dream«), des Oscar (»Un Ballo in Maschera«), der Micaëla (»Carmen«), Norina (»Don Pasquale«), Adina (»L’elisir d’amore«), Marie (»La Fille du Régiment«) und Pamina (»Die Zauberflöte«). Mit der Rolle des Oscar (»Un Ballo in Maschera«) trat sie in der Opéra National de Lorraine in Nancy, in der Opéra de Rennes, der Opéra Nantes und dem Grand Théâtre de Luxembourg auf, als Musetta (La bohème) in der Semperoper Dresden, als Giulia (»La Scala di Seta«) beim Rossini Opera Festival in Pesaro, als das Füchslein (»The Cunning Little Vixen«) in der Nationaloper Bergen, als das Kind (»The Child Dreams«) bei den Wiesbadener Maifestspielen und als Olympia (»Hoffmanns Erzählungen«) im Landestheater Mecklenburg. Zu ihren bisherigen konzertanten Aufführungen zählen Schönbergs Pierrot Lunaire mit Daniel Barenboim in Berlin sowie mit dem Israeli Chamber Project auf Tour durch Israel und die USA, Mahlers Sinfonie Nr. 8 bei den Dresdner Musikfestspielen, Mahlers Sinfonie Nr. 2 mit dem ONPL unter Pascal Rophe sowie mit dem Rishon LeZion Orchestra unter Dan Ettinger, Brahm’s Requiem mit dem Valencia Orchestra in Palau de les Arts unter Omer Meir Wellber und das Gala Concert mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta. Baggio trat bereits auf unter der Leitung von Dirigenten wie Daniel Barenboim, Frédéric Chaslin, Daniele Callegari, Rani Calderon, Dan Ettinger, Asher Fisch, Gabriel Feltz, Zubin Mehta, Daniel Oren, Pascal Rophe, Speranza Scappucci, David Stern, Omer Meir Wellber, Ilan Volkov, Alberto Zedda und vielen mehr. Die Sopranistin war langjähriges Mitglied des Israeli Opera Studios. Während ihrer umfangreichen Karriere hat sie zahlreiche Preise gewonnen, darunter den 2. Preis in der Kategorie Operette beim Internationalen Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb in Wien, den Israeli Minister of Culture Award, den Rosenblum Prize for the performing Arts, den Silverman Prize, den Grabov Award, den Basser Award  sowie Unterstützungen der America-Israel Cultural Foundation und der Israel Vocal Arts Institute Foundation.

In folgenden Stücken mitwirkend: