Oper

Anna Netrebko

Solistin (Gast)

Anna Netrebko wurde 1971 in Krasnodar, Russland, geboren und studierte später Gesang am Konservatorium in St. Petersburg. 2007 wurde sie als erste klassische Musikerin in die Liste »Time 100« der vom Time Magazine ermittelten 100 einflussreichsten Menschen der Welt aufgenommen und gilt als führende globale Botschafterin ihrer Kunst. An den wichtigsten Häusern der Welt porträtierte Netrebko bereits die berühmtesten Heldinnen der Oper. Darunter beispielsweise die Titelpartie aus Tschaikowskys »Iolanta«, Tatiana in »Eugen Onegin«  sowie Donizettis »Anna Bolena«. In letzterer Rolle, in welcher sie 2011 an der Mailänder Scala debütierte, wirkte sie auch in der Uraufführung der Oper an der New Yorker Met mit. Es folgten zwei weitere aufeinander folgende Saisoneröffnungsproduktionen der Metropolitan Opera, bei denen sie als Headliner fungierte. Neben ihren zahlreichen Opern-Engagements ist die Sopranistin auch auf Konzertbühnen weltweit zu erleben. 2014 sang sie bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Eine Vielzahl ihrer großen Auftritte wurde international übertragen, so auch erst kürzlich ein Konzert auf dem Roten Platz in Moskau (2018). Anna Netrebko ist seit 2002 eine Exklusivkünstlerin des Deutschen Grammophon und veröffentlichte seitdem mehr als zehn Bestseller-Soloalben, darunter Verismo aus dem Jahr 2016, welches in dutzenden Ländern Platz 1 der Klassik Charts erreichte. Ihre umfangreiche Diskographie umfasst des Weiteren Aufnahmen von »La traviata«, »Le nozze di Figaro«, »La bohème«, »I Capuleti e i Montecchi«, »Giovanna d'Arco«, »Iolanta«, »Manon Lescaut«, Brittens Kriegsrequiem, Rossinis Stabat Mater, sowie Strauss' vier Letzte Lieder und eine Aufnahme von Liebesduetten mit ihrem Ehemann, dem aserbaidschanischen Tenor Yusif Eyvazov. Im Film »La bohème« von Robert Dornhelm, welcher 2008 anlässlich des 150. Geburtstages des Komponisten erschien, sang sie die Mimì an der Seite von Rolando Villazón. Unter den vielen Ehrungen, die Anna Netrebko erhalten hat, sind u.a. ein International Opera Award als »Beste Sängerin« (2017), der Opera News Award (2016), die von Musical America verliehene Auszeichnung »Musician of the Year« (2008), drei Grammy-Nominierungen, der deutsche Bambi, der Classical BRIT Award als »Singer of the Year« sowie als »Female Artist of the Year«, ebenso wie neun ECHO Klassik Preise. 2005 erhielt sie den Russischen Staatspreis, später den Titel »Volkskünstlerin Russlands« sowie 2017 den der österreichischen Kammersängerin. Nachdem sie 2016 zuletzt als Elsa von Brabant (»Lohengrin«) an der Semperoper zu Gast war, steht sie in der Spielzeit 2019/20 erneut auf der Bühne des Dresdner Opernhauses und interpretiert die Partie der Elisabetta di Valois in der Neuproduktion von Verdis »Don Carlo«.

Biografie

Anna Netrebko wurde 1971 in Krasnodar, Russland, geboren und studierte später Gesang am Konservatorium in St. Petersburg. 2007 wurde sie als erste klassische Musikerin in die Liste »Time 100« der vom Time Magazine ermittelten 100 einflussreichsten Menschen der Welt aufgenommen und gilt als führende globale Botschafterin ihrer Kunst. An den wichtigsten Häusern der Welt porträtierte Netrebko bereits die berühmtesten Heldinnen der Oper. Darunter beispielsweise die Titelpartie aus Tschaikowskys »Iolanta«, Tatiana in »Eugen Onegin«  sowie Donizettis »Anna Bolena«. In letzterer Rolle, in welcher sie 2011 an der Mailänder Scala debütierte, wirkte sie auch in der Uraufführung der Oper an der New Yorker Met mit. Es folgten zwei weitere aufeinander folgende Saisoneröffnungsproduktionen der Metropolitan Opera, bei denen sie als Headliner fungierte. Neben ihren zahlreichen Opern-Engagements ist die Sopranistin auch auf Konzertbühnen weltweit zu erleben. 2014 sang sie bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Eine Vielzahl ihrer großen Auftritte wurde international übertragen, so auch erst kürzlich ein Konzert auf dem Roten Platz in Moskau (2018). Anna Netrebko ist seit 2002 eine Exklusivkünstlerin des Deutschen Grammophon und veröffentlichte seitdem mehr als zehn Bestseller-Soloalben, darunter Verismo aus dem Jahr 2016, welches in dutzenden Ländern Platz 1 der Klassik Charts erreichte. Ihre umfangreiche Diskographie umfasst des Weiteren Aufnahmen von »La traviata«, »Le nozze di Figaro«, »La bohème«, »I Capuleti e i Montecchi«, »Giovanna d'Arco«, »Iolanta«, »Manon Lescaut«, Brittens Kriegsrequiem, Rossinis Stabat Mater, sowie Strauss' vier Letzte Lieder und eine Aufnahme von Liebesduetten mit ihrem Ehemann, dem aserbaidschanischen Tenor Yusif Eyvazov. Im Film »La bohème« von Robert Dornhelm, welcher 2008 anlässlich des 150. Geburtstages des Komponisten erschien, sang sie die Mimì an der Seite von Rolando Villazón. Unter den vielen Ehrungen, die Anna Netrebko erhalten hat, sind u.a. ein International Opera Award als »Beste Sängerin« (2017), der Opera News Award (2016), die von Musical America verliehene Auszeichnung »Musician of the Year« (2008), drei Grammy-Nominierungen, der deutsche Bambi, der Classical BRIT Award als »Singer of the Year« sowie als »Female Artist of the Year«, ebenso wie neun ECHO Klassik Preise. 2005 erhielt sie den Russischen Staatspreis, später den Titel »Volkskünstlerin Russlands« sowie 2017 den der österreichischen Kammersängerin. Nachdem sie 2016 zuletzt als Elsa von Brabant (»Lohengrin«) an der Semperoper zu Gast war, steht sie in der Spielzeit 2019/20 erneut auf der Bühne des Dresdner Opernhauses und interpretiert die Partie der Elisabetta di Valois in der Neuproduktion von Verdis »Don Carlo«.

Anna Netrebko
In folgenden Stücken mitwirkend: