Oper

Christa Mayer

Solistin (Ensemble)

Christa Mayer wurde in Sulzbach-Rosenberg geboren und studierte Gesang an der Bayerischen Singakademie und an der HMT München. Im Jahr 2000 war sie Preisträgerin beim Internationalen Robert Schumann Wettbewerb Zwickau, beim Internationalen Wettbewerb der ARD München und erhielt den Bayerischen Staatsförderpreis. Seit 2001 ist Christa Mayer im Ensemble der Semperoper Dresden und singt Partien wie Erda, Fricka und Waltraute (»Der Ring des Nibelungen«), Brangäne (»Tristan und Isolde«), Gaea (»Daphne«), Marcellina (»Le nozze di Figaro«), Mrs. Quickly (»Falstaff«), Didone (»Les Troyens«), Auntie (»Peter Grimes«), Herodias (»Salome«) und Gräfin Geschwitz (»Lulu«). Im Bereich der Barockoper interpretierte sie die Rolle der Ottavia in Monteverdis L’incoronazione di Poppea sowie die Händel-Partien Cornelia (»Giulio Cesare«), Bradamante (»Alcina«) und Orlando (»Orlando«). 2005 wurde ihr der Christel-Goltz-Preis der Stiftung zur Förderung der Semperoper verliehen. Gastspiele führen Christa Mayer an die Opernhäuser in Hamburg, Düsseldorf, Berlin, München, Venedig, Florenz, Bilbao, Barcelona, Valencia, Sevilla und Tokyo. In Konzerten war sie in Amsterdam, Aix-en-Provence, Wien, Warschau, Madrid, Lissabon, Dallas, Abu Dhabi,Seoul, beim Rheingau und Schleswig-Holstein Musikfestival, bei der Schubertiade Schwarzenberg und beim Lucerne Festival zu erleben. Nach ihrem Bayreuther Festspieldebüt 2008 als Erda und Waltraute unter der Leitung von Christian Thielemann war sie als Mary in »Der fliegende Holländer« sowie als Brangäne in »Tristan und Isolde« auf dem grünen Hügel zu erleben und singt im neuen Ring 2020 die Partie der Fricka. Seit 2014 ist Christa Mayer regelmäßiger Gast in Konzerten und Opernproduktionen bei den Salzburger Osterfestspielen. Nach »Otello«, »Die Meistersinger von Nürnberg«, »Die Walküre«, Missa solemnis von Beethoven und Requiem von Mozart singt sie dort 2020 in den Gurreliedern von Schönberg. Auf dem Konzertpodium arbeitet sie zusammen mit Fabio Luisi, Riccardo Chailly, Marek Janowski, Semyon Bychkov, Jonathan Nott, Simone Young, Jaap van Zweden und Omer Meir Wellber. In Konzerten der Staatskapelle Dresden war Christa Mayer bisher unter der Leitung von Sir Colin Davis, Herbert Blomstedt, Sir Charles Mackerras und Zubin Mehta zu hören. Unter der Leitung von Christian Thielemann sang sie im Weihnachtsoratorium in der Dresdner Frauenkirche. Auf der Bühne der Semperoper ist Christa Mayer in der aktuellen Saison u.a. als Prinz Orlofsky in »Die Fledermaus« und als Magdalena in »Die Meistersinger von Nürnberg« zu erleben und gibt im Februar 2020 gemeinsam mit Helmut Deutsch am Klavier einen Liederabend.

Biografie

Christa Mayer wurde in Sulzbach-Rosenberg geboren und studierte Gesang an der Bayerischen Singakademie und an der HMT München. Im Jahr 2000 war sie Preisträgerin beim Internationalen Robert Schumann Wettbewerb Zwickau, beim Internationalen Wettbewerb der ARD München und erhielt den Bayerischen Staatsförderpreis. Seit 2001 ist Christa Mayer im Ensemble der Semperoper Dresden und singt Partien wie Erda, Fricka und Waltraute (»Der Ring des Nibelungen«), Brangäne (»Tristan und Isolde«), Gaea (»Daphne«), Marcellina (»Le nozze di Figaro«), Mrs. Quickly (»Falstaff«), Didone (»Les Troyens«), Auntie (»Peter Grimes«), Herodias (»Salome«) und Gräfin Geschwitz (»Lulu«). Im Bereich der Barockoper interpretierte sie die Rolle der Ottavia in Monteverdis L’incoronazione di Poppea sowie die Händel-Partien Cornelia (»Giulio Cesare«), Bradamante (»Alcina«) und Orlando (»Orlando«). 2005 wurde ihr der Christel-Goltz-Preis der Stiftung zur Förderung der Semperoper verliehen. Gastspiele führen Christa Mayer an die Opernhäuser in Hamburg, Düsseldorf, Berlin, München, Venedig, Florenz, Bilbao, Barcelona, Valencia, Sevilla und Tokyo. In Konzerten war sie in Amsterdam, Aix-en-Provence, Wien, Warschau, Madrid, Lissabon, Dallas, Abu Dhabi,Seoul, beim Rheingau und Schleswig-Holstein Musikfestival, bei der Schubertiade Schwarzenberg und beim Lucerne Festival zu erleben. Nach ihrem Bayreuther Festspieldebüt 2008 als Erda und Waltraute unter der Leitung von Christian Thielemann war sie als Mary in »Der fliegende Holländer« sowie als Brangäne in »Tristan und Isolde« auf dem grünen Hügel zu erleben und singt im neuen Ring 2020 die Partie der Fricka. Seit 2014 ist Christa Mayer regelmäßiger Gast in Konzerten und Opernproduktionen bei den Salzburger Osterfestspielen. Nach »Otello«, »Die Meistersinger von Nürnberg«, »Die Walküre«, Missa solemnis von Beethoven und Requiem von Mozart singt sie dort 2020 in den Gurreliedern von Schönberg. Auf dem Konzertpodium arbeitet sie zusammen mit Fabio Luisi, Riccardo Chailly, Marek Janowski, Semyon Bychkov, Jonathan Nott, Simone Young, Jaap van Zweden und Omer Meir Wellber. In Konzerten der Staatskapelle Dresden war Christa Mayer bisher unter der Leitung von Sir Colin Davis, Herbert Blomstedt, Sir Charles Mackerras und Zubin Mehta zu hören. Unter der Leitung von Christian Thielemann sang sie im Weihnachtsoratorium in der Dresdner Frauenkirche. Auf der Bühne der Semperoper ist Christa Mayer in der aktuellen Saison u.a. als Prinz Orlofsky in »Die Fledermaus« und als Magdalena in »Die Meistersinger von Nürnberg« zu erleben und gibt im Februar 2020 gemeinsam mit Helmut Deutsch am Klavier einen Liederabend.