Semperoper Dresden

Die Semperoper gilt als eines der schönsten Theaterhäuser der Welt, und zugleich verbindet sich mit ihr der Weltruf künstlerisch hochkarätiger Leistungen, der sowohl vom Ensemble des Hauses wie auch durch zahlreiche internationale Gäste getragen wird. Hier spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden, seit über 470 Jahren eines der traditionsreichsten Orchester der Welt. Den Sächsischen Staatsopernchor gründete 1817 Carl Maria von Weber. Mit zahlreichen Uraufführungen wie Richard Wagners »Rienzi«, »Der fliegende Holländer« und »Tannhäuser « wurde hier Operngeschichte geschrieben. Untrennbar ist außerdem die Verbindung zu Richard Strauss, denn neun seiner 15 Opern wurden in Dresden uraufgeführt, darunter »Salome«, »Der Rosenkavalier« und »Elektra«. Seit der Spielzeit 2018/19 leitet der Schweizer Peter Theiler als Intendant die Geschicke der Semperoper.

Das Opernhaus

Glanzvoll erhebt sich die Semperoper über dem Theaterplatz an der Elbe und bildet das Zentrum der historischen Altstadt. In spätklassizistischer, an die Renaissance anklingende Architektur wurde der erste Bau nach Plänen von Gottfried Semper errichtet und 1841 eröffnet. Nach einem verheerenden Brand im Jahre 1869 ließen die Dresdner ihr geliebtes Theater sogleich wieder aufbauen. Der neue Bau, ebenfalls nach Plänen Sempers, wurde 1878 eingeweiht. 1945 wurde die Semperoper in den letzten Kriegsmonaten erneut zerstört. 1985 war der zweite Wiederaufbau erfolgreich beendet, und eines der schönsten Opernhäuser Europas konnte am 13. Februar 1985 mit der Aufführung von Carl Maria von Webers »Der Freischütz« wiedereröffnet werden. Die prachtvolle Innenausstattung wurde aufwändig nach den verfügbaren Originalvorlagen und Plänen rekonstruiert, Bühne und Zuschauerraum mit neuester Technik ausgestattet. Die Verwaltung und Proberäume fanden in einem modernen Funktionsbau Platz. Weltbekannt durch die grandiose Akustik und die unvergleichlichen Aufführungen zieht die Semperoper bis heute ein großes Publikum aus aller Welt an und verspricht unvergessliche Erlebnisse.
 

Geschichte der Semperoper

Spielzeit 2019/20