Oper

Wilhelm Schwinghammer

Solist (Gast)

Wilhelm Schwinghammer begann seine musikalische Ausbildung am Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen, wo er im weltberühmten Chor mitwirkte. An der Universität der Künste Berlin studierte er anschließend bei Harald Stamm Gesang. Meisterkurse u.a. bei Kurt Moll und Marjana Lipovšek rundeten seine Ausbildung ab. Beim ARD-Musikwettbewerb 2009 in München gewann er den 2. Preis und den Publikumspreis. Seit der Spielzeit 2006/07 ist Wilhelm Schwinghammer Ensemblemitglied der Hamburgischen Staatsoper. Zu seinem Repertoire gehören seitdem u.a. Partien wie Leporello (»Don Giovanni«), Colline (»La bohème«), Il re (»Aida«), Sarastro (»Die Zauberflöte«), Figaro (»Le nozze di Figaro«), Ein Eremit (»Der Freischütz«), Lodovico (»Otello«), Basilio (»Il barbiere di Siviglia«), Sparafucile (»Rigoletto«), Theseus (»A Midsummer Nightʼs Dream«), Rocco (»Fidelio«), Pietro (»Simon Boccanegra«) sowie Daland (»Der fliegende Holländer«). Wilhelm Schwinghammer arbeitet im Opern- wie Konzertbereich mit namhaften Dirigenten wie Simone Young, Sir Simon Rattle, Nicola Luisotti, Peter Schneider, Andris Nelsons, Stefan Soltesz, Manfred Honeck, Sir Neville Marriner, Helmuth Rilling, Marc Minkowski, Philippe Herreweghe und Hans-Christoph Rademann. Als Heinrich der Vogler (»Lohengrin«) debütierte er im Sommer 2012 bei den Bayreuther Festspielen und gastierte im Rahmen eines Gastspieles der Bayreuther Festspiele im Gran Teatre del Liceu in Barcelona. Nach Bayreuth kehrte er auch 2013, 2014 und 2015 als Heinrich der Vogler zurück und gab im Sommer 2014 außerdem sein Bayreuth-Debüt als Fasolt (»Das Rheingold«), den er auch 2015 wieder sang. Als König Marke gastierte Wilhelm Schwinghammer im Herbst 2013 in der Neuproduktion von »Tristan und Isolde« an der Washington National Opera. Aktuelle Gastverträge führten und führen den Künstler u.a. nach Chicago, Tel Aviv, Mailand und an die Berliner Staatsoper. 2016/17 singt er an der Semperoper den Eremit in »Der Freischütz«.

Biographie

Wilhelm Schwinghammer begann seine musikalische Ausbildung am Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen, wo er im weltberühmten Chor mitwirkte. An der Universität der Künste Berlin studierte er anschließend bei Harald Stamm Gesang. Meisterkurse u.a. bei Kurt Moll und Marjana Lipovšek rundeten seine Ausbildung ab. Beim ARD-Musikwettbewerb 2009 in München gewann er den 2. Preis und den Publikumspreis. Seit der Spielzeit 2006/07 ist Wilhelm Schwinghammer Ensemblemitglied der Hamburgischen Staatsoper. Zu seinem Repertoire gehören seitdem u.a. Partien wie Leporello (»Don Giovanni«), Colline (»La bohème«), Il re (»Aida«), Sarastro (»Die Zauberflöte«), Figaro (»Le nozze di Figaro«), Ein Eremit (»Der Freischütz«), Lodovico (»Otello«), Basilio (»Il barbiere di Siviglia«), Sparafucile (»Rigoletto«), Theseus (»A Midsummer Nightʼs Dream«), Rocco (»Fidelio«), Pietro (»Simon Boccanegra«) sowie Daland (»Der fliegende Holländer«). Wilhelm Schwinghammer arbeitet im Opern- wie Konzertbereich mit namhaften Dirigenten wie Simone Young, Sir Simon Rattle, Nicola Luisotti, Peter Schneider, Andris Nelsons, Stefan Soltesz, Manfred Honeck, Sir Neville Marriner, Helmuth Rilling, Marc Minkowski, Philippe Herreweghe und Hans-Christoph Rademann. Als Heinrich der Vogler (»Lohengrin«) debütierte er im Sommer 2012 bei den Bayreuther Festspielen und gastierte im Rahmen eines Gastspieles der Bayreuther Festspiele im Gran Teatre del Liceu in Barcelona. Nach Bayreuth kehrte er auch 2013, 2014 und 2015 als Heinrich der Vogler zurück und gab im Sommer 2014 außerdem sein Bayreuth-Debüt als Fasolt (»Das Rheingold«), den er auch 2015 wieder sang. Als König Marke gastierte Wilhelm Schwinghammer im Herbst 2013 in der Neuproduktion von »Tristan und Isolde« an der Washington National Opera. Aktuelle Gastverträge führten und führen den Künstler u.a. nach Chicago, Tel Aviv, Mailand und an die Berliner Staatsoper. 2016/17 singt er an der Semperoper den Eremit in »Der Freischütz«.

Wilhelm Schwinghammer