Biografie
Oper

Teodor Ilincai

Solist (Gast)

Teodor Ilincai stand bereits in den wichtigsten Opernhäusern auf der Bühne, u. a. in London, Paris, Berlin, Madrid und Sydney. In der Spielzeit 2017/18 debütiert er als Turiddu in »Cavalleria Rusticana« in Brüssel und Hamburg, als Maurizio in »Adriana Lecouvreur« in Sevilla und kehrt an die Rumänische Nationaloper in »Eugen Onegin«, »Tosca« und »La bohème« zurück. Dort begann er 2008 seine Gesangskarriere. Seine Interpretation von Macduff bescherte ihm internationale Aufmerksamkeit und führte ihn 2009 an die Hamburgische Staatsoper. Im selben Jahr debütierte er an der Wiener Staatsoper als Ismaele in »Nabucco« sowie am Royal Opera House als Rodolfo in »La bohème«. Obwohl er sich zunächst auf das Repertoire eines lyrischen Tenors konzentrierte, begann er 2015 mit Pollione in »Norma« in Bukarest seine Erweiterung in Richtung »tenore spinto«. Es folgten Cavaradossi in »Tosca«, Don Carlo und Pinkerton in »Madama Butterfly«. Teodor Ilincai studierte zunächst Oboe, Byzantinische Musik und Pädagogik, bevor er sich auf Gesang konzentrierte. 2008 gewann er beim Great Tenors Tournament den ersten Preis und 2010 den zweiten Preis beim »Tenor Viñas« International Singing Contest in Barcelona. Als kultureller Botschafter erhielt er 2013 vom Elite Art Club Unesco Romania eine Auszeichnung. 2016 wurde er auf Betreiben des rumänischen Königs Mihai I. in den Ritterstand erhoben. 2018/19 wird er u. a. in Hamburg als Don José in »Carmen« sowie als Kalaf in »Turandot« in Tokio zu sehen sein. In der Semperoper steht Teodor Ilincai in »Tosca« auf der Bühne. 

Teodor Ilincai