Oper

Sergiu Saplacan

Solist (Gast)

Geboren in Cluj-Napoca (Rumänien), sammelte Sergiu Saplacan schon früh erste musikalische Erfahrungen. Nach einem Gesangsstudium an der Musikakademie Gheorghe Dime in Cluj-Napoca, wechselte er 2007 an die Universität Mozarteum Salzburg. Während dieser Zeit debütierte er in Mozarteum-Produktionen mit Partien wie u.a. Nemorino in »L’elisir d’amore«, Alfredo in »La traviata« und Tamino in »Die Zauberflöte«. Nachdem Sergiu Saplacan 2012 sein Masterstudium mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, wurde ihm von der Universität Mozarteum Salzburg die Lilli-Lehmann-Medaille als bester Absolvent verliehen. Weitere Preise folgten, darunter ein 2. Preis beim Grandi Voci Wettbewerb 2011. Es folgte ein Engagement an der Staatsoper Hamburg, wo er bis 2014 Mitglied des Internationalen Opernstudios war. Nach seinem erfolgreichen Debüt als Kavalier in »Cardillac« von Paul Hindemith an der Estonian National Opera in Tallinn trat Sergiu Saplacan in der Saison 2015/16 erneut in dieser Rolle auf, wo er seitdem auch als Alfredo auf der Bühne stand. An der Bayerischen Staatsoper debütierte er in »Boris Godunov« unter der Musikalischen Leitung von Vasily Petrenko. Hier war er auch als Normanno in »Lucia di Lammermoor« zu erleben. In der Saison 2016/17 gab Sergiu Saplacan sein Debüt an der Staatsoper Berlin als Gastone in »La traviata« und debütierte in »Ariadne auf Naxos«. In der Saison 2017/18 gab er u.a. sein Debüt in Riga mit »Cardillac«, war in Fribourg und Paris als Serguei in »Moscou Paradis« zu erleben, stand erneut als Normanno in München auf der Bühne und gab mit dieser Partie sein Debüt an der Semperoper Dresden. Auch in der aktuellen Saison ist Sergiu Saplacan an der Semperoper als Normanno zu erleben. 

Biographie

Geboren in Cluj-Napoca (Rumänien), sammelte Sergiu Saplacan schon früh erste musikalische Erfahrungen. Nach einem Gesangsstudium an der Musikakademie Gheorghe Dime in Cluj-Napoca, wechselte er 2007 an die Universität Mozarteum Salzburg. Während dieser Zeit debütierte er in Mozarteum-Produktionen mit Partien wie u.a. Nemorino in »L’elisir d’amore«, Alfredo in »La traviata« und Tamino in »Die Zauberflöte«. Nachdem Sergiu Saplacan 2012 sein Masterstudium mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, wurde ihm von der Universität Mozarteum Salzburg die Lilli-Lehmann-Medaille als bester Absolvent verliehen. Weitere Preise folgten, darunter ein 2. Preis beim Grandi Voci Wettbewerb 2011. Es folgte ein Engagement an der Staatsoper Hamburg, wo er bis 2014 Mitglied des Internationalen Opernstudios war. Nach seinem erfolgreichen Debüt als Kavalier in »Cardillac« von Paul Hindemith an der Estonian National Opera in Tallinn trat Sergiu Saplacan in der Saison 2015/16 erneut in dieser Rolle auf, wo er seitdem auch als Alfredo auf der Bühne stand. An der Bayerischen Staatsoper debütierte er in »Boris Godunov« unter der Musikalischen Leitung von Vasily Petrenko. Hier war er auch als Normanno in »Lucia di Lammermoor« zu erleben. In der Saison 2016/17 gab Sergiu Saplacan sein Debüt an der Staatsoper Berlin als Gastone in »La traviata« und debütierte in »Ariadne auf Naxos«. In der Saison 2017/18 gab er u.a. sein Debüt in Riga mit »Cardillac«, war in Fribourg und Paris als Serguei in »Moscou Paradis« zu erleben, stand erneut als Normanno in München auf der Bühne und gab mit dieser Partie sein Debüt an der Semperoper Dresden. Auch in der aktuellen Saison ist Sergiu Saplacan an der Semperoper als Normanno zu erleben. 

Sergiu Saplacan