Oper

Rocío Pérez

Solistin (Gast)

Die junge Sopranistin Rocío Pérez begann ihre Ausbildung in Musik, Klarinette und Schauspiel in ihrer Heimatstadt Madrid, wo sie bereits im Alter von 14 Jahren am Teatro Real als Sophie in Brittens »The Little Sweep« auftrat. Inzwischen führten Engagements sie bereits an renommierte Häuser wie an die Opéra national du Rhin in Straßburg als Tebaldo in »Don Carlo«, die Opéra national de Lyon und das Théâtre des Champs Elysées in Paris als Cleone in »Ermione«, letztere Partie unter der Musikalischen Leitung von Alberto Zedda, an die Deutsche Oper Berlin als Königin der Nacht (»Die Zauberflöte«), an das Teatro la Fenice als Berenice in »L’occasione fa il ladro« sowie an die Oper Metz als Norina in »Don Pasquale«. Seit 2014 ist Rocío Pérez Mitglied des Opernstudios der Opéra national du Rhin in Straßburg. Dort war sie bereits in Produktionen wie »Il matrimonio segreto« als Carolina, »La belle au bois dormant« als La fée bleue, »Ariane et Barbe-Bleue« als Ygraine, »Cendrillon« als Anastasie, »Pénélope« als Phylo und »La cambiale di matrimonio« als Fanny zu erleben. Sie arbeitete mit Regisseuren wie u.a. Christophe Gayral, Marie-Eve Signeyrole und Valentina Carrasco zusammen und mit Dirigenten wie Patrick Davin, Vincent Monteil, Antonino Fogliani, Marcus Bosch und Daniele Callegari. Rocío Pérez nahm am Opernhaus Lyon an einem Programm für junge Sänger teil und stand hier in »L’enfant et les sortilèges« und »L’incoronazione di Poppea« auf der Bühne, mit Wiederaufnahmen in Versailles und Vichy. Sie hat mehrere Wettbewerbe und Preise gewonnen, darunter u.a. 2018 den 4. Hauptpreis der Queen Elisabeth Competition, 2016 den 3. Preis und den Young Artist Prize des Internationalen Gesangswettbewerbs »Die Meistersinger von Nürnberg« und war 2017 Preisträgerin des Internationalen Hans-Gabor-Belvedere-Gesangswettbewerbs in Moskau. Engagements der aktuellen Spielzeit 2018/19 umfassen u.a. Rocío Pérez’ Debüt als Olympia (»Les Contes d’Hoffmann«) an der Oper Helsinki, Nannetta (»Falstaff«) am Teatro Real in Madrid, zudem ihr Rollendebüt in der Titelpartie von »Lucia di Lammermoor« in Berlin und Königin der Nacht an der Deutschen Oper Berlin sowie ihr Hausdebüt in dieser Partie an der Semperoper Dresden.

Biographie

Die junge Sopranistin Rocío Pérez begann ihre Ausbildung in Musik, Klarinette und Schauspiel in ihrer Heimatstadt Madrid, wo sie bereits im Alter von 14 Jahren am Teatro Real als Sophie in Brittens »The Little Sweep« auftrat. Inzwischen führten Engagements sie bereits an renommierte Häuser wie an die Opéra national du Rhin in Straßburg als Tebaldo in »Don Carlo«, die Opéra national de Lyon und das Théâtre des Champs Elysées in Paris als Cleone in »Ermione«, letztere Partie unter der Musikalischen Leitung von Alberto Zedda, an die Deutsche Oper Berlin als Königin der Nacht (»Die Zauberflöte«), an das Teatro la Fenice als Berenice in »L’occasione fa il ladro« sowie an die Oper Metz als Norina in »Don Pasquale«. Seit 2014 ist Rocío Pérez Mitglied des Opernstudios der Opéra national du Rhin in Straßburg. Dort war sie bereits in Produktionen wie »Il matrimonio segreto« als Carolina, »La belle au bois dormant« als La fée bleue, »Ariane et Barbe-Bleue« als Ygraine, »Cendrillon« als Anastasie, »Pénélope« als Phylo und »La cambiale di matrimonio« als Fanny zu erleben. Sie arbeitete mit Regisseuren wie u.a. Christophe Gayral, Marie-Eve Signeyrole und Valentina Carrasco zusammen und mit Dirigenten wie Patrick Davin, Vincent Monteil, Antonino Fogliani, Marcus Bosch und Daniele Callegari. Rocío Pérez nahm am Opernhaus Lyon an einem Programm für junge Sänger teil und stand hier in »L’enfant et les sortilèges« und »L’incoronazione di Poppea« auf der Bühne, mit Wiederaufnahmen in Versailles und Vichy. Sie hat mehrere Wettbewerbe und Preise gewonnen, darunter u.a. 2018 den 4. Hauptpreis der Queen Elisabeth Competition, 2016 den 3. Preis und den Young Artist Prize des Internationalen Gesangswettbewerbs »Die Meistersinger von Nürnberg« und war 2017 Preisträgerin des Internationalen Hans-Gabor-Belvedere-Gesangswettbewerbs in Moskau. Engagements der aktuellen Spielzeit 2018/19 umfassen u.a. Rocío Pérez’ Debüt als Olympia (»Les Contes d’Hoffmann«) an der Oper Helsinki, Nannetta (»Falstaff«) am Teatro Real in Madrid, zudem ihr Rollendebüt in der Titelpartie von »Lucia di Lammermoor« in Berlin und Königin der Nacht an der Deutschen Oper Berlin sowie ihr Hausdebüt in dieser Partie an der Semperoper Dresden.

Rocío Pérez
In folgenden Stücken mitwirkend: