Oper

Mark Wigglesworth

Musikalische Leitung

Der Dirigent Mark Wigglesworth, Gewinner des Olivier Award (2017), arbeitet international mit zahlreichen führenden Orchestern und Opernhäuser zusammen, darunter u.a. die English National Opera (»Lady Macbeth of Mtsensk«, »Così fan tutte«, »Falstaff«, »Katya Kabanova«, »Parsifal«, »La forza del destino«, »Die Zauberflöte«, »Jenůfa«, »Don Giovanni« und »Lulu«), das Royal Opera House, Covent Garden (»Die Meistersinger von Nürnberg«, »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny«), die Metropolitan Opera New York (»Le nozze di Figaro«) sowie die Bayerische Staatsoper, das Teatro Real in Madrid, die Dutch National Opera, das Théâtre de la Monnaie, die Welsh National Opera, die Glyndebourne Festival Opera und die Opera Australia. Für Konzerte arbeitete er mit Orchestern in London, Chicago, New York, Philadelphia, Cleveland, Tokio, Sydney, Amsterdam und Berlin zusammen. Seine CD-Aufnahmen umfassen u.a. Schostakowitsch-Sinfonien, Mahlers sechste und zehnte Sinfonie, Brittens »Peter Grimes« und Brahms Klavierkonzerte, interpretiert von Stephen Hough. Er schreibt Artikel für Zeitungen wie The Guardian und The Independent, arbeitete an einer sechsteiligen TV-Serie für die BBC mit dem Titel »Everything to Play For« und war assoziierter Dirigent des BBC Symphony Orchestras, Principal Guest Conductor des Swedish Radio Symphony Orchestras, Musikdirektor des BBC National Orchestra of Wales und Musikdirektor der English National Opera. Aktuell ist er Principal Guest Conductor des Adelaide Symphony Orchestras. Sein Buch »The Silent Musician« erscheint 2018 bei Faber & Faber. An der Semperoper Dresden stand er in der vergangenen Saison erstmals am Pult der Sächsischen Staatskapelle für die Neuinszenierung »La forza del destino/Die Macht des Schicksals«. 2018/19 kehrt er für eine Aufführungsserie der Oper an die Semperoper zurück.

Biographie

Der Dirigent Mark Wigglesworth, Gewinner des Olivier Award (2017), arbeitet international mit zahlreichen führenden Orchestern und Opernhäuser zusammen, darunter u.a. die English National Opera (»Lady Macbeth of Mtsensk«, »Così fan tutte«, »Falstaff«, »Katya Kabanova«, »Parsifal«, »La forza del destino«, »Die Zauberflöte«, »Jenůfa«, »Don Giovanni« und »Lulu«), das Royal Opera House, Covent Garden (»Die Meistersinger von Nürnberg«, »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny«), die Metropolitan Opera New York (»Le nozze di Figaro«) sowie die Bayerische Staatsoper, das Teatro Real in Madrid, die Dutch National Opera, das Théâtre de la Monnaie, die Welsh National Opera, die Glyndebourne Festival Opera und die Opera Australia. Für Konzerte arbeitete er mit Orchestern in London, Chicago, New York, Philadelphia, Cleveland, Tokio, Sydney, Amsterdam und Berlin zusammen. Seine CD-Aufnahmen umfassen u.a. Schostakowitsch-Sinfonien, Mahlers sechste und zehnte Sinfonie, Brittens »Peter Grimes« und Brahms Klavierkonzerte, interpretiert von Stephen Hough. Er schreibt Artikel für Zeitungen wie The Guardian und The Independent, arbeitete an einer sechsteiligen TV-Serie für die BBC mit dem Titel »Everything to Play For« und war assoziierter Dirigent des BBC Symphony Orchestras, Principal Guest Conductor des Swedish Radio Symphony Orchestras, Musikdirektor des BBC National Orchestra of Wales und Musikdirektor der English National Opera. Aktuell ist er Principal Guest Conductor des Adelaide Symphony Orchestras. Sein Buch »The Silent Musician« erscheint 2018 bei Faber & Faber. An der Semperoper Dresden stand er in der vergangenen Saison erstmals am Pult der Sächsischen Staatskapelle für die Neuinszenierung »La forza del destino/Die Macht des Schicksals«. 2018/19 kehrt er für eine Aufführungsserie der Oper an die Semperoper zurück.

Mark Wigglesworth